Ankündigung

Einklappen

Themen rund um Corona

Wir erleben aktuell immer mehr eine Spaltung zwischen den Menschen,
die einen sind geimpft und die anderen nicht. Die einen befürworten es
und die anderen nicht.

Mich als Eigentümer dieses Forums macht es immer sehr traurig zu sehen,
wenn sich Forenmitglieder wegen diesen oder ähnliche Themen an den Hals fallen.

Jeder hat seine Ansicht und Argumente nur gehören, die wirklich in ein
Forum das den Namen "Teneriffa-Forum" trägt?

Wir schlagen uns nun schon 2 Jahre mit dem Thema herum, und ich weiß nicht,
aber ich habe es so was von satt. Das Forum sollte sich wieder auf seine
Kompetenzen beschränken und nicht zum Corona-Forum werden.

Ab Montag, den 17.01.2022 werde ich alle Corona-Themen schließen, und auch
keine neuen mehr zulassen.

Für alle die von diesem Thema nicht genug bekommen, stehen noch die anderen
Foren zum Meinungsaustausch zur Verfügung.

Vielen Dank.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Kanarische Regierung erwägt Schließung des Nachtlebens und Ausgangssperre

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kanarische Regierung erwägt Schließung des Nachtlebens und Ausgangssperre

    Die Regierung der Kanarischen Inseln erwägt, das Nachtleben zu schließen und eine gerichtliche Genehmigung zur Verhängung einer Ausgangssperre zu beantragen, da die Zahl der COVID-19-Fälle exponentiell ansteigt. Allein zwischen Dienstag und Mittwoch wurden auf den Inseln 2.669 Neuinfektionen gemeldet, was die höchste tägliche Zahl seit Beginn der Pandemie darstellt.


    In einem Interview mit COPE Canarias, über das Europa Press berichtet, hat der Direktor des kanarischen Gesundheitsdienstes (SCS), Conrado Domínguez, auch angedeutet, dass der am Donnerstag stattfindende Regierungsrat beschließen könnte, die Insel Teneriffa auf die Gesundheitsalarmstufe 4 zu heben, da sich jeden Tag der höchste Prozentsatz an Infektionen auf den Inseln ansammelt.

    Teneriffa hat eine 14-tägige kumulative Inzidenz von 1.104,56 positiven Fällen pro 100.000 Einwohner und eine Belegungsrate von etwa 16 % auf der Intensivstation für Patienten mit dem Virus, eine Situation, die innerhalb der Regierung Besorgnis erregt.

    "Angesichts der vorliegenden Zahlen sind wir auf dem besten Weg, die Stufe 4 zu verordnen", warnte Conrado Domínguez. "Wir werden heute eine Sitzung abhalten, bei der alle Daten konsolidiert werden und dem EZB-Rat ein Vorschlag zur Überprüfung der restriktivsten Maßnahmen unterbreitet wird, aber mit diesen Daten sind wir ziemlich nah dran", sagte er.

    Der Direktor der SCS hat die Möglichkeit ins Spiel gebracht, beim Obersten Gerichtshof der Kanarischen Inseln (TSJC) eine Ausgangssperre zu beantragen, um "einige Bewegungen zu bestimmten Zeiten einzuschränken, um zu versuchen, den Teil der Geselligkeit einzuschränken, der nicht auf verantwortungsvolle Weise erfolgt"; eine Maßnahme, die auf der gestrigen Konferenz der Präsidenten auf den Tisch gelegt wurde.

    Was das Nachtleben betrifft, so wies Conrado Domínguez darauf hin, dass dies einer der Bereiche ist, in denen vermehrt Ausbrüche von COVID-19 festgestellt werden. Derzeit sind mehr als zehn Fälle gemeldet worden, darunter der Fall in einem Nachtclub in Adeje, der größte seit Beginn der Pandemie, mit mindestens 273 positiven Befunden.

