Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bislang 10 Tote in Spanien durch Coronavirus ...

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bislang 10 Tote in Spanien durch Coronavirus ...

    Aber bitte bloß keine Panik, denn das Durchschnittsalter lag bei den beiden "betroffenen" Frauen bei 93 Jahren (+ 7 Jahre über der durchschnittlichen Lebenserwartung in Spanien) und bei den Männern bei 83,6 Jahren (+ 3 Jahre über der durchschnittlichen Lebenserwartung). Für den Durchschnittsalter-Außreißer nach unten bei den Männern sorgte ein 69-Jähriger, der einer der ersten Fälle in Spanien war und nach seinem Tod getestet wurde. Ist schon 3 Wochen oder so her. Er war zuvor in Nepal unterwegs.

    Die Alterstabelle ist dem folgenden Link zu entnehmen:

    https://www.elmundo.es/ciencia-y-sal...31f8b46d7.html
    Zuletzt geändert von aurora; 07.03.2020, 21:46.

  • #2
    Man muss es mal so knallhart sagen, wie es eben ist: es werden sicherlich ein paar Menschen daran etwas früher sterben als sie es sonst würden.
    Aber keiner davon hat das Leben noch vor sich, jeder davon hat sein Leben voll gelebt und sitzt eh schon auf der Wartebank am Ausgang.
    Mit 93 und einigen Vorerkrankungen ist die Restlebenszeit-Erwartung eher in Monaten als in Jahren zu bemessen.
    Natürlich ist das trotzdem furchtbar und trifft die Familien hart und der Verlust ist groß.
    Aber ich finde das trotzdem tausende Male besser, als eine Krankheit, die vor allem Kinder und Babys treffen würde.
    Denn DIE haben das Leben noch vor sich.

    Kommentar


    • #3
      17 Tote

      Die Zahl der Coronavirus-Fälle in Spanien liegt bereits bei über 600, und die Zahl der Todesfälle ist auf 17 gestiegen, nachdem drei Menschen in der Gemeinschaft Madrid, drei im Baskenland und einer in Aragon gestorben sind.

      In Madrid starben in den letzten Stunden drei Männer im Alter von 73, 77 und 88 Jahren, im Baskenland drei Frauen im Alter von 92, 88 und 87 Jahren und die Patientin aus Aragonien war 85 Jahre alt und wurde in das Hospital Clínico Universitario Lozano Blesa in Saragossa eingeliefert.

      https://diariodeavisos.elespanol.com...co-y-la-rioja/
      Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

      Kommentar


      • #4
        Mich würde bei den genannten Infizieren interessieren, wo die sich wohl angesteckt haben. Sind schließlich nicht mehr im Alter, in dem man sich bei den klassischen Virenschleudern Fußballarena, vollgestopfte Metros/Busse im Berufsverkehr, gut besuchte Tapasbaras u.ä. infizieren könnte.

        Kommentar


        • #5
          Vielleicht durch infizierte Enkel im Altersheim eingeschleppt...

          Kommentar


          • #6
            Laut jüngster Erkenntnisse eher nicht:

            "Erhebliche Unterschiede gibt es im Bezug auf Kinder: "Kinder sind bedeutsame Treiber für die Übertragung von Influenzaviren in der Gemeinschaft", so die WHO. Für den Covid-19-Erreger zeigten erste Auswertungen, dass Kinder weniger betroffen sind als Erwachsene und nur selten deutliche Symptome entwickeln. Vorläufige Daten lassen demnach zudem annehmen, dass Kinder sich vor allem bei Erwachsenen anstecken - Erwachsene aber umgekehrt kaum bei Kindern."

            Quelle: Coronavirus vs. Influenza - das sind die Unterschiede

            Ok, vielleicht ändert sich auch an diesen Erkenntnissen etwas, denn zur Zeit ändern diese sich ständig, und nach wie vor widersprechen sich Wissenschaftler in vielen Fällen.

            Kommentar


            • #7
              Da seh ich noch keinen Widerspruch. KInder könnten es ja haben, aber selbst wenig/keine Symptome zeigen.

              Was die Verteilung auf die Bevölkerung angeht, so ist da noch keine stabile Situation erreicht, wie man heute morgen auch bei der RKI/Ministeriums-Pressekonferenz hören konnte. In Bayern ging es von Berufstätigen der Automobilzulieferindustrie aus, in NRW von einer erwachsenen Karnevalsgesellschaft.

              Auch die ganzen Zahlen sind nicht so wahnsinnig vertrauenswürdig: Wer viel misst/untersucht, findet auch viele Fälle. Das flächige untersuchen wird aber bislang - trotz entsprechender Vorschläge - unterlassen. Wenn demnächst dann bei Blutspendenden untersucht wird, dann wird man 0% Kinder identifizieren, denn die dürfen ja kein Blut spenden. Bekanntermaßen heißt es ja, wer misst, misst Mist.

              Gestern fuhr ich mal am betroffenen Hotel vorbei, die Zufahrtstraße immer noch gesperrt. Keine Ahnung, ob es in Spanien/auf TF auch Pläne zur Subvention betroffener Betriebe gibt. Das gegenüberliegende Einkaufszentrum dürfte ziemlich leergefegt sein, es sein denn, die Polizisten trinken dort ihren Kaffee..

              Kommentar

              Lädt...
              X