Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bürgermeister von Palma de Mallorca bezeichnet Teile der deutschen Urlauber als Müll

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bürgermeister von Palma de Mallorca bezeichnet Teile der deutschen Urlauber als Müll

    Antoni Noguera, der Bürgermeister von Palma de Mallorca hat harsche Kritik eingesteckt, nachdem er zuvor Teile der Deutschen Urlauber als Müll bezeichnet hat.

    Die Sprecherin der Partido Popular, Margalida Duran zeigte sich entsetzt über die Äußerung.
    Selbst ein Treffen mit dem Deutschen Konsul, um die Wogen zu glätten, bezeichnete Duran als nicht adäquat.

    Wir sind alle einverstanden, dass wir in Palma einen qualitativ hochwertigen Aufenthalt anbieten wollen, Urlauber, die sie manierlich benehmen, dafür müsse man arbeiten, um dieses Klientel anzulocken, aber mit solchen Äußerungen wie von Noguera, würde man das Ziel nicht erreichen.

    Gerade seit Beginn der Regierung von Noguera, so Duran, sei Palma schmutzig wie nie, es gäbe ein notorische Problem der Reinigung der Stadt.
    Noguera sitzt also im Glashaus und schmeißt mit Steinen um sich.

    https://www.cronicabalear.es/2017/07...s-nos-visitan/
    Wenn ich alt bin, ziehe ich aufs Dorf und werde als der verrückte Opa bekannt, der in seinem Garten eine eigene Achterbahn errichtet hat, um die alle Kinder ihn beneiden, doch er lässt nur sein Hausschwein Rüdiger damit fahren

  • #2
    Wo Herr Noguera recht hat, hat er recht. Ich bezeichne solche Menschen als "Prolltouristen". Müll ist auch nicht schlecht. Je weniger, umso besser - sozioökologisch betrachtet )

    Kommentar


    • #3
      Neben dem gewöhnlichen Proll (prollus prollus) wurde in letzter Zeit auch verstärkt der prollus neonazius gesichtet:

      https://www.youtube.com/watch?v=1lOVSL9PNqo

      Insofern finde ich, dass man dem Bürgermeister unrecht tut, wenn man ihn für seine noch eher milde Wortwahl an den Pranger stellt.
      Warum hassen Sozialisten die Fitness-Studios? Weil sich harte Arbeit auszahlt und sich Erfolge nicht umverteilen lassen....

      Kommentar


      • #4
        Mich schüttelt es auch immer bei Storys aus dem Oberbayern und anderen Schauderbuden.
        Was kann daran toll sein, sich dort jeden Abend den Kopf wegzuschießen?

        Und draußen wird dann fleißig geprügelt, sogar mit Todesfolge....
        Wenn ich alt bin, ziehe ich aufs Dorf und werde als der verrückte Opa bekannt, der in seinem Garten eine eigene Achterbahn errichtet hat, um die alle Kinder ihn beneiden, doch er lässt nur sein Hausschwein Rüdiger damit fahren

        Kommentar


        • #5
          http://shop.stern.de/stern-magazin-aktuelle-ausgabe/

          Ist zu diesem Thema lesenswert!
          Bernhardiner ist das letzte, was ich sein möchte.
          Dauernd die Flasche um den Hals, und niemals trinken dürfen.

          Joachim Ringelnatz

          Kommentar


          • #6
            Vielleicht hilft eine Kurtaxe. Zweckgebunden an Reinigung der Natur, Informationsmaterial, Bustransfer für sensible Orte und Wald- und Wasserhüter oder so was in der Art.
            Ginge auch hier und löst mehrere Probleme.


            Kommentar


            • #7
              Zitat von Zauberin60 Beitrag anzeigen
              Vielleicht hilft eine Kurtaxe. Zweckgebunden an Reinigung der Natur, Informationsmaterial, Bustransfer für sensible Orte und Wald- und Wasserhüter oder so was in der Art.
              Ginge auch hier und löst mehrere Probleme.