    Aus diesem Grund wies der Direktor der SCS darauf hin, dass die mögliche Schließung des Nachtlebens auch "eines der Themen ist, die auf dem Tisch liegen und die im Hinblick auf die Ergreifung von Maßnahmen bewertet werden, aber nicht nur auf den Kanarischen Inseln, sondern auf staatlicher Ebene". Dennoch betonte er, dass "es sich nicht um ein Problem einer Tätigkeit, sondern um ein individuelles Problem handelt".

    Er betonte, dass die Tatsache, dass die meisten Infektionen bei Menschen unter 50 Jahren auftreten, bedeutet, dass die Krankenhäuser nicht so stark belastet werden, obwohl er darauf hinwies, dass ein exponentieller Anstieg der Fälle mit vielen engen Kontakten "alles belastet, sowohl das Screening-System als auch die Primärversorgung und die Krankenhäuser, aber das System reagiert darauf".

    Zur Entscheidung, die Maskenpflicht im Freien wieder einzuführen, betonte der Direktor des kanarischen Gesundheitsdienstes (SCS), dass dies eine weitere Maßnahme zur Verhinderung von Infektionen sei, wollte aber klarstellen, dass dies "nur mit der Verantwortung des Einzelnen und der Einhaltung der Vorschriften aufhört", da die meisten Infektionen in geschlossenen Räumen, bei Familientreffen und im Nachtleben zu verzeichnen seien.

    Andererseits hat Domínguez auch erklärt, dass er es "zum jetzigen Zeitpunkt" nicht für möglich hält, dass das kanarische Fußballderby zwischen CD Teneriffa und UD Las Palmas am 2. Januar mit 100 % Auslastung im Heliodoro Rodríguez López stattfinden wird, obwohl die Autonome Gemeinschaft nur im Rahmen ihrer Befugnisse entscheiden kann.



    https://www.eldiario.es/canariasahor...1_8606253.html
    Ich komme jetzt langsam in ein Alter, in dem man bewusst ein paar Kilos zunimmt, um seine Haut zu straffen


  • #2
    Das Covid-Zertifikat ist ab heute Pflicht für viele Aktivitäten



    La Consejería de Sanidad del Gobierno de Canarias valora positivamente la decisión del Tribunal Superior de Justicia de Canarias (TSJC) de ratificar la implantación del certificado COVID en Canarias, bajo la modalidad de uso obligatorio, para todos los sectores que estén sometidos a restricciones de aforo u horarios en las islas que se encuentren en niveles de alerta 3 y 4.

    Esta medida está previsto que entre en vigor mañana, tras su publicación en un BOCextraordinario hoy, y tendrá una vigencia inicial de un mes, periodo durante el que será sometida a seguimiento y evaluación, sin perjuicio de la posibilidad de una nueva prórroga en función de la evolución de la situación epidemiológica.

    La entrada en vigor del certificado obligatorio para los establecimientos y actividades sujetos a límites horarios y de aforos en las islas en niveles 3 y 4 no permite que éstos pueden beneficiarse de aplicar medidas del nivel inferior como venía sucediendo cuando el uso del certificado covid se mantenía como voluntario.

    El objetivo es establecer medidas excepcionales de control de la situación sanitaria de las personas que accedan a determinados establecimientos, instalaciones o actividades considerados de riesgo para la transmisión de la COVID-19, para frenar su propagación.

    Requisitos sanitarios de acceso

    El acceso a los establecimientos, instalaciones o actividades de uso público fijados en la norma requerirá la acreditación de ausencia de infección activa de COVID-19 a los usuarios mayores de 12 años y 3 meses. Esa acreditación se realizará mediante la exhibición del resultado negativo de una prueba diagnóstica de infección activa de COVID-19, realizada en laboratorio legalmente autorizado con una antelación máxima de 48 horas, no siendo admisibles las pruebas de autodiagnóstico.

    Esta acreditación podrá ser sustituida, a opción del interesado, bien por la acreditación voluntaria de vacunación, mostrando un certificado oficial de haber recibido la pauta completa de vacunación conforme a lo establecido en la Estrategia de vacunación frente a COVID-19 en España, a partir de los 14 días posteriores a la fecha de administración de la última dosis de la pauta vacunal completa, o bien por la acreditación voluntaria de haber pasado la enfermedad entre los 11 y los 180 días previos, mediante la exhibición de un certificado oficial.

