Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zwei kleine Kinder und ihr Vater auf Teneriffa verschwunden

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zwei kleine Kinder und ihr Vater auf Teneriffa verschwunden

    Die Guardia Civil hat in Santa Cruz de Tenerife ein Suchgerät eingesetzt, um zwei vermisste Kinder und ihren Vater zu finden. Die drei hatten sich am Dienstag in der Hauptstadt der Insel aus den Augen verloren.

    Die Kinder heißen Anna und Olivia Gimeno Zimmermann, sie sind ein und sechs Jahre alt.

    Anna ist ein Jahr alt, hat blaue Augen, kurze, gewellte blonde Haare und ist 70 Zentimeter groß. Olivia ist sechs Jahre alt, hat braune Augen, lange, glatte braune Haare und ist 110 Zentimeter groß. Das letzte Mal, als sie gesehen wurde, trug sie eine graue Trainingshose, einen blauen Pullover und schwarze Turnschuhe.

    Wir bitten um die Mithilfe aller, die Hinweise zu seinem Verbleib geben können.

    Gesucht wird auch der Pater Tomás Antonio Gimeno, 37 Jahre alt und 1,85 Meter groß. Er ist von normaler Statur, hat braunes Haar und braune Augen.



    https://diariodeavisos.elespanol.com...s-en-tenerife/
    Wenn man sich In-Ear-Kopfhörer in die Nase steckt und den Mund öffnet, funktioniert er als Lautsprecher. Und man wird eingewiesen.

  • #2
    Scheiße, sieht verdammt nach einer Tragödie aus...

    Vor dem Puertito de Güímar wurde das Boot gefunden, mit dem ein Vater scheinbar seine beiden Töchter ohne Erlaubnis der Mutter mitnahm
    Seenotrettung sucht die Gegend ab.

    https://diariodeavisos.elespanol.com...o-de-la-madre/
    Wenn man sich In-Ear-Kopfhörer in die Nase steckt und den Mund öffnet, funktioniert er als Lautsprecher. Und man wird eingewiesen.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Achined Beitrag anzeigen
      Scheiße, sieht verdammt nach einer Tragödie aus...

      Vor dem Puertito de Güímar wurde das Boot gefunden, mit dem ein Vater scheinbar seine beiden Töchter ohne Erlaubnis der Mutter mitnahm
      Seenotrettung sucht die Gegend ab.

      https://diariodeavisos.elespanol.com...o-de-la-madre/
      Ja. Das endete bestimmt ganz ganz tragisch 😢😦

      Aus: https://www.eldia.es/sucesos/2021/04...-49858453.html

      .... Die Überwachungskameras zeigen auch Gimeno, 37, mit zwei Taschen in der Hand und in einer Haltung, die die konsultierten Quellen als "nervös" bezeichneten. ...

      .... Außerdem hätte der Mann am selben Morgen eine Nachricht an seine Eltern geschickt, um sich zu verabschieden, und die Mutter der Mädchen angerufen, um ihr zu sagen, dass er sie nicht wiedersehen würde. ....
      Algunas personas son como las nubes: cuando desaparecen, el día se vuelve maravilloso

      Kommentar


      • #4
        Zitat von maxxx Beitrag anzeigen

        Ja. Das endete bestimmt ganz ganz tragisch 😢😦

        Aus: https://www.eldia.es/sucesos/2021/04...-49858453.html

        .... Die Überwachungskameras zeigen auch Gimeno, 37, mit zwei Taschen in der Hand und in einer Haltung, die die konsultierten Quellen als "nervös" bezeichneten. ...

        .... Außerdem hätte der Mann am selben Morgen eine Nachricht an seine Eltern geschickt, um sich zu verabschieden, und die Mutter der Mädchen angerufen, um ihr zu sagen, dass er sie nicht wiedersehen würde. ....
        kann dieser Trottel nicht die Kinder aus dem Spiel lassen?

        Kommentar


        • #5
          Das muss doch in dem Gedankengut dieser Irren der Frau weh tun, wenn er nur weg wäre, würde das nicht reichen.
          Wenn man sich In-Ear-Kopfhörer in die Nase steckt und den Mund öffnet, funktioniert er als Lautsprecher. Und man wird eingewiesen.

