Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Salvador starb an Lungenentzündung nach zweiter Dosis des Covid-Impfstoffs

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Salvador starb an Lungenentzündung nach zweiter Dosis des Covid-Impfstoffs

    Salvador Romero, 84, hatte am 30. Dezember seine erste Impfung. Er lebte in einem Altersheim in Viver (Castellón), das während der gesamten Pandemie keinen einzigen positiven Fall gesehen hatte. Es würde nicht lange dauern, bis sie den ersten Ausbruch erlitten. Drei Wochen später, am 19. Januar, kam er mit freundlicher Genehmigung von Pfizer zur zweiten Impfung in die Praxis, ebenso wie der Rest der Assistenzärzte und einige Mitarbeiter. Sechs Tage später starb er an einer Lungenentzündung.

    Die Familie hat den Tod bei einer Polizeistation in Valencia angezeigt, um mögliche Verantwortlichkeiten zu klären, sowohl des Zentrums als auch des Gesundheitsministeriums selbst, das die Impfung ohne Garantien für die Gesundheit der Patienten angeordnet hatte. Zum Zeitpunkt der zweiten Impfung hatte sich der Mann noch nicht von dem Ausbruch nach der ersten Dosis erholt, und die Fragen begannen. Sein Sohn ist sich sicher: "Die zweite Dosis hat ihn fertig gemacht", beklagt er in Aussagen gegenüber Levante. Andere Medien behaupten, dass der Patient einer der Infizierten war.

    Salvador ging es anscheinend gut, als er am vergangenen Freitag, dem 22. Januar, einen Arzt im Gesundheitszentrum empfing, aber in weniger als vierundzwanzig Stunden änderte sich alles. "Am Samstag bemerkten sie, dass er sich schlapp fühlte und Schleim in der Brust hatte", erinnert sich sein Sohn und bestätigt den Aufenthalt im Gespräch mit EL ESPAÑOL. Sie verlegten ihn ins Krankenhaus von Sagunto, und dort starb er am Montag "auf fulminante Weise" an einer Lungenentzündung. Zu jedem Zeitpunkt, von der ersten Impfung bis zur Verlegung ins Krankenhaus, wurde das Gesundheitsprotokoll befolgt. Außerdem befand sich der Verstorbene nicht in Quarantäne und war selbstständig, so dass er seine Zustimmung zum Erhalt des Impfstoffs gab.

    https://diariodeavisos.elespanol.com...ntra-el-covid/
    Zuletzt geändert von Achined; 27.01.2021, 11:02.
    Man sagt nicht mehr Schneemann.
    Es heißt jetzt Schneeperson mit Kristallisationshintergrund
    .

  • #2
    nehme an du meinst den 22.01.2021?

    Salvador ging es anscheinend am Freitag, dem 22.,

    Kommentar


    • #3
      Es gab also Infektionsfälle nach der ersten Impfung, und der Verstorbene gehörte zu den Infizierten. Jetzt stellt sich die Frage, ob als Ursache des Ausbruchs die Impfung war, oder ob das Virus in das Altersheim geflutscht ist, und die erste Impfung noch nicht genügend Wirkung gezeigt hat, so dass es einen schweren Krankheitsverlauf gab. Selbst wenn es zuvor noch keinen einzigen Infektionsfall in dem Altersheim gab, schützt das nicht vor Infektionen. Zumal in Spanien die Zahl der Infizierten täglich rasant ansteigt, und die Region, in der der Verstorbene lebte, die mit am meisten betroffene Region ist mit einer 14-Tage-Inzidenz von über 1.400 (!).

      Kommentar


      • #4
        man ist ja scheinbar noch am rätseln ob die Impfung selbst und vice versa schützt, wobei jedoch bislang immer behauptet wird daß sie wenigstens vor einem stärkeren Krankheitsverlauf schützen soll - das jetzt auch nicht mehr?
        Manchmal warten wir mit bestimmten Dingen so lange, als hätten wir noch ein zweites Leben.

        Kommentar


        • #5
          Mein Gott, wahrscheinlich habt ihr deutlich weniger Zeit als ich, da auf dem laufenden zu bleiben.

          Es ist doch schon ewig bekannt, dass

          a) Impfungen - zumindet vorübergehend - das Immunsystem schwächen können
          b) die Wirksamkeit des C19-Impfstoffes bei sehr alten Menschen noch längst nicht validiert ist

          Un wo steht, dass der Senior an C19 starb? Lungenentzündungen kommen ständig bei älteren Menschen vor. Ich tippe eher auf (a).

          Viel wirksamer als alles bisherige wird das kommenden Verbot geschlossener Fahrzeuge sein, die mehr als 2 Sitzplätze haben.
          ein bisschen längs, ein bisschen quer, selber denken ist nicht schwer

          Kommentar


          • #6
            Zitat von SanLorenzo5 Beitrag anzeigen

            Viel wirksamer als alles bisherige wird das kommenden Verbot geschlossener Fahrzeuge sein, die mehr als 2 Sitzplätze haben.
            Ich liebe mein 4-sitziges E-Klasse Cabriolet!

            Kommentar


            • #7
              Danke, SanLorenzo5!

              Es war wirklich nur eine Frage der Zeit, wann diese Einzelschicksale in der Presse verbreitet werden, um nun die Impfungen infrage zu stellen und vor allem, weiterhin Panik in alle Richtungen zu verbreiten. Auch soll man nicht vergessen, dass div. Leute versuchen werden, vielleicht aus solchen fragwürdigen Vorkommnissen Kapital/Entschädigungen rauszuschlagen. Die Frage bleibt nur, wer müsste was beweisen.
              Auch ist es eine Tatsache, dass inzwischen schon Mill. Menschen geimpft wurden.

              Also munter bleiben und nicht vom Weg abbringen lassen!

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Leopold Nidas Beitrag anzeigen

                Ich liebe mein 4-sitziges E-Klasse Cabriolet!
                Die werden dann ab September verboten oder man muss die hinteren Sitze durch einen Überrollbügel unbrauchbar machen... Wirst dann auf den SLK umsteigen müssen :-)

                Ab 2022 kommen dann nur noch einsitzige Elektrofahrzeuge in Frage. Renault will daher den Twizzy modifizieren. Zeitgleich kommt das Tandem-Verbot.
                ein bisschen längs, ein bisschen quer, selber denken ist nicht schwer

                Kommentar


                • #9
                  Ich denke auch, der konkrete Fall ist wenig geeignet für Rückschlüsse😆

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X