Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Arona wir passen auf dich auf

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Arona wir passen auf dich auf

    der Kanarenexpress hat hier eine schöne Abhandlung erstellt:

    Unter dem Motto „Arona wir passen auf dich auf. Alle an die Küste“ hat das Umweltamt von Arona unter Yurena García zu einer großen Aufklärungskampagne aufgerufen.

    http://www.kanarenexpress.com/100000...reportage.html

  • #2
    Der "El Callao", ist das der ganz hinten Richtung Palm Mar? Und der "Atlantico"...der neben dem Hafen? Ach ja, ich könnte ja auch mal googeln, aber die Hitze...
    Warum hassen Sozialisten die Fitness-Studios? Weil sich harte Arbeit auszahlt und sich Erfolge nicht umverteilen lassen....

    Kommentar


    • #3
      willst Du mittauchen? noch wäre Zeit.

      Kommentar


      • #4
        Ich und tauchen? Och...nöööö. Aber vielleicht kann ich Werbung für eine Entkackungsanlage machen...
        Warum hassen Sozialisten die Fitness-Studios? Weil sich harte Arbeit auszahlt und sich Erfolge nicht umverteilen lassen....

        Kommentar


        • #5
          Zitat von SanLorenzo5 Beitrag anzeigen
          Ich und tauchen? Och...nöööö. Aber vielleicht kann ich Werbung für eine Entkackungsanlage machen...
          Ach die Ka... wird doch so gut verquirlt, da ist kaum mehr was zu finden.
          Und braun werden wollen die Urlauber doch sowieso?

          Kommentar


          • #6
            Das Ganze ist natürlich wesentlich günstiger als eine Kläranlage.
            Greenwashing der besonderen Art.
            Nein, ich bin nicht gegen Umweltschutz und Kippen am Strand sind ätzend.
            Aber das Hauptproblem ist halt die gequirlte Kacke, und die läßt sich schlecht einsammeln.

            Kommentar


            • #7
              Wie gesagt gibt es für sowas funktionsfähige dezentrale Lösungen. Unterm Strich kann man damit nicht nur was für die Umwelt tun, sondern sogar noch wertvolles Trinkwasser einsparen, weil die menschlichen Stoffwechselendprodukte in eine Resttrockenmasse und Wasser umgewandelt werden, was nicht nur zur Beregnung und für die Toilettenspülung eingesetzt werden kann, sondern sogar Qualitätsgrade erreichbar sind, die - zumindest in technologieaufgeschlosseneren Regionen - zum Ausgleichen von Poolwasserverlusten genutzt werden können. Aber jeder bekommt halt am Ende das, was er verdient, das gilt wohl auch für Organisationen und politische Lager.
              Warum hassen Sozialisten die Fitness-Studios? Weil sich harte Arbeit auszahlt und sich Erfolge nicht umverteilen lassen....

              Kommentar


              • #8
                Ich habe in Mittelfranken mal eine Pflanzenkläranlage besucht und dann in Unterfranken bei Freunden für deren Weiler geholfen eine aufzubauen und zu bepflanzen. Bis 150 Personen lohnt das wirklich, und mit dem Wasser werden dann Gärten und Felder bewässert.
                Giftstoffe sammeln sich in Kügelchen in den Wurzeln der Binsen, die dann verbrannt, und das Grün kompostiert werden.
                Grade hier in den Hanglagen eine prima Lösung, in zugebauten Teilen Teneriffas natürlich unmöglich. Der Platzverbrauch ist dann einfach zu hoch.

                Kommentar


                • #9
                  Ob bei den hohen Temperaturen eine Pflanzenkläranlage funktioniert würde? Da wird doch das Abwasser viel zu warm und die fleissigen Bakterien gehen ein und die Kläranlage stinkt vor sich hin.

                  Kommentar


                  • #10
                    Es gibt wohl etliche Projekte in Afrika, dann sollte es hier wohl auch gehen.
                    Hier mal ein Beispiel
                    http://www.ressourcenschutz-burkina-...-und-antworten

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X