Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Canyoning fordert vier Todesopfer in einer Familie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Canyoning fordert vier Todesopfer in einer Familie

    Ein Ehepaar mit zwei seiner drei Kinder ist in Extremadura beim Canyoning ums Leben gekommen, als die Wassermassen im Barranco Hoyos in Valle del Jerte plötzlich anstiegen.
    Der Vorfall ereignete sich heute Mittag, zuerst war man nur von drei Toten ausgegangen.
    Die Kinder waren im Alter von 6, 9, und 11 Jahren.
    Nur der 6-jährige überlebte und wurde nach seiner Rettung verletzt ins Krankenhaus Virgen del Puerto de Plasencia eingeliefert.
    Der sie begleitende Führer hatte die Rettung alarmiert, die Familie selbst konnte sich aber nicht mehr vor den Wassermassen in Sicherheit bringen, welche durch starke Regenfälle in den Bergen den Barranco herunter gerauscht kamen.

    Messstationen in Tornavacas hatten Regenmengen von gut 52,2 Litern/m2 gemessen, die höchste Regenmenge in Spanien am heutigen Tag.

    An der Rettung der Verunglückten beteiligten sich Bergretter der Guardia Civil, die Feuerwehr und ein Rettungshubschrauber sowie Ärzte der Umgebung als Ersthelfer, Spezialisten der Wasserrettung des Roten Kreuzes, zwei Notarzt-Ambulanzen, sowie ein Hubschrauber mit Notarzt an Bord und zwei normale Ambulanzfahrzeuge.

    http://diariodeavisos.elespanol.com/...inco-miembros/
    Zuletzt geändert von Achined; 06.07.2017, 17:40.
    Wenn ich alt bin, ziehe ich aufs Dorf und werde als der verrückte Opa bekannt, der in seinem Garten eine eigene Achterbahn errichtet hat, um die alle Kinder ihn beneiden, doch er lässt nur sein Hausschwein Rüdiger damit fahren

  • #2
    Keine gute Idee, an Regentagen Canyoning zu machen, gerade der Führer hätte es wissen müssen.
    Wenn ich alt bin, ziehe ich aufs Dorf und werde als der verrückte Opa bekannt, der in seinem Garten eine eigene Achterbahn errichtet hat, um die alle Kinder ihn beneiden, doch er lässt nur sein Hausschwein Rüdiger damit fahren

    Kommentar


    • #3
      Im Jahr 2011 gab es in der Schweiz 21 Todesopfer. Seither müssen in der Schweiz Anbieter und Tourgides von Risiko Sportarten eine Lizenz haben.

      https://www.srf.ch/play/tv/dok-katas...d-f2a4f9da8e1d

      Kommentar

      Lädt...
      X