Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Flaschen, Kartons und Tüten: Auf Parkplatz des Hospital del Norte regiert der Dreck

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Flaschen, Kartons und Tüten: Auf Parkplatz des Hospital del Norte regiert der Dreck

    Der Parkplatz des Hospital del Norte im Viertel Buen Paso in Icod de los Vinos ist eine Müllhalde, auf der es an nichts fehlt: Masken in allen Größen und Farben, Lebensmittelkartons, Verpackungen, Dosen, Zigarettenstummel, Hundekot, Kartons mit ausrangierter Kleidung und ausgesetzten Tieren, gebrauchte Taschentücher, das eine oder andere kaputte Autoteil und der Katzenschwanz, der bereits einen großen Teil der Straße und der Plätze eingenommen hat. Eine Invasion, die angesichts der Initiativen, die das Cabildo von Teneriffa in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden zur Ausrottung dieser invasiven Art ergriffen hat, nicht zu verstehen ist.

    Abgesehen vom Zustand der Verwahrlosung und dem erbärmlichen Bild, das er abgibt, ist der Ort, der ein Beispiel für Sauberkeit sein sollte - besonders in Zeiten einer Pandemie -, da er an das Centro Sociosanitario, in dem hundert Menschen leben, und das CAE des Hospital del Norte angrenzt, ein Ort der Unanständigkeit, der Verwahrlosung und des Schmutzes, obwohl er sich in der Nähe von zwei Bereichen befindet, die sich um die Gesundheit der Bürger kümmern.



    Das Problem ist nicht neu, es besteht schon seit mehreren Jahren, und dennoch sind sich die Verwaltungen nicht einig, es ein für alle Mal zu lösen.


    Der Bürgermeister von Icod, Francis González, stimmt dem zu und versichert, dass er nur das fordert, was die Anwohner auch von ihm verlangen: "saubere Parkplätze und unter den Bedingungen, die wir alle verdienen".

    "Der Platz gehört dem Cabildo und wird nicht gereinigt", unterstreicht González, der seit der letzten Amtszeit seine Bereitschaft gezeigt hat, "an der Sanierung und Reinigung des Platzes und der Umgebung mitzuarbeiten, aber dazu müssen wir eine Grundlage mit der Inselgesellschaft schaffen, falls diese Verwaltung nicht die Mittel dazu hat", und er versichert, dass er dies den Verantwortlichen mitgeteilt hat.

    Als er keine Antwort erhielt, drehte er Ende Juli dieses Jahres ein Video, das er auf seinem Facebook-Profil #francisicod veröffentlichte, um diese Situation anzuprangern, "weil er keine Wahl hatte". So gelang es ihnen, die Zufahrtsstraße zu säubern, die immer noch eine Insel ist, aber dort ist sie geblieben", sagt er.

    Der Bürgermeister räumt ein, dass sich der Parkplatz in einem "inakzeptablen" Zustand befindet, und stellt sich erneut dem Cabildo zur Verfügung, falls dieses nicht über die Mittel verfügt, diese Aufgabe zu übernehmen. Er besteht jedoch darauf, dass dies auf der Grundlage eines Kooperationsabkommens geschehen muss. "Ich sage nicht, dass das Parkhaus in Betrieb genommen werden sollte, das ist eine andere Sache", sagt er. "Im Moment ist er offen und die Leute können parken, ich spreche von Reinigung", sagt er.

    Das Cabildo von Teneriffa hat es abgelehnt, sich zu dieser Angelegenheit zu äußern.

    https://diariodeavisos.elespanol.com...tal-del-norte/
    Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

  • #2
    Leider ein schon normaler Anblick überall in Spanien,
    und es sind Einheimische, die ihre eigene Natur versauen.
    Unfassbar.....

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: JUEVES-pagina-37-foto-principal.jpg
Ansichten: 116
Größe: 164,5 KB
ID: 44829
    Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

    Kommentar


    • #3
      Nicht schön, allerdings finde ich, dass es doch deutlich besser - bzw. weniger schlimm - geworden ist.

      In den 80ern bin ich das erste Mal kreuz und quer durch Spanien gefahren; und auffällig war, dass dort so ziemlich überall die Straßenränder wie Müllhalden aussahen.

      Bei uns auf der Insel waren die Menschen zu dieser Zeit noch zu arm, um viel Verpackungsgedöns zu kaufen. Kaum später kamen allerdings die Verpackungen; und diese wurden auch hier wie wild in die Pampa geworfen. Hat sich auch hier deutlich gebessert. Abgeschlagene Badfliesen und anderer Bauschutt werden indes nach wie vor irgendwo wild entsorgt. Obwohl es diverse "Puntos limpios" gibt. Leider.

      Allerdings wird hier insgesamt nach wie vor weit weniger Müll pro Kopf produziert als in Mitteleuropa. Unterm Strich ist die Bilanz also gar nicht mal so übel, auch wenn der Müll hier bisweilen sichtbarer in der Gegend herum liegt.

      Kommentar

      Lädt...
      X