Ankündigung

Einklappen

Themen rund um Corona

Wir erleben aktuell immer mehr eine Spaltung zwischen den Menschen,
die einen sind geimpft und die anderen nicht. Die einen befürworten es
und die anderen nicht.

Mich als Eigentümer dieses Forums macht es immer sehr traurig zu sehen,
wenn sich Forenmitglieder wegen diesen oder ähnliche Themen an den Hals fallen.

Jeder hat seine Ansicht und Argumente nur gehören, die wirklich in ein
Forum das den Namen "Teneriffa-Forum" trägt?

Wir schlagen uns nun schon 2 Jahre mit dem Thema herum, und ich weiß nicht,
aber ich habe es so was von satt. Das Forum sollte sich wieder auf seine
Kompetenzen beschränken und nicht zum Corona-Forum werden.

Ab Montag, den 17.01.2022 werde ich alle Corona-Themen schließen, und auch
keine neuen mehr zulassen.

Für alle die von diesem Thema nicht genug bekommen, stehen noch die anderen
Foren zum Meinungsaustausch zur Verfügung.

Vielen Dank.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Hilfe für Arbeitnehmer und Betriebe

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hilfe für Arbeitnehmer und Betriebe

    Habe der Presse leider nicht entnehmen können, was für Spanien gilt.

    Deshalb meine Frage nach den wirtschaftlichen Maßnahmen in Coronazeiten: welche Hilfen gibt es für Arbeitnehmer und Betriebe um zu Überleben?

    Gibt es direkte Hilfe / Geld für Kleinbetriebe?
    Gibt es ein Notkreditprogramm für größere Betriebe?
    Gibt es so eine Art Kurzarbeit?
    Also dass der Staat bis 65% des Lohnes übernimmt und die Leute zuhause bleiben?
    Wie sehen die Sozialleistungen der nun Entlassenen aus?
    Wegen Mietrückständen aufgrund von Corona darf keinem Mieter in D nun gekündigt werden, ist das in ES auch so?

    Wäre echt super, von euch mehr zu erfahren.

    Meine Friseurin hier um die Ecke hat logischerweise ihren Laden nun auch schließen müssen.
    Sie hatte am Donnerstagabend bereits das Antragsformular beim Ministerium herunterladen können und hat schon 9.000 € vom Staat geschenkt bekommen, damit sie ihre Miete und weitere laufende Kosten bezahlen kann. Ihre Angestellten sind in Kurzarbeit, so dass sie da keine weiteren Lohnkosten tragen muss.
    Ich hoffe sehr, dass ihr Laden das übersteht.

    Ich denke mir, dass es ohne derartige Direkthilfen für Kleinbetriebe extrem schwierig sein wird zu überleben.

  • #2
    Müssen wir noch alles abwarten hier.

    Kommentar


    • #3
      Es gibt da schon eine ganze Latte von Maßnahmen.

      Als autonomo kann ich eine "prestacion extraordinaria" beantragen, darüber hat mich meine Gestoria informiert, die das für mich erledigt. Hab aber gesagt, sie sollen sich erstmal um die vielen "von der Hand in den Mund"-Lebenden autonomos kümmern. Die finanzielle Größenordnung der Maßnahme sind 70 % "de la base reguladora" von Seguridad Social. Einige Nachweise sind notwendig, also entweder, dass de Tätigkeit aufgrund der Gesetzeslage verboten ist, ansonsten dass die Einbussen bestimmte Größenordnungen erreichen (relativ zum letzten Quartal). Das Ganze erstmal für einen Monat,mit Verlängerungsoption.

      Dann gibts so ne Art Kurzarbeitergeld. Heißt ERTE (expediente temporal de regulación de empleo), wovon viele Angestellte von Hotels profitieren, ich weiß nicht genau, aber das erreicht so 70 % des normalen Arbeitslohns. Ob das alles aus Rücklagen der SegSoc bestritten werden kann, weiß ich nicht, könnte mir vorstellen, dass da die EU-Druckerpresse in Anspruch genommen werden muss, das wird ja dramatische Größenordnungen erreichen und konkurriert als Maßnahme vermutlich mit dem normalen "in den Paro schicken"....

      Dazu und noch mehr (Hypotheken, Mieten - Aufschublösungen) kann man gut in folgendem Überblick nachlesen:

      El coronavirus ha obligado al Gobierno a ofrece ayudas a parados, autónomos y pymes para intentar paliar sus efectos en la economía.
      Gast
      Gast
      Zuletzt geändert von Gast; 29.03.2020, 10:52.

      Kommentar


      • #4
        Für kleine Betriebe und Autónomos gelten diese Hilfen zunächst nur für den Alarmzustand bzw. bis Anfang Mai. Ist also eher etwas für den hohlen Zahn.