          Kommentar


          • #6
            ...könnte es auch so möglich sein:

            Von langer Hand vorbereitete Entführung. Dazu sind in diesem Fall aber Mittäter nötig. Die Kinder wurden einem Mittäter übergeben.
            Dann beginnt er eine falsche Fährte zu legen...Bringt sämtliche Klamotten usw. an Bord. Er ist ja zweimal mit seinem Boot rausgefahren (lt. Canarias7). Übergibt alles einem Mittäter auf See, der dort mit einem anderen Boot wartet. Kehrt nach 20 Min. zurück zum Hafen.
            Er muss unbedingt telefonieren...Accu leer.
            Fährt zur Tankstelle. Ladegerät kaufen, Handy laden, telefonieren. Nach einer Stunde fährt er mit seinem Boot zum 2. Mal raus. Steigt nun selber um und lässt das Boot treiben.
            Auf der Tankstelle war er so nervös weil diese Stippvisite nicht geplant war und schaden könnte.
            Worüber er sich keine Gedanken gemacht hat, ist die Kameraüberwachung im Hafen. Mind. 2. Fehler.
            Irgendwie kann ich an ein Familiedrama mit ermordeten Kindern und anschließendem Selbstmord nicht glauben...
            Alles so aufwendig und merkwürdig, was der Typ veranstaltet hat.
            Naja, natürlich hoffe ich, dass es so sein könnte, für die Kinder und ihre Mutter.
            Wie unmenschlich ist das Leid jetzt für diese Mutter. Ich hoffe mit ihr.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Dragito Beitrag anzeigen
              ...könnte es auch so möglich sein:

              Von langer Hand vorbereitete Entführung. Dazu sind in diesem Fall aber Mittäter nötig. Die Kinder wurden einem Mittäter übergeben.
              Dann beginnt er eine falsche Fährte zu legen...Bringt sämtliche Klamotten usw. an Bord. Er ist ja zweimal mit seinem Boot rausgefahren (lt. Canarias7). Übergibt alles einem Mittäter auf See, der dort mit einem anderen Boot wartet. Kehrt nach 20 Min. zurück zum Hafen.
              Er muss unbedingt telefonieren...Accu leer.
              Fährt zur Tankstelle. Ladegerät kaufen, Handy laden, telefonieren. Nach einer Stunde fährt er mit seinem Boot zum 2. Mal raus. Steigt nun selber um und lässt das Boot treiben.
              Auf der Tankstelle war er so nervös weil diese Stippvisite nicht geplant war und schaden könnte.
              Worüber er sich keine Gedanken gemacht hat, ist die Kameraüberwachung im Hafen. Mind. 2. Fehler.
              Irgendwie kann ich an ein Familiedrama mit ermordeten Kindern und anschließendem Selbstmord nicht glauben...
              Alles so aufwendig und merkwürdig, was der Typ veranstaltet hat.
              Naja, natürlich hoffe ich, dass es so sein könnte, für die Kinder und ihre Mutter.
              Wie unmenschlich ist das Leid jetzt für diese Mutter. Ich hoffe mit ihr.


              Algunas personas son como las nubes: cuando desaparecen, el día se vuelve maravilloso

              Kommentar


              • #8
                Ein im Wasser treibender Kindersitz wurde gefunden.


                Laut der Beschwerde der Mutter der Kleinen nahm der Vater seine Töchter am Dienstag um 17.00 Uhr mit und hätte sie um 21.00 Uhr zurückbringen müssen.

                Offenbar hat ein Anruf des Mannes bei seiner Ex-Partnerin, in dem er sie warnte, dass sie weder die Mädchen noch ihn wiedersehen würde, die Frau alarmiert, so dass sie das Verschwinden der Kinder bei der Guardia Civil meldete, die den Fall vom ersten Moment an als hochriskantes Verschwinden betrachtet hat.

                Die Frau hatte sich bereits im Dezember bei der Guardia Civil beschwert, dass ihr Ex-Partner sie verbal bedroht habe, wollte aber keine Anzeige erstatten.
                Wenn man sich In-Ear-Kopfhörer in die Nase steckt und den Mund öffnet, funktioniert er als Lautsprecher. Und man wird eingewiesen.

