Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

34 Personen werden wegen illegaler Party am Strand von Esquinzo angezeigt

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 34 Personen werden wegen illegaler Party am Strand von Esquinzo angezeigt

    ie Guardia Civil des Hauptpostens von Corralejo hat in Zusammenarbeit mit dem Team der Kriminalpolizei von Puerto del Rosario und in Abstimmung mit der Ortspolizei von La Oliva die Identifizierung der Teilnehmer der illegalen Party vorgenommen, die am 9. Januar am Strand von Esquinzo, El Cotillo, in der Gemeinde La Oliva stattfand und deren Bilder von den Teilnehmern in verschiedenen sozialen Netzwerken verbreitet wurden.

    Am Tag des Vorfalls besuchten mehr als 60 junge Leute eine private Party am Strand, ohne Masken zu tragen, konsumierten alkoholische Getränke und rauchten, ohne den richtigen Sicherheitsabstand einzuhalten, was alles gegen die Gesundheitsvorschriften zur Prävention und Eindämmung von Covid-19 verstieß. Am selben Tag und trotz der Polizeipräsenz trafen die handelnden Agenten die Entscheidung, die Teilnehmer nicht zu identifizieren, da ihre Anwesenheit zu einem Problem der öffentlichen Ordnung hätte führen können und sogar die körperliche Unversehrtheit der Anwesenden hätte gefährden können, da es sich um ein felsiges und schwer zugängliches Gebiet handelt, so dass genügend Informationen gesammelt wurden, um die Ermittlungen zur Identifizierung der Anwesenden zu beginnen.

    Die Untersuchungslinie konzentrierte sich auf die Profile, die die Teilnehmer in verschiedenen sozialen Netzwerken hatten, wo sie Videos und Fotos posteten. Außerdem befanden sich in der Nähe des Tatortes zahlreiche geparkte Fahrzeuge, so dass anhand der Kennzeichen deren Besitzer identifiziert werden konnten. In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass es sich bei diesem Bereich um einen abgelegenen Ort handelt und dass zum Zeitpunkt des Sachverhalts davon ausgegangen werden kann, dass alle dort geparkten Fahrzeuge in direktem Zusammenhang mit der abgehaltenen Party standen, wobei es keine Möglichkeit gibt, dass es ein Fahrzeug gab, dessen Fahrer einer anderen Tätigkeit als der Teilnahme an der Party nachging.

    Es wurde eine vollständige Identifizierung vorgenommen und 34 der Teilnehmer, einige von ihnen nicht ansässige Touristen verschiedener Nationalitäten, konkret 16 spanische Staatsbürger, 5 Deutsche, 4 Briten, 3 Italiener, 3 Franzosen, 2 Finnen, 1 Litauer und 1 Pole, wurden angezeigt. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an, um angesichts der Schwere der Tat alle Teilnehmer vollständig zu identifizieren.

    Die Vergehen, die diese Personen begangen haben, ziehen je nach Vergehen unterschiedliche Bußgelder in verschiedenen Begriffen und Typisierungen nach sich:

    Geringfügig von 100 Euro bis 3000 Euro, für das Nichttragen oder nicht ordnungsgemäße Tragen der Maske, die Emissionen aus dem Mund oder der Nase verhindert, und in der gleichen Höhe für das Rauchen auf öffentlichen Straßen ohne die Gewährleistung der ordnungsgemäßen Sicherheitsabstand von 2 Metern.

    Schwere von 3001 bis 60.000 Euro für den Konsum von Alkohol auf öffentlichen Straßen in einer Gruppe von mehr als 10 Personen; und nach der Schwere der Tatsachen, und die Gefahr für die öffentliche Gesundheit erzeugt, könnte zu einer Geldstrafe entsprechen.

    Sehr schwerwiegend in seinem Konzept die Durchführung anderer Handlungen oder Unterlassungen, die gegen die vom Staat oder der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln eingeschränkten Verpflichtungen verstoßen, die eine Gefahr oder einen schwerwiegenden Schaden für die öffentliche Gesundheit erzeugen, was eine Sanktion von 60.001 bis 600.000 Euro nach sich zieht.

    https://www.canarias7.es/canarias/fu...141610-nt.html
    Ab Inzidenz 300 wird die große Pause für die 2B gestrichen.