    La acreditación se realizará mediante la exhibición de cualquiera de los certificados previstos, en soporte digital o en soporte papel, a las personas designadas para el control de accesos por parte de la persona titular o responsable del establecimiento, instalación o actividad, quienes realizarán su comprobación.

    En la entrada de los establecimientos, instalaciones o actividades, en una zona visible, se colocará un cartel informativo al público sobre el carácter necesario de esta documentación para el acceso al mismo, así como sobre la no conservación de los datos personales sanitarios acreditados.

    Establecimientos, instalaciones o actividades de uso público para cuyo acceso se requerirá la acreditación

    La acreditación de los requisitos sanitarios establecidos será exigible para el acceso a los siguientes establecimientos, instalaciones o actividades de uso público, de titularidad pública o privada:
    • Establecimientos de hostelería y restauración abiertos a la pública concurrencia, cuya resolución de otorgamiento de licencia de apertura tenga un aforo superior a 30 personas. Quedan exceptuados de esta medida los comedores (no cafeterías) de centros docentes de enseñanza reglada, respecto del alumnado y profesorado
    • Establecimientos y actividades de ocio nocturno, cuya resolución de otorgamiento de licencia de apertura tenga un aforo superior a 30 personas, así como en aquellos otros en los que, con independencia de su aforo, esté permitido el consumo de comida.
    • Establecimientos y espacios dedicados a actividades recreativas y de azar, cuya resolución de otorgamiento de licencia de apertura tenga un aforo superior a 30 personas, así como en aquellos otros en los que, con independencia de su aforo, esté permitido el consumo de comida.
    • Eventos y celebraciones con concentración de personas y festivales de música con asistencia de más de 500 personas, así como en aquellos otros en los que, con independencia de su aforo, esté permitido el consumo de comida o bebida.
    • Eventos deportivos con asistencia de más de 500 personas, así como en aquellos otros en los que, con independencia de su aforo, esté permitido el consumo de comida o bebida.
    • Espectáculos públicos con asistencia de más de 500 personas, así como en aquellos otros en los que, con independencia de su aforo, esté permitido el consumo de comida o bebida.
    • Actividades culturales en cines, teatros, auditorios y similares, cuya resolución de otorgamiento de licencia de apertura tenga un aforo superior a 50 personas, así como en aquellas otras en las que, con independencia de su aforo, esté permitido el consumo de comida o bebida.
    • Gimnasios y equipamientos similares.
    • Establecimientos y centros sanitarios para las visitas a los pacientes ingresados, así como para acompañar a los usuarios a consulta, pruebas diagnósticas, curas o tratamiento, excepto en los supuestos de menores, discapacitados, dependientes o personas cuyas circunstancias de salud o de cualquier otro tipo los requieran, a criterio del personal sanitario del centro o establecimiento.
    • Establecimientos sociosanitarios residenciales o de día, para las visitas y personas ajenas a la institución.

    Exigible en espacios abiertos y cerrados

    La acreditación de los requisitos sanitarios se requerirá para el acceso tanto a los espacios abiertos como a los espacios cerrados de los establecimientos, instalaciones o actividades señaladas.

    Los establecimientos y actividades en los que se exigirá son los que mayor riesgo de contagios ofrecen, relacionados habitualmente con actividades de ocio, o bien aquellos en los que exista especial relación con personas vulnerables, como es el caso de los establecimientos sanitarios o sociosanitarios.

    Certificado Covid Voluntario para las islas en niveles 1 y 2

    La Consejería de Sanidad recuerda que continúa vigente para las islas que se encuentren en niveles 1 y 2 la Orden del consejero de Sanidad, ratificada también por el TSJC, que establece el uso del certificado covid con carácter voluntario en los establecimientos y actividades sujetas a límites de aforos y horarios. La implantación del certificado en los establecimientos les permiteaplicar medidas de un nivel inferior al que se encuentra la isla en cuestión.

