Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Anti-Terror-Demo der Muslime in Köln

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Anti-Terror-Demo der Muslime in Köln

    Fünf islamistische Anschläge fanden bei uns 2016 statt, sieben wurden verhindert! ALLE Attentäter beriefen sich auf den Islam. Trotzdem fand die Anti-Terror-Demo in Köln kaum Resonanz unter Muslimen. „Von den 1000 Teilnehmern waren unserer Einschätzung nach nur gut die Hälfte Muslime“, hieß es aus Polizeikreisen.

    Das nenne ich mal ein beeindruckendes, machtvolles  Zeichen gegen den IS-Terror setzen.......oder doch nicht
    Je größer der Dachschaden, um so besser der Blick auf die Sterne.
    Oben wach, unten dicht, mehr will ich nicht.

    Das Schöne an Intelligenz: Jeder denkt, er besitzt genug davon.

  • #2
    Wer den Koran gelesen hat wird verstehen, dass die radikalsten Muslime immer die jenigen sind die glaubenskonform handeln.
    Der Koran ist knallhart und intolerant geschrieben , auch wenn er in sich vor Wiedersprüchen strotzt.
    Alle gemaessigten Muslime werden von diesen radikalen Moslems als vom Glauben abgefallen behandelt. Welche Konsequenzen das für diese gemaessigten Muslime hat, kann ebenso im Koran nachgelesen werden.
    Das bedeutet, wenn ein Moslem friedlich, tolerant und weltoffen ist kann er das nur so lange sein, bis genügend Glaubensbrüder um ihn herum sind.....
    Im Fall der Anti Terror Demo bedeutet das, das sich jeder Moslemder daran teilgenommen hat in die Gefahr begibt, als vom Glauben abgefallen behandelt zu werden. Seine einzige Rechtfertigung kann sein, das er wie im Koran vorgeschrieben die Feinde taeuschen wollte.
    Das ist zwar deprimierend, entspricht aber den Gepflogenheiten des Mittelalters.....
    Der mit Abstand gefährlichste Glaube, der weltweit die meisten Opfer fordert und das grösste Elend verursacht ist der Glaube an einen Staat....

    Kommentar


    • #3
      Beschämend fand ich, dass die Erdogan-Speichellecker vom Ditib nicht daran teilgenommen haben, entweder man ist gegen den Terror oder eben nicht.
      Die Ausreden, daran nicht teilzunehmen, waren sehr fadenscheinig.
      Aber die mussten wahrscheinlich wieder im Auftrag des Irren vom Bosporus Gülem-Anhänger denunzieren, hatten deshalb keine Zeit.
      Wenn ich alt bin, ziehe ich aufs Dorf und werde als der verrückte Opa bekannt, der in seinem Garten eine eigene Achterbahn errichtet hat, um die alle Kinder ihn beneiden, doch er lässt nur sein Hausschwein Rüdiger damit fahren

      Kommentar


      • #4
        Nachdem die Terroristen vom "Nationalsozialisteischen Untergrund" 10 Menschen ermordet hatten, gab es gar keine Demonstration.
        Und von niemanden wurde gefordert, sich zu distanzieren!

        Warum nicht?
        Weil es selbstverständlich ist, dass ganz normale Menschen, ob Christ oder Moslem oder sonstwas, solche Taten verurteilen!
        Besucht mich hier: http://www.wandern-auf-teneriffa.de

        Kommentar


        • #5
          Jedes formulierte Entschuldigung und gutmeinendes Verständnis für die muslimische Zurückhaltung lasse ich überhaupt nicht gelten.
          Es war immer gefährlich, lebensgefährlich und oft tödlich sich für die Freiheit einzusetzen.
          Die Geschichte zeigt uns allen, daß der gesammelte, vereinte Widerstand gegen den "Absolutismus" immer erfolgreich ist.

          Machmal leider erst nach sehr vielen Toten.
          Das weichgespülte intellektuelle Verrständnisgetue, mit sowohl als auch, finde ich persönlich zu Kotzen.
          Je größer der Dachschaden, um so besser der Blick auf die Sterne.
          Oben wach, unten dicht, mehr will ich nicht.

          Das Schöne an Intelligenz: Jeder denkt, er besitzt genug davon.

          Kommentar

          Lädt...
          X