  • #2
    Am Tag des Vorfalls besuchten mehr als 60 junge Leute eine private Party am Strand, ohne Masken zu tragen, konsumierten alkoholische Getränke und rauchten, ohne den richtigen Sicherheitsabstand einzuhalten, was alles gegen die Gesundheitsvorschriften zur Prävention und Eindämmung von Covid-19 verstieß
    Ich bin mal gespannt wann die ganzen Merkbefreiten in Verwaltung und Administration merken das die Kids sich nicht ihre ganze Jugend nehmen lassen. Das hat auch nichts mit Spanien oder den Kanaren zu tun. Wären die Temperaturen in Doofland höher und das Wetter besser würde da genau das Gleiche abgehen. Denen will man unter dem Strich 2 Jahre "klauen" in denen man ausflippt, sich ausprobiert, über die Stränge schlägt.
    Die Dumpfbacken können machen was sie wollen und noch so laut Pandemie schreien, aber das werden sie nicht verhindern. Kids die sich gegenseitig "ablutschen" und anbaggern wollen laufen nicht mit Masken durch die Gegend und halten 1,05m Abstand. Der Sinn einer solchen Veranstaltung ist genau das Gegenteil. Alleine die Vorstellung ist schon komplett krank und mehr als weltfremd.

    Kommentar


    • #3
      Vielleicht sollten die Jugendlichen zum Ausgleich Abends solidarisch für die Ärzte und Krankenpfleger klatschen, die wegen ihnen 12 Stunden Schichten in der UCI schieben und wahrscheinlich auch lieber feiern würden, freuen die sich bestimmt drüber.
      Ab Inzidenz 300 wird die große Pause für die 2B gestrichen.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Achined Beitrag anzeigen
        Vielleicht sollten die Jugendlichen zum Ausgleich Abends solidarisch für die Ärzte und Krankenpfleger klatschen, die wegen ihnen 12 Stunden Schichten in der UCI schieben und wahrscheinlich auch lieber feiern würden, freuen die sich bestimmt drüber.
        😂
        Du solltest das mal den Kids live erzählen. So von Angesicht zu Angesicht und um Einsicht werben. Ich denke da mit Schmunzeln an meine Sturm- und Drangzeit zurück. Wenn Du das bei uns gemacht hättest, hätten wir dich bei der Gardinenpredigt zuerst mit reichlich Hohn und Spott überzogen und dir dann jede Menge Kosenamen gegeben die ich aus Jugendschutzgründen hier nicht wiederholen kann. Je nach Befüllungsgrad der Anwesenden hättest du vermutlich beim Verlassen der Zusammenkunft eine leere Bierflasche (Achtung niemals eine Volle !!!!) oder einen Aschenbecher in Kreuz bekommen und wärst dann gut beraten gewesen trotzdem wortlos zu verschwinden.

        Oder anders formuliert. Für uns waren Regeln damals grundsätzlich etwas für andere. Vor allem wenn Sie Leute aufgestellt haben die unserer Meinung bereits nach Friedhof rochen - also alle über 30. Verbote waren zu ignorieren und wer sie übertrat war cool. Gesetzliche Verbote haben bestenfalls den Kick erhöht.

        Wir waren strunzend doof damals alle miteinander und hatten von wenig irgendeine Ahnung aber eines wussten wir ohne darüber nachzudenken ganz genau. Diese Zeit, diese 1-2 Jahre laufen ab und kommen NIE wieder. Und wer jetzt nicht lebt wird es nie tun.
        Ihr nehmt diesen Kids diese Zeit. Wir hätten sie uns damals nicht nehmen lassen. Wir hätten immer Wege und Möglichkeiten gefunden das zu umgehen.