    App Lector COVID SCS

    La Consejería de Sanidad puso a principios de diciembre a disposición de la ciudadanía la app Lector COVID SCS que se podrá descargar desde las tiendas Apple Store, Google Play y Huawei App Gallery, con la finalidad de facilitar el uso del certificado covid en todos los establecimientos y actividades que lo deseen.

    Kommentar


    • #3
      Folgende Betriebe müssen das Zertifikat verlangen:


      – Öffentlich zugängliche Gastronomiebetriebe, deren Lizenz eine Kapazität von mehr als 30 Personen ausweist, mit Ausnahme von Universitätsmensen und Schulkantinen.
      Nachtlokale, deren Lizenz eine Kapazität von mehr als 30 Personen ausweist oder auch dann, wenn dort auch der Verzehr von Lebensmitteln gestattet ist (und die Kapazität unter 30 liegt).
      – Alle Betriebe für Freizeit und Glücksspiel, sofern deren Lizenz eine Kapazität von über 30 Personen ausweist oder auch dann, wenn dort auch der Verzehr von Lebensmitteln gestattet ist (und die Kapazität unter 30 liegt).
      Veranstaltungen, Konzerte und Festivals, deren Genehmigung mehr als 500 Personen umfasst oder auch dann, wenn dort auch der Verzehr von Lebensmitteln gestattet ist (und die Kapazität unter 500 liegt).
      Sportveranstaltungen, deren Genehmigung mehr als 500 Personen umfasst oder auch dann, wenn dort auch der Verzehr von Lebensmitteln gestattet ist (und die Kapazität unter 500 liegt).
      Öffentliche Shows, deren Genehmigung mehr als 500 Personen umfasst oder auch dann, wenn dort auch der Verzehr von Lebensmitteln gestattet ist (und die Kapazität unter 500 liegt).
      Kulturelle Aktivitäten wie Kinos, Theater, Auditorien etc. deren Lizenz eine Kapazität von mehr als 50 Personen ausweist oder auch dann, wenn dort auch der Verzehr von Lebensmitteln gestattet ist (und die Kapazität unter 50 liegt).
      – Jedes Fitnessstudio
      Gesundheitseinrichtungen und Pflegeeinrichtungen, deren Patienten man besuchen will oder wenn man Patienten zu diversen Behandlungen etc. begleiten will/muss.

      Diese Pflicht für die Zertifikate gilt sowohl für Innenbereiche als auch Außenbereiche!

      https://infos-grancanaria.com/2021/a...f-den-kanaren/

      Kommentar


      • #4
        Und Engländer dürfen einreisen, trotz hoher Inzidenz

        Kommentar


      • #5
        Also muss ja auch das Personal in solchen Betrieben ein Certificate vorlegen, oder ?????

        Kommentar


      • #6
        Das "I M P F Z E R T I F I K A T"

        ist ohne Booster-Impung nicht einmal das Papier wert, auf dem es gedruckt wird.
        Somit ist es so unsinnig wie die Maske im
        Freien!
        Alle AstraZeneca-Geimpfte müssten spätestens 4 Monate, Biontech und Moderna spätestens 6 Monate nach der zweiten Dosis und Janssen nach nur einer Dosis wieder als "Ungeimpft" abgestuft werden.
        Die Infektionen in Spanien und vor allem auf den Kanaren, der mit schlechtesten Impf-Quote in Spanien, untermauern die schwedische Studie.
        Und wenn die kanarische Regierung nun davon ausgeht, dass die Booster-Impfungen noch bis Ende April dauern, werden auch die Fälle nicht weniger, sondern wohl eher mehr.

        A B E R wir haben doch die Masken im Freien!
        Na ist doch auch viel billiger.

        https://focus.de/24396948

        Kommentar


        • #7
          Achined Ich meinte hier auf Teneriffa in den Restaurants...

