Ankündigung

Einklappen

Themen rund um Corona

Wir erleben aktuell immer mehr eine Spaltung zwischen den Menschen,
die einen sind geimpft und die anderen nicht. Die einen befürworten es
und die anderen nicht.

Mich als Eigentümer dieses Forums macht es immer sehr traurig zu sehen,
wenn sich Forenmitglieder wegen diesen oder ähnliche Themen an den Hals fallen.

Jeder hat seine Ansicht und Argumente nur gehören, die wirklich in ein
Forum das den Namen "Teneriffa-Forum" trägt?

Wir schlagen uns nun schon 2 Jahre mit dem Thema herum, und ich weiß nicht,
aber ich habe es so was von satt. Das Forum sollte sich wieder auf seine
Kompetenzen beschränken und nicht zum Corona-Forum werden.

Ab Montag, den 17.01.2022 werde ich alle Corona-Themen schließen, und auch
keine neuen mehr zulassen.

Für alle die von diesem Thema nicht genug bekommen, stehen noch die anderen
Foren zum Meinungsaustausch zur Verfügung.

Vielen Dank.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Wurstquelle meldet Konkurs an

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wurstquelle meldet Konkurs an

    Schon im November:


    Der Fleischproduzent Wurstquelle auf Teneriffa geht in Konkurs.

    Das Unternehmen Wurstquelle SA, ein Hersteller von verarbeiteten Fleischprodukten, hat vor dem Handelsgericht Nr. 1 von Santa Cruz Insolvenz angemeldet. Das Gericht ordnete das Eingreifen der Operationen an, die von nun an unter der Aufsicht des Anwalts Ricardo Antonio Alfonso Herrera stehen werden.



    Die Wurstquelle meldet Aktiva von 800.000 Euro und Passiva von 300.000 Euro. Im letzten Jahr ist der Umsatz des Hauses von 2 Millionen auf nur noch 885.000 Euro gesunken. Infolgedessen stiegen die Verluste von 30.000 auf 170.000 Euro. Die Wurstquelle schreibt seit 2018 rote Zahlen.


    Verwalter
    Das Unternehmen war bis zur Einreichung des gerichtlichen Versäumnisses weder in Verzug noch in den Verzugsregistern der Banken eingetragen. Die Liquiditätsengpässe wurden bereits im Laufe des Jahres 2020 deutlich, als die Begleichung der Lieferantenrechnungen von 52 Tagen im Jahr 2019 auf 97 stieg..


    Die Wurstquelle verfügt über Räumlichkeiten in der Gemeinde La Orotava. Sie wurde 1967 von einem deutschen Staatsbürger gegründet. Im Jahr 1986 übergab er das Geschäft an einen anderen Landsmann. Heute wird das Unternehmen von Michael Zimmermann als Vorstandsvorsitzender, Werner Markus Ludwing als Geschäftsführer und Marco Schafft als Vorstandsmitglied geleitet.

    Teutonische Klientel
    Wurstquelle stellt eine breite Palette deutscher Fleischprodukte nach traditionellen deutschen Rezepten her. Dazu gehören unter anderem Aufschnitt, Hamburger, Schinken, Speck und Würstchen.


    Die Kundschaft besteht hauptsächlich aus deutschen Staatsangehörigen, die auf der Insel leben. Sie beliefert auch Restaurants und Hotels..

    https://www.atlanticohoy.com/empresa...00458_102.html


    Danke an Nespresso für den Hinweis
    Zuletzt geändert von Achined; 20.12.2021, 16:01.
    Seit wir das WLAN-Passwort täglich erneuern, auf ein Blatt schreiben und dann in einen Laubhaufen werfen, verbringen die Kinder viel mehr Zeit in der Natur als früher.

  • #2
    Was hat denn in 2018 dazu geführt, dass ab dann rote Zahlen geschrieben wurden? 2018 war doch in der Branche ein äußerst erfolgreiches Jahr; ebenso 2019. Mit roten Zahlen in die Pandemie zu rutschen ist zwar nicht gut, die Pandemie kann im Falle alteingesessener Betriebe eher nicht die Ursache sein für die weiteren Verluste. Schließlich hat der Staat in der Zeit die "inaktiven" Mitarbeiter bezahlt, und die Fleischverarbeiter, die gute Qualität abliefern, haben allesamt überlebt.

    Kommentar


    • Achined
      Achined kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      So weit ich weiß, hat Wurstquelle viele Hotels usw. beliefert, die dann in 2020 wohl komplett wegfielen.
      Der private Verkauf war wohl nicht der Hauptverdienst.

  • #3
    Wir haben hier auch einige dt. Metzger auf GC. Und ich werde dazu nix negatives sagen. Aber wenn ein Betrieb in die roten Zahlen rutscht, die Rechnungen nicht
    mehr bezahlen kann.... Dann kann sich ja jeder selbst fragen was so ein Betrieb macht. Wo der in Zukunft sein Fleisch von her bezieht. Sicher nicht nach
    Qualitätsmerkmalen.

    Kommentar


    • #4
      ..."Unternehmen von Michael Zimmermann als Vorstandsvorsitzender, Werner Markus Ludwing als Geschäftsführer und Marco Schafft als Vorstandsmitglied geleitet...."