              Vielleicht hilft es auch mal Mallorca für 1 - 2 Jahre "links liegen zu lassen" ?
              -
              Der Bürgermeister beschwert sich über die Folgen eines wahnsinnigen Aufschwungs.
              -
              Was glaubt er woher die Steuereinnahmen kommen?

              Kommentar


              • #8
                Keine Ahnung, war noch nie auf Malle.
                Aber freiwillig wird - außer wenigen wie mir- wohl keiner verzichten.

                Kommentar


                • #9
                  Mallorca, oder wie viele sagen: Malle ist wunderschön, nur nicht überall.

                  Sicher sind manche Urlauber "nur zum kotzen" aber ohne die vielen "Billigtouristen" wäre Mallorca Entwicklungsland.

                  Der Bürgermeister meckert über die Sauftouristen, verhindert aber nicht das viele illegal ihre Wohnungen an solche vermieten.
                  -
                  Und nur mit 5 * Hotels und denen die sich solche leisten können wird Mallorca nicht sehr weit kommen.

                  Das gleiche gilt natürlich auch für Teneriffa.

                  Kommentar


                  • #10
                    Auf Sauftouristen kann überall verzichtet werden. Mallorca ein Entwicklungsland bzw. -gebiet? Wohl nicht. Weder mit noch ohne Billig-, Sauf- oder sonstige Touristen. Es wäre insgesamt sicherlich ärmer - auch an Umweltproblemen. Und reicher an Ruhe und Ursprünglichkeit.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von aurora Beitrag anzeigen
                      Auf Sauftouristen kann überall verzichtet werden.
                      Diese Aussage solltes Du mal mit den Gaststätten Betreibern von Veronicas diskutieren ( Las Americas)

                      Und von Ruhe und Ursprunglichkeit wird man leider nicht satt.

                      Kommentar


                      • #12
                        Um Veronicas machen wir immer einen grossen Bogen, weil auch oben auf Fahrbahnniveau gedealt wird was das Zeug hält

                        Kommentar


                        • #13
                          [QUOTE=Günter140747;n9205]
                          Und von Ruhe und Ursprunglichkeit wird man leider nicht satt.
                          [/QUOTE
                          Auf La Palma, La Gomera und El Hierro leiden die Bewohner nicht an Hungersnot. Auch in der Gegend von Lanzarote, in der wir leben, braucht's und hat es keinen Sauf- und Partytourismus. Ist trotzdem noch niemand verhungert. Zumindest, seitdem es Wasserversorgung gibt. Und auch noch ein paar andere, aktuelle Annehmlichkeiten. Die sind allerdings unabhängig vom Sauf- und Party-tourismus eingerichtet worden.
                          Zuletzt geändert von aurora; 30.07.2017, 21:24.

                          Kommentar


                          • #14
                            [QUOTE=aurora;n9368]
                            Zitat von Günter140747 Beitrag anzeigen
                            Und von Ruhe und Ursprunglichkeit wird man leider nicht satt.
                            [/QUOTE
                            Auf La Palma, La Gomera und El Hierro leiden die Bewohner nicht an Hungersnot.
                            aurora, vieleicht habe ich mich falsch ausgedrückt.
                            Ich war schon auf allen Kanaren, Balearen, Kapverden, Azoren usw.
                            Sicher gibt es auf El Hierro, La Palma und Gomera keinen Sauftourismus, aber auch nicht alle , gefühlt, 15 Metern ein Restaurant oder Geschäft.
                            Und sicher die Infrastructur kann man auch komplett ohne Tourismus herstellen, nur wer bezahlt sie dann?


                            Kommentar


                            • #15
                              Mich würde interessieren, wieviel Geld wirklich in den Gemeinden bleibt und ob nicht ein Großteil der Gewinne nach Madrid, London oder Hannover fließt?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X