Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Weihnachten fordert seinen Tribut in der Provinz Las Palmas

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weihnachten fordert seinen Tribut in der Provinz Las Palmas

    Die Weihnachtstreffen lösten in der Woche nach dem Ende der Feiertage keine Lawine der Ansteckung aus. Sie tun es jetzt, und zwar hart. Die gefürchtete dritte Welle ist Realität, und während auf der Insel Teneriffa die positiven Auswirkungen von COVID-19 langsam zurückgehen, da die starken Einschränkungen, denen die Bevölkerung an den wichtigsten Tagen ausgesetzt war, greifen, scheinen sie auf Gran Canaria, das ein viel gemütlicheres Weihnachtsfest verbrachte, außer Kontrolle zu geraten.

    Ein Beweis dafür ist der Bericht des Gesundheitsministeriums, das gestern 101 neue Fälle - von den 245 auf dem Archipel - der Nachbarinsel zuschrieb, während Teneriffa für 54 zusätzliche Fälle im Vergleich zum Vortag verantwortlich war. Besorgniserregend ist auch die Situation auf Lanzarote, wo die Zahl der Infizierten um 83 Personen anstieg und damit das zweite kanarische Territorium mit der höchsten Zahl an Erkrankten wurde.

    In Anbetracht dieses Umstandes wird jedoch erwartet, dass die regionale Exekutive morgen im Rahmen der nächsten Sitzung des EZB-Rates den Plan verabschiedet, sich auf die Pandemie auf den Kanarischen Inseln und Gran Canaria zu konzentrieren, da sich diese in einer aufsteigenden Phase der epidemiologischen Kurve befinden.

    Dies ist eine komplexe Situation, die nach Meinung der von dieser Redaktion befragten Experten hätte verhindert werden können, aber dazu wäre es notwendig gewesen, die Anwendung der Indikatoren der so genannten Ampeln und Levels zu flexibilisieren, die sehr spezifische Parameter als Referenz nehmen, wie z.B. die kumulierte Inzidenz (AI, Fälle pro 100.000 Einwohner, die in den letzten sieben Tagen identifiziert wurden). Mit anderen Worten, diesen Quellen zufolge sollten sich diese Faktoren in der Praxis mehr auf die Vorbeugung einer Katastrophe konzentrieren als auf Notfallmaßnahmen, wenn sie bereits eingetreten ist. Aber die Verbesserung der Daten in Teneriffa ist nicht nur eine Zahl, sondern wird mit einer teilweisen Lockerung der Beschränkungen kommen.

    Dies wird in Aussagen gegenüber DIARIO DE AVISOS, dem Sprecher des Expertenkomitees, das die Regionalverwaltung berät, Lluís Serra Majem, vorangetrieben, der sagt, dass die Einstufung der Insel auf Stufe 2 (orangefarbenes Licht) herabgesetzt wird, so dass "die Ausgangssperre von 22.00 bis 23.00 Uhr gehen wird" und außerdem "die Innenräume in Bars, Cafés und Restaurants freigegeben werden, die wieder mit 50% ihrer Kapazität genutzt werden können.

    Darüber hinaus sagte der Professor, dass "die Einreisebeschränkung der Insel aufgehoben wird", die seit Mitte Dezember die Ein- und Ausreisebewegungen in Häfen und Flughäfen auf solche beschränkt, die aus berechtigten Gründen oder wegen höherer Gewalt unerlässlich sind.



    https://diariodeavisos.elespanol.com...argen-festivo/
    Zuletzt geändert von Achined; 13.01.2021, 11:08.
    Lockdown macht mir nichts aus. Manchmal weine ich zwar im Supermarkt, wenn ich
    Freilandhaltung lese
    aber sonst ist alles schön.

  • #2
    Das war zu erwarten. Die gestrigen Zahlen waren allerdings nicht stimmig: Entweder war die Gesamtsumme der neuen Fälle um 67 zu niedrig, oder eine/mehrere Inseln wurden entsprechend mehr Fälle zugeordnet. Mal schauen, was die heutigen Zahlen ergeben. Wenn bei den Inseln eine Korrektur erfolgt, dann i.d.R. mit negativen Zahlen.

    Kommentar


    • #3
      Die heutigen Zahlen sind leider noch höher als die gestrigen für die Provinz Las Palmas; allen voran auf Lanzarote, wo zur Zeit 50% der positiv getesteten Personen Ü65 sind und die Krankenhauseinweisungen sprunghaft zunehmen.

      Übrigens spielt die Grippe in ganz Spanien nach wie vor überhaupt keine Rolle; es gab bislang so gut wie keine Fälle:
      https://www.isciii.es/QueHacemos/Ser...e_2010-21.aspx
      Zuletzt geändert von aurora; 13.01.2021, 17:50.

      Kommentar


      • #4
        Gestern auf Twitter einen Kommentar eines Apothekers gelesen, "Habe heute nur ein Mittel gegen Halsschmerzen verkauft, kein Mittel gegen Husten und das im Januar, da sieht man, was Abstand, Maske und Hygiene auch für Grippe bedeutet.
        Lockdown macht mir nichts aus. Manchmal weine ich zwar im Supermarkt, wenn ich
        Freilandhaltung lese
        aber sonst ist alles schön.

        Kommentar

        Lädt...
        X