Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Grundstücksgrenzen – eine never ending Story

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Grundstücksgrenzen – eine never ending Story

    In ländlichen Gebieten sind die Grundstücksgrenzen abenteuerlich, denn je nach Behörde stimmen sie garantiert nicht überein. So auch in unserem Fall. 3 x haben wir unser Grundstück vermessen lassen, je nach Behörde. Wir wollten mal alles in Ordnung bringen ...

    Nach den vielen Vermessungen kam eines Tages unser netter Nachbar Paco ganz aufgeregt zu uns, weil er ein Schreiben bekam, wonach ein Teil seines Hauses und seines Grundstücks theoretisch uns gehören sollte (wir als "Begünstigte" haben indes nie ein solches Schreiben erhalten). Das hätten die Grenzbeschreibungen (also nicht die Vermessungen) ergeben. Wir beruhigten ihn und sicherten ihm zu, dass wir selbstverständlich die optische Grenze anerkennen würden. Also haben wir offiziell die optische Grenze anerkannt. Mit dem entsprechenden Behördenkram.

    Kürzlich bekamen wir ein Schreiben vom Finanzamt, wir mögen doch bitte ein topografisches Gutachten einreichen (..also unser Grundstück erneut vermessen lassen), weil da doch so einiges im Unklaren sei. …

    Nun werden wir also das Grundstück zum x-ten Mal vermessen lassen … Mal schauen, wer sich noch melden wird. Das Thema zieht sich nun schon seit Jahren hin. Naja, wir haben Zeit. Mañana werden die Grenzen vielleicht im Lot sein! Vielleicht . Wir leben nun schon sehr lange hier, und wissen um die hiesige Unendlichkeit der Zeit ;).

    Hier hatte ich schon einmal über das Wirrwarr berichtet:
    https://www.tf-forum.com/forum/tener...olle-beziehung

  • #2
    Wir hatten das bei der Legalisierung unseres Hauses in Arona auch, ein Kurve im Verlauf, da hätte uns dann auf einmal der Weg vom Nachbarn gehört und praktisch alle Nachbarn hatten zudem fast gar keine Unterlagen, unser Gründstück auf manchen Plänen doppelt so groß wie in der Escritura. Demzufolge hätte uns fast die ganze Siedlung gehört.

    Aber eigentlich sollte das doch in Zeiten von Vermessung per GPS nicht mehr vorkommen, da die Messung ja (je nach Qualität des Systems) bis in den Zentimeterbreich geht und somit über jeden Zweifel erhaben ist.
    Es gibt keine Spaltung in der Gesellschaft, man erkennt jetzt die Arschlöcher nur schneller.

    Kommentar

    Lädt...
    X