        Kommentar


        • #5
          @Tobi: Ich weiß nicht genau, wie alt Du bist und ob Du Kinder hast, aber ich kann Dir aus dem eigenen Umfeld in E und D sagen, dass die Jugend von heute viel pflegeleichter ist, als wir das waren. Natürlich tanzen heute auch nicht alle nach der Pfeife der Obrigkeit, aber vor gefühlt 35-40 Jahren hätte die Reaktion auf eine derartige Reglementierung noch ganz anders ausgesehen. Wenn die Berliner Polizei (und teilweise auch andernorts) heute mit 10-20 Mann auf junge Frauen losgehen und diese zu Boden ringen, wird heute das Smartphone gezückt und gefilmt. Da wären damals ganz andere Dinge passiert. Sicher haben die "sozialen" Medien einen Beitrag geleistet (was schon von dem leider verstorbenen Peter Scholl-Latour vor ein paar Jahren festgestellt wurde), dass ein Großteil des Protests in Serverabwärme umgewandelt wird und nicht in Schlägereien oder Schlimmerem mit der Polizei ausarten.

          Manche Leute haben halt immer noch nicht kapiert, dass die Schutzsuchenden selbst (bzw. deren Betreuer) für ihren Schutz sorgen müssen und man deswegen weder die Jugendlichen wegsperren noch die Wirtschaft abtöten kann.

          Manche sind auch nicht so blöd, das zu glauben, sondern sie folgen einer Ideologie oder meinen, sie würden sich blamieren, wenn sie jetzt einen Rückzieher machen.
          ein bisschen längs, ein bisschen quer, selber denken ist nicht schwer

          Kommentar


          • #6
            Das mit dem Selbstschutz klappt nur nicht. Das Virus ist viel zu agil, und es haben auf unserer kleinen Insel diverse Familien noch nicht einmal geschafft, über die Feiertage ihre Omas und Opas sowie ihre Mitmenschen mit (Vor-)Erkrankungen durch vernünftiges Handeln zu schützen bzw. Rücksicht auf sie zu nehmen. Die Zahl der Corona-Patienten in unserem Krankenhaus ist in den letzten zwei Wochen von 0 auf aktuell 44 gestiegen, davon sind 11 auf der Intensivstation, und 2 sind bereits verstorben. Darunter eine 34jährige Mutter von 2 kleinen Kindern mit einer überstandenen Vorerkrankung. Ich mag gar nicht über die chaotischen Zustände und die irrsinnig hohe Zahl an schwer Erkrankten nachdenken, die wir hätten, wenn das gesamte "Corona-Management" ausschließlich von der Vernunft und leider auch Unvernunft der Menschen abhängig gewesen wäre und der Staat einen auf laissez-faire gemacht hätte so nach dem Motto: Jeder ist seines Glückes Schmied.
            Zuletzt geändert von aurora; 22.01.2021, 19:57.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Tobi Beitrag anzeigen

              😂
              Du solltest das mal den Kids live erzählen. So von Angesicht zu Angesicht und um Einsicht werben. Ich denke da mit Schmunzeln an meine Sturm- und Drangzeit zurück. Wenn Du das bei uns gemacht hättest, hätten wir dich bei der Gardinenpredigt zuerst mit reichlich Hohn und Spott überzogen und dir dann jede Menge Kosenamen gegeben die ich aus Jugendschutzgründen hier nicht wiederholen kann. Je nach Befüllungsgrad der Anwesenden hättest du vermutlich beim Verlassen der Zusammenkunft eine leere Bierflasche (Achtung niemals eine Volle !!!!) oder einen Aschenbecher in Kreuz bekommen und wärst dann gut beraten gewesen trotzdem wortlos zu verschwinden.

              Oder anders formuliert. Für uns waren Regeln damals grundsätzlich etwas für andere. Vor allem wenn Sie Leute aufgestellt haben die unserer Meinung bereits nach Friedhof rochen - also alle über 30. Verbote waren zu ignorieren und wer sie übertrat war cool. Gesetzliche Verbote haben bestenfalls den Kick erhöht.

