Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Vulkanasche bedeckt das Roque-Observatorium, das Tal und den Nordwesten von La Palma

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vulkanasche bedeckt das Roque-Observatorium, das Tal und den Nordwesten von La Palma

    An diesem Sonntag verhindert die Asche des Vulkans den Blick auf das Universum vom Roque de Los Muchachos aus, dem wichtigsten astrophysikalischen Observatorium der nördlichen Hemisphäre, das sich in der Gemeinde Garafía in 2.426 Metern Höhe befindet. Ein dichter Nebel aus grauem Staub, der von der Eruption ausgestoßen wurde, bedeckt das Gebiet und macht es unmöglich, das Himmelsgewölbe vom Hauptaussichtspunkt auf La Palma aus zu betrachten.

    Die Aschesäule, die wie ein gigantischer Auspuff seit dem 19. September ununterbrochen aus dem magmatischen Zentrum in der Nähe von Cabeza de Vaca am Westhang der Cumbre Vieja in der Gemeinde El Paso austritt, zwang dazu, die Teleskopkuppeln zu schließen, um das Eindringen von schädlichen Partikeln zu verhindern. Wenn jedoch der Wind die Wolke wegbläst, beschließen einige der etwa zwanzig Beobachtungsinstrumente auf dem Gipfel der Insel, ihre Kuppeln für einige Stunden vorsichtig zu öffnen.



    Der Verwalter des Astrophysik-Observatoriums Roque de Los Muchachos, Juan Carlos Pérez Arencibia, erklärte kürzlich gegenüber dieser Zeitung, dass "das Observatorium in Betrieb ist, in dem Sinne, dass es geöffnet ist, die Zugänge nicht geschlossen sind und es keinen besonderen Alarm gibt; die Erdbeben beeinträchtigen uns nicht, die einzige mehr oder weniger spürbare Auswirkung ist, wenn die Aschewolke in Richtung Norden der Insel weht und sich Asche absetzen kann".

    Die Aschewolke, die der Vulkan Cumbre Vieja in den frühen Morgenstunden der vergangenen Nacht ausgespuckt hat, hat die Gemeinden im Nordwesten von La Palma weitgehend bedeckt. Auch die Gemeinden des Aridanetals sind davon betroffen.

    Während bei anderen Gelegenheiten die Asche durch den Wind in dieses Gebiet geweht wurde, bedeckt sie diesmal die gesamte Orographie dieses Gebiets im Norden der Insel La Palma.

    Mit dem ersten Tageslicht zeigen die Bilder der im astrophysikalischen Komplex installierten Webcams, wie die Asche die Kuppeln und den Rest der Einrichtungen bedeckt.

    In den Gemeinden Tijarafe, Puntagorda und Garafía bedeckt die Asche die Landschaft sowie Häuser und Straßen vollständig. "Es handelt sich um eine sehr feine Asche, die hier noch nie in so großen Mengen angekommen ist", erklärte der Besitzer einer Bar in Tijarafe, der dem Aridane-Tal am nächsten gelegenen Gemeinde, gegenüber EFE.

    Aber auch weiter nördlich, in Garafía, ist die Aschemenge beträchtlich, und Stadtteile wie Cueva de Agua und Santo Domingo an der Nordküste sind in eine schwarze Dämmerung gehüllt.

    In Puntagorda sagte ein Nachbar gegenüber EFE, dass "die Luftqualität überhaupt nicht gut zu sein scheint, es gibt einen merkwürdigen Geruch und die Stadt ist mit einer dichten Rauchschicht aufgewacht, es ist notwendig, eine Maske zu tragen, zumindest im Moment", sagte er.

    Laut der Website des Cabildo de La Palma, auf der die Daten des Luftqualitätsindexes der verschiedenen Stationen der Insel zu finden sind, wurden an der Station Puntagorda am Sonntagmorgen um acht Uhr 53,11 ug/m3 PM-10-Feinstaub gemessen.

    Dieser Messwert ist weit von den 20 ug/m3 entfernt, die für diesen Schwebstaub-Parameter als gut angesehen werden.

    Laut Pevolca handelt es sich bei vulkanischer Asche um feinkörniges Material mit einem Durchmesser von weniger als 2 Millimetern. Vulkanasche ist Gestein, das durch den Dampf im Inneren des Vulkans explodiert und zersetzt wurde.

    Der Wind ist also ein wichtiger Faktor, der die Asche je nach Richtung und Geschwindigkeit verstreut.

    Das wissenschaftliche Komitee des Sonderplans für Katastrophenschutz und Notfallmaßnahmen aufgrund vulkanischer Risiken auf den Kanarischen Inseln teilte am Samstag mit, dass "der Wind in höheren Lagen auf SE (Südost) drehen wird. In den nächsten Tagen wird die nordöstliche Strömung beibehalten". Die erwartete Ausbreitung der Aschewolke erfolgt in Richtung SW-W (Südwest-West), was die Funktionsfähigkeit der kanarischen Flughäfen begünstigt".

    https://www.eldiario.es/canariasahor...47658.amp.html
    Wenn ich mein Ohr ganz nah an meine Knie halte, kann ich hören, wie der Hosenknopf abplatzt.

  • #2
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: f07f604c-d6fc-481f-8037-8f1d238629ff_21-9-aspect-ratio_default_0.jpg
Ansichten: 73
Größe: 149,6 KB
ID: 45035
    Wenn ich mein Ohr ganz nah an meine Knie halte, kann ich hören, wie der Hosenknopf abplatzt.

    Kommentar


    • #3
      Unterhaltsames Portal:

      (3) I Love The World. | Facebook
      Hoy no me puedo levantar, me tiemblan las piernas y me siento fatal.
      ¡ Mañana lo intentaré otra vez, lo prometo !

      ( Y me sigue costando ! )

      Kommentar


      • #4
        Schlagzeile in der El Dia:

        Luftqualität in Los Llanos, zwischen sehr und extrem ungünstig
        Die PM10-Partikel reichten am Morgen von 159 bis 191 pro Kubikmeter Luft.
        Wenn ich mein Ohr ganz nah an meine Knie halte, kann ich hören, wie der Hosenknopf abplatzt.

        Kommentar


        • #5
          Weinstöcke bei El Paso

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: df326667-e132-4a2b-9a6f-3e832e4500c9_21-9-aspect-ratio_default_0.jpg
Ansichten: 28
Größe: 95,3 KB
ID: 45059
          Wenn ich mein Ohr ganz nah an meine Knie halte, kann ich hören, wie der Hosenknopf abplatzt.

          Kommentar


          • #6
            Das Video in dem Artikel ist krass ... Alles voll mit Asche -->

            https://www.canarias7.es/canarias/la...rto_Naos&vli=_
            Fatta la legge, trovato l’inganno

            Kommentar

            Lädt...
            X