Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nun rollt auch auf Spanien eine Migrantenwelle zu -

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nun rollt auch auf Spanien eine Migrantenwelle zu -

    Rumpel di Pumpel, weg ist der Kumpel Breitbart!

    So einfach geht's

    Zuletzt geändert von kubde; 12.07.2017, 20:03.
    Wenn die Jugend die Hoffung verliert, dann hat die Gesellschaft keine Zukunft mehr

  • #2
    Breitbart als Quelle......
    Wenn ich alt bin, ziehe ich aufs Dorf und werde als der verrückte Opa bekannt, der in seinem Garten eine eigene Achterbahn errichtet hat, um die alle Kinder ihn beneiden, doch er lässt nur sein Hausschwein Rüdiger damit fahren

    Kommentar


    • #3
      Da die Quelle ein extrem staatsnahes US Blatt ist gehe ich davon aus, dass der Bericht eine Aufforderung der USA an Spanien ist sich oeffentlichkeitswirksam zu positionieren.
      Entweder dem Merkel / Gabriel / Schulz Beispiel folgen und die Migranten einladen oder dem osteuropäischen Beispiel folgend die Migranten abwehren.
      Der mit Abstand gefährlichste Glaube, der weltweit die meisten Opfer fordert und das grösste Elend verursacht ist der Glaube an einen Staat....

      Kommentar


      • #4
        Spanien geht seit zehn Jahren einen eigenen Weg, der in deutschen Medien meines Wissens nicht kommuniziert wird: Casa África

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Gerrit Beitrag anzeigen
          Spanien geht seit zehn Jahren einen eigenen Weg, der in deutschen Medien meines Wissens nicht kommuniziert wird: Casa África
          Ja Spanien geht schon länger einen eigenen Weg, von sogenannten Flüchtlingsorganisationen wirden die Spanier ständig kritisiert.

          Hier ein Bericht der Tagesschau

          https://www.tagesschau.de/ausland/af...negal-103.html

          Kommentar


          • #6
            @Günter, ich bin deinem Link gefolgt. Danke dafür.

            "Das spanische Erfolgsrezept in Sachen Migration ist, mit den Ländern der Region auf vielfältige Weise zusammenzuarbeiten.", erklärt er (Alberto Virella). Das bedeute Armut zu bekämpfen, wirtschaftliche Entwicklung und Handelsbeziehungen zu stärken und kulturellen Austausch vertiefen. "
            Wenn so Abschreckung aussieht, wünsche ich mir mehr davon. Das Spanien das nicht uneigennützig macht, liegt auf der Hand, aber sie haben Erfolg und würde Europa Nordafrika nicht so im Regen stehen lassen, hätten wir weniger Probleme.

            Die Einlassungen der NGOs kommentiere ich nicht.
            Zuletzt geändert von Gerrit; 13.07.2017, 11:10.

            Kommentar

            Lädt...
            X