              Wir waren strunzend doof damals alle miteinander und hatten von wenig irgendeine Ahnung aber eines wussten wir ohne darüber nachzudenken ganz genau. Diese Zeit, diese 1-2 Jahre laufen ab und kommen NIE wieder. Und wer jetzt nicht lebt wird es nie tun.
              Ihr nehmt diesen Kids diese Zeit. Wir hätten sie uns damals nicht nehmen lassen. Wir hätten immer Wege und Möglichkeiten gefunden das zu umgehen.
              Wir haben in unserer Jugend auch dummes Zeug gemacht, aber es gab Grenzen, die man nicht überschritten hat, vor der Polizei hatten wir einen riesigen Respekt (vor allem dann noch hier in den Achtzigern mit den rabiaten Jungs von der Guardia Civil, da gabs halt einen auf die Zwölf von den Beamten und nicht zu knapp.)
              Und auch untereinander gab es Grenzen, da wurde nicht noch auf den Kopf getreten, wenn einer mal eine erwischt hatte, war es dann auch erledigt.
              Und soziale Medien zum Prahlen, wie toll stark man (nur) in der Gruppe war, gab es zum Glück auch noch nicht.

              Und ich würde mir als heutiger Jugendlicher lieber ein/zwei Jahren nehmen lassen, als mir vielleicht durch meinen grenzenlosen Egoismus den Rest des Lebens vorwerfen zu müssen, dass durch Party Party Party doch Familienangehörige zu Schaden gekommen wären, aber so weit denken viele der heutigen geistigen Amöben gar nicht mehr, man lebt nur heute, alles andere ist Scheißegal....

              Was ist so wichtig am Nuckeln an der Pfeife in der Shisha Bar oder dem Rumgehopse als ach so cooler Raver, dass das alles andere unwichtig macht?
              Ab Inzidenz 300 wird die große Pause für die 2B gestrichen.

              Kommentar


              • #8
                Achined

                Darum gehts. Das versuche ich dir zu sagen. Aus der heutigen Sicht gebe ich dir in fast allen Dingen Recht aber vor 30 Jahren hätte ich dir gesagt "Ver**** dich du#_$#&&$ und nimm deine #$$#$+ und *;'©® und&_*;!"". "

                Darum geht es. Uns war nahezu alles egal in der Zeit. Wir haben im hier und jetzt gelebt und auf absolut nichts aber auch gar nichts Rücksicht genommen weil man einfach ganz anders gepolt war. Und auf den Kopf getreten haben wir übrigens auch niemanden.

                Kommentar


                • #9
                  Ich meinte ein solches Verhalten wie von diesen Idioten in Madrid

                  https://twitter.com/i/status/1352372458544836611

                  Die Kommentare sind entsprechend...

                  Con una IA de 875 y récord de contagios cada día, con 400 muertos cada 24h... así estaba esta tarde el Teatro Barceló
                  Ab Inzidenz 300 wird die große Pause für die 2B gestrichen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von aurora Beitrag anzeigen
                    Das mit dem Selbstschutz klappt nur nicht. Das Virus ist viel zu agil, und es haben auf unserer kleinen Insel diverse Familien noch nicht einmal geschafft, über die Feiertage ihre Omas und Opas sowie ihre Mitmenschen mit (Vor-)Erkrankungen durch vernünftiges Handeln zu schützen bzw. Rücksicht auf sie zu nehmen.
                    Wie soll man das bezeichnen? Mangelnde Bildung? Schiere Blödheit? Problemfamilien? Gar Absicht?

                    Soll man jetzt alle downlocken, weil es bei manchen nicht klappt?

                    Meine Meinung, dass man auf Eigenverantwortung setzen sollte, hat sich nicht geändert. Vielleicht braucht man ja mal sowas wie einen Führerschein für Verantwortungsbewußtes Handeln? Polizeilich eingreifen sollte man erst, wenn Personen gegen ihren Willen gefährdet werden. Wie zum zweiten Male in diesem Monat, hier um die Ecke, weil einem daheim die Hutschnur gerissen ist, was einen polizeilichen Großeinsatz auslöste.

                    ein bisschen längs, ein bisschen quer, selber denken ist nicht schwer

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von SanLorenzo5 Beitrag anzeigen
                      ...Meine Meinung, dass man auf Eigenverantwortung setzen sollte, hat sich nicht geändert. Vielleicht braucht man ja mal sowas wie einen Führerschein für Verantwortungsbewußtes Handeln? ...
                      Mal drüber nachgedacht, dass etwa 80% der Sterbefälle "mit/an" über 70 Jährige sind. Die meisten mit einer Rente um 900,- netto. Auf machen und sozialisieren, Besuche? Ja, aber dann steigt das Risiko noch weiter.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ja, Benni, in der Langversion meines Einwurfs ist das auch bedacht, hab ich aber hier nicht geschrieben. Wie man Alte schützen kann, die sich nicht mehr selbst schützen können, zeigt ja das Beispiel von Tübingen. Hier ging es aber um Vorfälle in Familien und da unterstelle ich mal, dass es unter denen Leute geben müsste, die ihre Angehörigen entsprechend schützen können.