      Z.B. sind es auch häufig die hohen Gehälter
      solcher Leute..., würde die Zeit ab 2018 erklären.
      Und dann sagt man ja so allgemein: "Die erste Generation baut das Unternemen auf. Die Zweite erhält es und die dritte ruiniert es".
      Da wird dann mehr Geld ausgegeben als eingenommen wird, das Finanzamt nicht mehr bezahlt, die Sozialabgaben nicht abgeführt u.s.w. und dann noch eine Pandemie und der Sargnagel kann eingeschlagen werden.

      Kommentar


      • #5
        "So weit ich weiß, hat Wurstquelle viele Hotels usw. beliefert, die dann in 2020 wohl komplett wegfielen.
        Der private Verkauf war wohl nicht der Hauptverdienst. "

        Dann brauchten sie entsprechend weniger einzukaufen und zu verwursten; und das Personal, das nicht benötigt wurde, brauchte ebenfalls nicht bezahlt zu werden. Starke Umsatzrückgänge hatte fast jeder Betrieb, der teilweise oder vollständig vom Tourismus abhängig ist. Wer hohe, umsatzunabhängige Fixkosten hat, hat's da wohl am schwersten gehabt in der Pandemie. Aber was könnte das sein in einem alteingesessenen Betrieb, der vermutlich in eigenen 4 Wänden produziert und nicht ständig in nagelneue, teure Maschinen investestieren muss? In derartigen Betrieben sind häufig sogar noch sehr alte Maschinen im Einsatz, die noch ganz wunderbar funktionieren.

        Laut Website hat der Betrieb 20 Mitarbeiter. Zusätzlich oder darin enthalten: 1 Vorstandsvorsitzender, 1 Geschäftsführer und 1 Vorstandsmitglied. Sieht nach einem ziemlichen Wasserkopf aus für einen doch recht kleinen Betrieb.

        Na und Probleme gab's dort bereits seit 2018, also 2 Jahre vor der Pandemie.
        Zuletzt geändert von aurora; 20.12.2021, 23:04.

        Kommentar


        • #6
          "Der private Verkauf war wohl nicht der Hauptverdienst. "

          Wenn du damit den superkleinen "Hofladen" meinst...mit dem wären alle verhungert!
          Wir waren einmal dort, haben nichts gekauft, weil nichts da war, was man hätte kaufen können. Wir sind dann in die Nachbarschaft zu Sprungmann, die auch einen tollen Laden betreiben.
          Sprungmann beliefert auch Supermärkte wie Coviran. Hatten und haben während der Pandemie sicher mehr Umsatz gemacht, gerade als die Restaurants und Hotels geschlossen hatten. Da mussten wir ja alle selber kochen. Und sie haben erstklassige Ware.
          Also bei der Wurstquelle hat wohl eher nichts zusammengepaßt.

          Kommentar


          • #7
            Wir haben 2 Mal in der Wustquelle eingekauft . Wir waren allerdings nicht sehr überzeugt von der Ware .

            Kommentar


            • #8
              So sieht es in unserer Metzgerei in Deutschland aus . Da wir in Orotava wohnen , werden wir Mal zu Sprungmann gehen . Dort scheint die Auswahl auch gross sein .

              Kommentar


              • #9
                Da bei uns - mit Ausnahme von diversen Varianten des iberischen Schweins, das in der Dehesa herum spazieren und reichlich Eicheln fressen durfte - kein Schweinefleisch in den Kühlschrank Einzug hält, lassen mich solche Bilder kalt.

                Nichts geht über Bratkartoffeln mit krossen Chorizo-Stücken vom Bellota-Schwein. Hmmmm - so schlicht; und solch ein Gedicht! Und weil man gar nicht so viele Stückchen braucht, um den tollen Geschmack zu genießen, ist es unterm Strich nicht viel teurer als die Billig-Chorizo (...die tendenziell nach Urin schmeckt - igitt!).

                Kommentar


                • #10
                  Zitat von Faro Beitrag anzeigen
                  So sieht es in unserer Metzgerei in Deutschland aus . Da wir in Orotava wohnen , werden wir Mal zu Sprungmann gehen . Dort scheint die Auswahl auch gross sein .
                  Toller Metzger...

                  Naja, so eine große Auswahl hat Sprungmann nicht. Manches ist auch echt Geschmackssache....

                  Kommentar


                  • #11
                    Zitat von Faro Beitrag anzeigen
                    So sieht es in unserer Metzgerei in Deutschland aus . Da wir in Orotava wohnen , werden wir Mal zu Sprungmann gehen . Dort scheint die Auswahl auch gross sein .
                    da wird mir schon schlecht beim hingucken - Wurst und noch mehr Wurst.
                    Geht doch nichts über verarbeitetes Fleisch, da können die Ärzte noch so davon abraten.
                    Manchmal warten wir mit bestimmten Dingen so lange, als hätten wir noch ein zweites Leben.

                    Kommentar


                    • #12
                      Es geht doch nichts über eineb Tollen Schinken:
                      https://www.jamon.de/Schinken/Pata-N...0h9ha5g9iuimea

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X