                Kommentar


                • #9
                  ...und ich mein lieber "maxxx" würde mich mal an Deiner Stelle fragen, ob Du mit solchen primitiven Äußerungen noch tragbar bist für dieses Forum oder anders herum frage ich mich so langsam, ob ich mich nicht auch von diesem Forum verabschiede🤔

                  Kommentar


                  • #10
                    Der Vater der beiden Mädchen hat vor dem Verschwinden 70.000 Euro vom Konto abgehoben, sowie Kleidung für die Kleinen mitgenommen.
                    Vielleicht ist das ganze Ding mit dem Boot nur ein Ablenkungsmanöver, um von der Insel zu verschwinden?

                    https://diariodeavisos.elespanol.com...-posible-fuga/
                    Wenn man sich In-Ear-Kopfhörer in die Nase steckt und den Mund öffnet, funktioniert er als Lautsprecher. Und man wird eingewiesen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Achined Beitrag anzeigen
                      Der Vater der beiden Mädchen hat vor dem Verschwinden 70.000 Euro vom Konto abgehoben, sowie Kleidung für die Kleinen mitgenommen.
                      Vielleicht ist das ganze Ding mit dem Boot nur ein Ablenkungsmanöver, um von der Insel zu verschwinden?

                      https://diariodeavisos.elespanol.com...-posible-fuga/
                      Könnte sein .... aber es gab Blutspuren im Boot.

                      Quelle: https://www.canarias7.es/politica/su...191130-nt.html

                      Die UCO beteiligt sich an den Ermittlungen zum Verschwinden von Tomás Gimeno und seinen Töchtern auf Teneriffa

                      Kriminalisten der Zivilgarde haben offenbar im Badezimmer des Schiffes von Tomás Gimeno Blutspuren gefunden.

                      Algunas personas son como las nubes: cuando desaparecen, el día se vuelve maravilloso

                      Kommentar


                      • #12
                        Tomás Antonio Gimeno, 37, der mit seinen beiden kleinen Töchtern im Alter von 6 und 1 Jahren am vergangenen Dienstag auf Teneriffa verschwand, hatte mehrere Vorstrafen wegen Schlägereien und Bedrohungen. Laut den von DIARIO DE AVISOS befragten Quellen hatte er auch mehrere unbezahlte Verkehrsstrafen.
                        Wenn man sich In-Ear-Kopfhörer in die Nase steckt und den Mund öffnet, funktioniert er als Lautsprecher. Und man wird eingewiesen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Inzwischen wird nicht ausgeschlossen, dass der Mann Komplizen hat und er vom Boot aus in ein anderes Schiff gestiegen ist mit Ziel Ausland, zumal er ja in der Nacht noch zweimal an Land war ohne die Kinder, die dann ja wohl nicht alleine auf dem Boot zurück geblieben sein können.
                          Wenn man sich In-Ear-Kopfhörer in die Nase steckt und den Mund öffnet, funktioniert er als Lautsprecher. Und man wird eingewiesen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Die Suche wurde nun wesentlich ausgeweitet:

                            Die Suche nach dem Vater und den vermissten Mädchen erstreckt sich bis in den Westen von Teneriffa
                            Die Sucharbeiten wurden heute auch vor der Küste von Arona und Adeje, auf halbem Weg zwischen Teneriffa und La Gomera, und in der Verlängerung der beiden Inseln nach Süden, sowie im Küstenstreifen zwischen Tajao und Punta de Rasca durchgeführt.
                            Wenn man sich In-Ear-Kopfhörer in die Nase steckt und den Mund öffnet, funktioniert er als Lautsprecher. Und man wird eingewiesen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Das Spektrum der Vermutungen ist breit gefächert: Handelt es sich um einen blöden Zufall, oder um eine Aktion mit ziemlich banalem Hintergrund, oder um einen mehr oder weniger raffinierten Entführungsfall, oder um (erweiterten) Suizid, oder um eine Inszenierung auf der Grundlage vorgeschobener psychischer Probleme, oder um eine Aktion tatsächlicher psychischer Probleme - z.B. narzistischer Persönlichkeitsstörungen, oder oder oder?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X