                        Wenn das Ganze nur eine Sache von ein paar Wochen oder in Gottes Namen auch ein paar Monaten gewesen wäre, dann könnte man die jungen Leute auch mal in die Pflicht nehmen. Aber aktuell fehlt doch jede Perspektive.

                        Naja, mal sehen, was das Weimarer Urteil auslöst.
                        ein bisschen längs, ein bisschen quer, selber denken ist nicht schwer

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von SanLorenzo5 Beitrag anzeigen
                          Meine Meinung, dass man auf Eigenverantwortung setzen sollte, hat sich nicht geändert. Vielleicht braucht man ja mal sowas wie einen Führerschein für Verantwortungsbewußtes Handeln?
                          Jene, die verantwortlich handeln, tun das so oder so. Dennoch steigen die Zahlen bisweilen rasant, trotz Einschränkungen (ganz ohne Einschränkungen leben wir seit Monaten nicht mehr). Das liegt natürlich auch, aber nicht nur an den Unverantwortlichen. Oder an jenen, die die Situation einfach nur unterschätzen. So nach dem Motto: Alle in unserer netten Runde sind gut drauf und gesund, also wird schon alles gut gehen. Das ist sehr menschlich; und hat eher nichts mit verantwortungslosem Handeln zu tun. Darüber hinaus trifft das Virus auch sehr viele Vor- und Umsichtige, denn es ist halt dort, wo Menschen sind. In vielen Situationen/Berufen ist es sehr schwierig, immer auf Abstand zu sein und alle 10 Minuten eine Stoßlüftung vorzunehmen. Manchmal reicht es aus, wenn man in jener Ecke eines Restaurants saß, in der die Aerosole eines Infizierten, der zufälligerweise ebenfalls anwesend war, sich just an Deinem Sitzplatz konzentriert haben. Oder man hat spontan beim Nachbarn irgend etwas repariert in Nachbarschaftshilfe. Oder oder, es gibt da fast unendlich viele Situationen, die das Virus toll findet, und wir gar nicht so schnell im Nachdenken sind, dass es dort sein könnte.

                          Nun haben wir überall so viele Einschränkungen, und dennoch kursiert das Virus fröhlich weiter. Im Gegensatz zum Grippevirus, von dem man in dieser Saison so gar nichts hört. Alleine schon das zeigt doch, was an dem Coronavirus so gefährlich ist: Die Ausbreitungsgeschwindigkeit. Wenn das tatsächlich so ist, dass einige Mutationen sich noch rasanter ausbreiten, bleibt gar nichts anderes übrig, als die Notbremse zu ziehen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich hab aus unsicherer Quelle gehört, dass demnächst geschlossene Fahrzeuge und mehr als 2 Sitze im Auto verboten werden. Gut so. Schließlich gibt es nix besseres für Viren, als enge geschlossene Räume mit mehr als einer Person.
                            ein bisschen längs, ein bisschen quer, selber denken ist nicht schwer

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Tobi Beitrag anzeigen

                              Wir waren strunzend doof damals alle miteinander und hatten von wenig irgendeine Ahnung aber eines wussten wir ohne darüber nachzudenken ganz genau. Diese Zeit, diese 1-2 Jahre laufen ab und kommen NIE wieder. Und wer jetzt nicht lebt wird es nie tun.
                              Man könnte meinen, das nur diese beiden Jahre in Deinem Leben das Tollste, Wichtigste und Aufregenste war.
                              Ich weiss schon, was Du uns damit sagen willst, aber es gibt eben auch Situationen, wo man als Junggorilla mal nachdenken muss. Die Pubertät darf nicht alles entschuldigen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X