Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

EMA Chef sieht Zusammenhang Thrombosen und Astra

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Europäische ArzneimittelbehördeKeine Einschränkungen bei AstraZeneca-Impfstoff




    Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt weiter den Corona-Impfstoff von AstraZeneca. Ein möglicher Zusammenhang zwischen dem Wirkstoff und Thrombosen sei festgestellt worden, der Nutzen des Vakzins übertreffe aber mögliche Risiken.


    https://www.tagesschau.de/ausland/eu...eneca-117.html
    Ab Inzidenz 300 wird die große Pause für die 2B gestrichen.

    Kommentar


    • #17
      Ich wollte nicht die Nebenwirkungen der Pille mit Astra vergleichen.
      Mir fiel nur auf, daß es besonders Frauen im gebärfähigen Alter betrifft.
      Und diese nehmen oft die Pille, und die Thrombose scheint ja wohl hormonbedingt zu sein.

      Kommentar


      • #18
        Ist jemand eigentlich aufgefallen, das es - soweit ich gelesen habe - ausschließlich Frauen betrifft und gleich die Impfungen auch für Männer eingestellt wurden??? Ist das jetzt medizinisch begründet oder lediglich genderkonforme Gleichberechtigung???
        live long and prosper

        Kommentar


        • #19
          Wenn das bei den anderen Brühen auch passiert, konnte das halt bislang ohne auffällig zu werden unter "altersbedingt" verbucht werden. Wer will schon ohne Obduktion feststellen, ob ein Schlaganfall oder Herzinfarkt durch nen impfbedingten Thrombus verursacht wurde? Außerdem wird übersehen, dass längst nicht jede Embolie oder thrombotische Erscheinung zwangsläufig zu schweren Symptomen oder zum Tod führen muss.

          Aber jede(r)*:(s) wie er/sie/es will. Alk und Ziggis töten ja auch. Zuverlässig. Und beim Impfen ist es spannender, das ob und wie. Könnte mir vorstellen, dass das bei hypochondrischer Veranlagung ziemlichen Stress herbeiführt.
          ein bisschen längs, ein bisschen quer, selber denken ist nicht schwer

          Kommentar


          • #20
            Zitat von SanLorenzo5 Beitrag anzeigen
            ..Wer will schon ohne Obduktion feststellen, ob ein Schlaganfall oder Herzinfarkt durch nen impfbedingten Thrombus verursacht wurde? Außerdem wird übersehen, dass längst nicht jede Embolie oder thrombotische Erscheinung zwangsläufig zu schweren Symptomen oder zum Tod führen muss.....
            Die Pharmaindustrie würde allzugerne Milliarden für solche Studien ausgeben, aber ist halt schwierig... dann doch lieber den "einfachen" weg. Und immer liegt ein Hilfsmittelchen bereit

            🤣😎🤣

            Kommentar


            • #21
              Zitat von ThomasHerzog Beitrag anzeigen
              Ist jemand eigentlich aufgefallen, das es - soweit ich gelesen habe - ausschließlich Frauen betrifft und gleich die Impfungen auch für Männer eingestellt wurden??? Ist das jetzt medizinisch begründet oder lediglich genderkonforme Gleichberechtigung???
              Jetzt wird es schwierig: Was ist mit den "Diversen"?

              😂 😅
              Algunas personas son como las nubes: cuando desaparecen, el día se vuelve maravilloso

              Kommentar


              • #22
                Zitat von ThomasHerzog Beitrag anzeigen
                Ist jemand eigentlich aufgefallen, das es - soweit ich gelesen habe - ausschließlich Frauen betrifft und gleich die Impfungen auch für Männer eingestellt wurden??? Ist das jetzt medizinisch begründet oder lediglich genderkonforme Gleichberechtigung???
                ...und darum geht Karl voran! Männer sind klug, stark und furchtlos!

                https://www.bild.de/regional/koeln/k...2606.bild.html

                ausserdem:
                https://www.bild.de/ratgeber/gesundh...7286.bild.html
                https://www.bild.de/ratgeber/2021/ra...8288.bild.html

                ...und der Hausarzt ist die/der Klügste und sagt ja oder besser nicht Astra, je nachdem, ob er selber Impfgegner ist oder nicht.

                Kommentar


                • #23
                  Jetzt auch Thrombosen mit Janssen Impfstoff

                  PRAC untersucht thromboembolische Ereignisse nach Impfung mit COVID-19 Impfstoff Janssen

                  https://www.pharmazeutische-zeitung....meldet%20wurde.
                  Ab Inzidenz 300 wird die große Pause für die 2B gestrichen.

                  Kommentar


                  • #24
                    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor dem Mischen von Impfstoffen. Erster Piks mit AstraZeneca, zweiter mit Biontech – das ist der WHO zu gefährlich.

                    Grund: Es lägen noch keine ausreichenden Daten für mögliche Risiken einer ersten Impfdosis mit AstraZeneca und einem anderen Mittel als Zweitimpfung vor, sagte WHO-Sprecherin Margaret Harris am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

                    Harris bezog sich bei ihren Aussagen auf eine vorläufige Empfehlung eines WHO-Expertengremiums von Februar. Demnach solle vorläufig das gleiche Produkt für beide Teilimpfungen gespritzt werden. Die Experten forderten weitergehende Forschungen, um die Mischung von Vakzinen zu überprüfen


                    Keine Sorge, der Bankkaufmann kennt sich aus.....
                    Ab Inzidenz 300 wird die große Pause für die 2B gestrichen.

                    Kommentar


                    • #25
                      Zitat von Achined Beitrag anzeigen
                      Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor dem Mischen von Impfstoffen. Erster Piks mit AstraZeneca, zweiter mit Biontech – das ist der WHO zu gefährlich....
                      Das mischen der Impstoffe hat mich als Wirrologen auch sehr verwundert. Aber man muss es nehmen wie es ist, Indikatoren gehen wieder mal hoch.

                      Kommentar


                      • #26
                        Die EU-Arzneimittelbehörde untersucht einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Corona-Vakzin des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca und dem Kapillarlecksyndrom, wie sie am Freitag in Amsterdam mitteilte. Es gehe um fünf Fälle der auch als Clarkson-Syndrom bekannten Gefäßerkrankung. Bei dem nur sehr selten auftretenden Leiden ist die Durchlässigkeit der Kapillargefäße zu hoch, so dass Plasma austritt und es zu Ödemen und einem Abfall des Blutdrucks kommt.
                        Ab Inzidenz 300 wird die große Pause für die 2B gestrichen.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X