        Kommentar


        • #5
          Merci bien - ist doch immerhin schon mal was.
          Wird nach dem Ende der akuten Phase sicherlich das Entscheidende werden, um die Wirtschaft wieder zum Laufen zu bringen

          Kommentar


          • #6
            Problematisch wird es für kleine Autonomos, die erst in den letzten Monaten eröffnet haben und keine Zahlen vorweisen können.Wie man es dreht und wendet, es gibt immer welche die profitieren und welche, die ins die Röhre schauen.
            Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?

            Kommentar


            • #7
              Ich denke, dass hier etliche autonomos von der Hand in den Mund leben...Fristverlängerungen werden denen wenig helfen, eher die direkten finanziellen Zuwendungen, wo die auch immer herkommen werden.

              Kommentar


              • #8
                Das sehe ich auch so. Denn bei vielen Autónomos wird der Umsatz auf Null zurück gehen. Und diese werden ihr "Business" viele Monate ruhen lassen oder gleich komplett abmelden. Und vielleicht auf die kanarische Mindesversorgungszahlung von rund 430,- monatlich (oder wieviel beträgt die zur Zeit?) hoffen. Dem spanischen Staat wird sehr viel schneller die finanzielle Luft ausgehen als dem deutschen. Mal schauen, wie sich das Thema Eurobonds entwickeln wird.

                Kommentar


                • #9
                  An diese Bonds glaube ich nicht. Da sind zuviele Staaten strikt dagegen, wie AU und D und NL.

                  Die kleinen Selbstständigen zahlen überall die Zeche. Dabei sind doch genau sie so immens wichtig.

                  Dieser Coronascheissdrecksbimbamm geht mir so dermaßen auf den Sack. Macht so dermaßen viel kaputt.

                  Kommentar


                  • #10
                    Drei Millionen Freiberufler ohne Arbeit

                    Die Verschärfung der Ausgangssperre wird weitere 450.000 Selbstständige betreffen, mit denen praktisch neun von zehn Unternehmern ihre Tätigkeit nicht mehr ausüben können.

                    weiter unter

                    https://www.canarias7.es/economia/em...bajo-FK8950263
                    Fatta la legge, trovato l’inganno

                    Kommentar


                    • #11
                      Die erneuten und noch drastischeren Einschränkungen muten wie Aktionismus an. Und überhaupt: Während es dem Personal im Gesundheitswesen nach wie vor an Schutzausrüstung fehlt und bei vielen noch gar keine Tests durchgeführt wurden, werden bei uns die Natursteinmauern der Bushaltestellen von oben bis unten desinfiziert ... Da wird das Pferd doch arg von hinten aufgezäumt.

                      Kommentar


                      • #12
                        Moin, sicher gibt´s hier noch andere autonomos. Evtl. auch solche, die schon diese "prestacion extraordinaria...Covid 19" beantragt haben oder beantragen haben lassen.

                        Bei mir ist Anfang der Woche schon mal ne zertifizierte e-mail eingegangen, wenn ich das Amtsspanisch richtig verstehe, ne Art vorläufige Zusage eines in der Mail genannten Betrages X.

                        Geldeingang bislang allerdings Fehlanzeige.

                        Welche Erfahrungen habt ihr?

                        Kommentar


                        • #13
                          Gar keine, weil nichts beantragt haben.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von aurora Beitrag anzeigen
                            Gar keine, weil nichts beantragt haben.
                            Das nenne ich Altruismus...

                            Mein Beitrag besteht darin, finanziell wenig potente Kunden aktuell für umme zu betreuen. Zumindest, solange Staatsknete fließt, wo immer die auch herkommt (Bundes-Olaf?, EZB-Christine?, Euro-Uschi?)

                            Gestern wurde dann auch mal wieder mein Bild der Banken bestätigt. Ein Kunde berichtete mir, dass der Eingang der Staatshilfe zeitlich ein paar Tage nach der normalen Gehaltszahlung erfolgt. Da auch diese Leute von der Hand in den Mund leben, müssen viele ein paar Tage ihren Dispo in Anspruch nehmen. Auf die nicht unerheblichen Zinsen will die Hausbank dann aber doch nicht verzichten... Soviel dazu.

                            Kommentar


                            • #15
                              Wir freuen uns ja schon darüber, dass die diversen dienstbaren Geister, die als Autónomos für uns arbeiten, wenigstens die Basishilfe beantragen konnten. Demnächst kommen einige wieder zum Arbeiten, je nach Gewerk. Und auch ein externer Aluschreiner sowie ein Holzschreiner werden nächste Woche kommen; sie bekommen von uns größere Aufträge. Die waren eh geplant; wenn auch nicht unbedingt in diesem Jahr. Aber so ist das nunmal. Den Kopf in den Sand zu stecken war noch nie unser Ding; und irgendwie hat das bisher auch immer geklappt; selbst in zunächst höchst unklaren Situationen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X