Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verlängerung des Alarmzustands & Schließung der kanarischen Flughäfen im Gespräch

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verlängerung des Alarmzustands & Schließung der kanarischen Flughäfen im Gespräch

    Die Meldungen überschlagen sich. Die spanische Regierung erwägt bereits jetzt die Verlängerung des Alarmzustands. Ebenso die Schließung der Grenzen.

    Die Kanarische Regierung fordert die Schließung der Flughäfen.

  • #2
    Flüge​​ auf die Kanaren sind doch eh schon eingestellt, da wird nur noch gelandet, um Urlauber abzuholen
    Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

    Kommentar


    • #3
      Der Minister für Verkehr, Mobilität und städtische Agenda, José Luis Ábalos, versicherte an diesem Montag, dass der von der Regierung verordnete Alarmzustand über die gesetzlich vorgeschriebenen 15 Tage hinausgehen wird, da seiner Meinung nach diese zwei Wochen Spanien nicht die "Fähigkeit verleihen werden, den Kampf" gegen das Coronavirus zu gewinnen.
      Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

      Kommentar


      • #4
        Wir sehen ja in China wie es ist, wenn das Land nach einigen Wochen (deutlich mehr als 2) aus der Krise erwacht und das Leben wieder beginnt.
        Wir sind jetzt halt mitten drin, bzw. fangen gerade damit an, mittendrin zu sein, da sieht man alles nur in schwarz und denkt das Ende sei nahe.

        So war das wohl auch bei der Pestwelle vor über 500 Jahren, beginne so langsam zu verstehen, WAS uns der Lehrer damals auf der Schule versucht hat begreiflich zu machen.
        WIE Sündenböcke gesucht - und gefunden wurden (Juden), wie andere, sich selbst bis aufs Blut geißelnd, wie im Wahn durch die Straßen irrten, wie wahnwitzige Sekten mit Untergangspredigern höchsten Zulauf hatten und eine allgemeine Massenpanik und -hysterie auftrat.
        Es hat sich damals auch gesellschaftlich viel verändert, Zeit wurde plötzlich viel kostbarer als sie es zuvor noch war. Uhren und Uhrmacher hatten Hochkonjunktur.

        Heute wird sich auch einiges ändern, das ist eigentlich so mittelfristig (neben der Ökonomie) meine größte Sorge: Menschen werden zunehemend als Gefahr, als etwas zu Meidendes angesehen. Der eh schon gefährliche Trend zur Vereinzelung wird zunehmen und nie mehr auf Vor-Coronaniveau zurück kehren.
        Auf der positiven Seite steht, dass sicherlich auch in Zukunft weniger geschäftlich gereist werden wird, die Umwelt profitiert davon.
        Telkos werden das berufliche Reisen bald zumindest zum Teil ersetzen.

        Kommentar


        • #5
          Ich bin heute mit Condor ab Stuttgart nach Teneriffa geflogen. Es waren 18 Passagiere an Bord. Ich kam mir vor als ob ich einer der letzten bin der Deutschland verlässt.
          Aber glücklich wieder hier zu sein.
          Am Flughafen die Hölle in der Abflughalle.
          Beim Ankunft mehr Personal als Passagiere.

          Kommentar

          Lädt...
          X