          Kommentar


          • #8
            Personal ist oft ungeimpt
            Ich komme jetzt langsam in ein Alter, in dem man bewusst ein paar Kilos zunimmt, um seine Haut zu straffen

            Kommentar


            • #9
              Die Fuerteventura-Zeitung hat die neuen 3-G-Regelungen bei Alarmstufe 3 & 4 hier zusammengefasst.

              Dem Sanitätspersonal sind die Maßnahmen nicht streng genug; und sie kommen zu spät, heißt es hier.

              70% der Patienten, die in die Intensivstation eingeliefert werden, sind Ungeimpfte. Die schwersten Verläufe haben Ungeimpfte und die Mehrzahl der Todesfälle sind Ungeimpfte, heißt es u.a. im verlinkten Artikel.


              Kommentar


              • #10
                Keine Panik, auf Teneriffa ist das Complejo Hospitalario Universitario de Canarias zu 82% ausgelastet und das Complejo Hospitalario Universitario Nuestra Señora de Candelaria zu 77%. Das ist Normalbetrieb, also kein Grund zur Sorge.

                Auf den Kanaren gesamt sind 878 Betten auf der Normalstation frei und 144 Intensivbetten.

                Belegung aktuell auf der Normalstation 242 mit COVID und auf Intensiv liegen 63 mit Covid.


                Mit 2,2 Millionen Einwohnern zuzüglich Touristen sind das sehr beruhigende Zahlen. Nehmen wir nur 2,2 Mio dann zeigt sich, 0.011% sind im Krankenhaus gelandet und 0,0028636 % müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

                https://cvcanarias.com/hospitales#doc
                Zuletzt geändert von Nespresso; 25.12.2021, 16:30.
                Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?

                Kommentar


                • #11
                  Zitat von Achined Beitrag anzeigen
                  Personal ist oft ungeimpt
                  Alle Arbeitnehmer einschl. Geschäftsinhaber sofern sie sich im Restaurant aufhalten, selbst wenn es nur im Büro ist, brauchen ab jetzt CovidPass

                  Quelle:
                  Schwager und Stiefsohn haben Restaurants auf TF
                  Manchmal warten wir mit bestimmten Dingen so lange, als hätten wir noch ein zweites Leben.

                  Kommentar


                  • Achined
                    Achined kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    Vor ein paar Tagen hieß es noch, es seien noch zu viele Camareros ungeimpft, dass auch deshalb einige Restaurants eigentlich gar nicht öffnen könnten

                • #12
                  Abends soll man eh schlafen und nicht in der Weltgeschichte herumdüsen!!

                  Kommentar


                  • #13
                    Aus dem Alter wir zum Glück auch raus, meine Frau braucht inzwischen einige Anläufe, um einen Film, wenn er nach 21 Uhr anfängt, komplett zu sehen.
                    Wärmeflasche, dicke Decke und noch den fetten Kater auf den Beinen und *schnarch* 😂

                    An "um die Häuser ziehen" ist da gar nicht zu denken.
                    Ich komme jetzt langsam in ein Alter, in dem man bewusst ein paar Kilos zunimmt, um seine Haut zu straffen

                    Kommentar


                    • #14
                      Ist dann doch ein echter Nachteil, dass Ihr in Asturias lebt: Die TV-Sendungen sind nun nicht mehr in der komfortablen Kanaren-Zeit (una hora menos) zu sehen 😀

                      Kommentar


                      • Achined
                        Achined kommentierte
                        Kommentar bearbeiten
                        Download oder streaming, da hier endlich flottes Internet im Vergleich zu den Rauchzeichen und Brieftauben in Arona.
                        Fernsehen an sich bei fast Null.
                        Und Amazon Prime inkl Videos....

                    • #15
                      Ich ertrag kein normales Fernsehen mehr, jetzt mal vom Inhalt abgesehen nervt es mich einfach zu einer bestimmten Uhrzeit parat zu stehen um meine Wunschsendung sehen zu können.

                      Jaaa ich kann es aufnehmen usw... aber wer macht das schon...

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X