Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Deutsche Tourismusbranche denkt an die Kanarischen Inseln, auch zu Ostern

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Deutsche Tourismusbranche denkt an die Kanarischen Inseln, auch zu Ostern

    er Präsident des Deutschen ReiseVerbandes (DRV), Norbert Fiebig, zeigt sich in einem am Montag veröffentlichten Interview im Tagesspiegel optimistisch für die Oster- und Sommerferien in Spanien.

    Fiebig sagt, dass Touristen aus Deutschland, dem zweitgrößten Ausgabemarkt für Spanien, dank des Erfolges der Impfkampagne in diesem Sommer "natürlich" wieder nach Mallorca zurückkehren können und dass sie auch dieses Ostern auf die Kanaren reisen können, wenn auch "mit Quarantäne bei der Rückkehr".

    "Ich gehe davon aus, dass im Sommer Griechenland, Spanien und die Türkei sehr gefragt sein werden", fügt er hinzu.

    In eine ähnliche Richtung, wenn auch etwas vorsichtiger, positionierte sich auch der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, in einem Interview am Montag im Fernsehsender "ntv".

    "Ich denke, dass man sich das Reisen in den nächsten zwei, drei Monaten nur schwer vorstellen kann", so Bareiß, der glaubt, dass ab Mai die Situation "wieder besser" sein wird.
    Vielversprechender Sommer

    "Ich hoffe, dass der Sommer eine lange Reisezeit sein wird", fügt der Tourismusbeauftragte hinzu, obwohl er einräumt, dass 2021 ein "sehr außergewöhnliches" Jahr für den gesamten Tourismussektor sein wird.

    Fiebig kritisiert auch die neuen Einschränkungen des öffentlichen Lebens und der wirtschaftlichen Tätigkeit, die am Montag in Deutschland in Kraft getreten sind, um die Ausbreitung der Pandemie zu stoppen.

    Er nennt die neue Maßnahme, die von Reisenden, die aus Risikogebieten zurückkehren, verlangt, sich einem doppelten Test zu unterziehen, den ersten 48 Stunden vor dem Flug (oder unmittelbar danach) und den zweiten nach mindestens fünf Tagen obligatorischer Quarantäne, "Gift" für die Branche und ein "faktisches Reiseverbot".

    Er glaubt, dass die "Reiselust" da ist, vor allem bei den vielen Deutschen, die sich im vergangenen Jahr wegen der Pandemie gegen einen Sommer - vor allem jenseits der Grenzen - entschieden haben.

    "Ich erwarte eine große Erholung, sobald das Reisen wieder unter vernünftigen Bedingungen möglich ist", sagt er.

    Er ist der Meinung, dass Tests - sowohl PCR- als auch Schnelltests - einer Quarantäne vorzuziehen sind und dass geimpfte Personen vorerst keine Reiseerlaubnis erhalten sollten, bis es mehr medizinische Gewissheit gibt.

    https://www.eldia.es/economia/2021/0...-27359372.html
    Lockdown macht mir nichts aus. Manchmal weine ich zwar im Supermarkt, wenn ich
    Freilandhaltung lese
    aber sonst ist alles schön.

  • #2
    Da bin ich ja mal sehr gespannt. Unser Gast wollte am 26.01. ursprünglich mit TUI wieder zurück nach Stuttgart fliegen. TFS - STR Direktflug. Sie wurde von denen jetzt umgebucht nach München, mit einem Zwischenstopp. Hat sie abgelehnt. Da es ihr nichts ausmacht, etwas länger zu bleiben, haben wir nach besseren Alternativen gesucht, und festgestellt, dass Stuttgart von TUI in den nächsten Monaten nicht mehr angeflogen wird. Und auch nach MUC oder FRA war kein Direktflug zu finden. Condor fliegt auch nicht nach STR. Eurowings sind die einzigen, die 11 Tage später einen Direktflug anbieten. Mal gucken, ob der auch wirklich stattfindet....

    Sollte es Ostern tatsächlich wieder einen Reiseverkehr (was ich nicht so richtig glauben kann) geben, wäre ich sehr froh, dann kämen wir stressfrei nach Hause.

    Kommentar


    • #3
      Die streichen aktuell alle wieder zusammen wie die Weltmeister. Condor hat am 27.01. nach FRA storniert. LH fliegt gar nicht oder ist ausgebucht. Ryanair fliegt am 27. nach Köln. Und TUI am 28 nach FRA - allerdings offensichtlich nicht direkt. Die hoppen über eine andere Insel. Noch jedenfalls. Mal sehen. Fliegen ist und bleibt kompliziert.

      Kommentar


      • #4
        Der britische Tourismus ist mit den neuen Regeln ab Freitag auch außen vor.
        PCR-Test bei der Einreise nach England und anschließend 10 Tage Quarantäne für alle, auch für englische Staatsangehörige.
        Damit hat sich das vorläufig auch erledigt mit Urlaubsreisen.
        Lockdown macht mir nichts aus. Manchmal weine ich zwar im Supermarkt, wenn ich
        Freilandhaltung lese
        aber sonst ist alles schön.

        Kommentar

        Lädt...
        X