Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Unsichere Menschen wählen dominante Politiker

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unsichere Menschen wählen dominante Politiker

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/unsichere-menschen-waehlen-dominante-politiker-a-1151989.html

    "Wahlverhalten Kleines Ego stimmt für großes Ego

    Unsichere Menschen wählen dominante Politiker - das zeigt eine Untersuchung mit 140.000 Menschen in 69 Ländern. Forscher sprechen von einer Kompensationsstrategie.

    Ob Donald Trump, Wladimir Putin oder Recep Tayyip Erdogan: Rund um den Globus feiern Politiker Erfolge, die als dominant und aggressiv gelten - und denen gleichzeitig ein Hang zum Narzissmus, zu zweifelhaften Moralvorstellungen und zur Herrschsucht vorgeworfen wird. Warum derartige Volksvertreter dennoch beim Wähler punkten können, haben Wissenschaftler der London Business School untersucht.

    Ihr Ergebnis: Unter dem Druck wirtschaftlicher Unsicherheit und dem Gefühl, immer weniger Kontrolle über das eigene Leben zu haben, entscheiden sich Menschen eher für Politiker, die autoritär wirken, als für solche, die als kompetent gelten.
    ......
    Für Siegfried Preiser, Rektor der Psychologischen Hochschule Berlin, eine nachvollziehbare These: "Durch Identifikation mit autoritären Führern bekommt der einzelne das Gefühl, selbst Einfluss zu haben", erklärt er im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Aus psychologischer Sicht sei die Arbeit von Kakkar und Sivanathan überzeugend, so Preiser, der auch Vorstandsmitglied der Sektion Politische Psychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen ist.
    Tatsächlich verletze Unsicherheit das menschliche Bedürfnis nach Geborgenheit - kombiniert mit dem Eindruck des Kontrollverlusts entstünden so Stresssituationen für den einzelnen. "Und in solchen Situationen ist die Bandbreite dessen, was man denken kann, eingeengt", kommentiert Preiser. "Umso überzeugender wirken Politiker, die einfache Lösungen versprechen.""

  • #2
    Was für eine bahnbrechende Erkenntnis, siehe: Reichstagswahl März 1933

    Kommentar


    • #3
      Lieber UNSICHER als von solchen VERBRECHERN wie in Deutschland regiert zu werden!

      Kommentar


      • #4
        Zitat von "hogerwil" pid='6533' dateline='1498278416'
        Lieber UNSICHER als von solchen VERBRECHERN wie in Deutschland regiert zu werden!
        Verstehe Deine Logik nicht :thinking:
        Ich bin wie ich bin, die einen kennen mich, die anderen können mich! :oscar:

        Kommentar


        • #5
          Die Alternative zu Kohl war seinerzeit Schmidt. Der war mir unendlich sympathischer und m.E. auch in den meisten Dingen kompetenter. In kritischen Situationen war er auch entscheidungsstark und dominant. Ich denke, eine gewisse Dominanz gehört zu einer Führungspersönlichkeit, sonst kommt sie gar nicht zum Führen einer Partei (oder eines Unternehmens). Unser System tickt nun mal so und da wir nicht in einer vom Rest der Welt abgekapselten Oase leben (manche meinen das offenbar), kann man auch nicht wirklich davon ausgehen, dass das anders möglich wird. Oder man soll es mir erklären, ich mach dann gerne mal eine System-FMEA.

          Merkel ist ja auch dominant. Und Macron.

          Dominanz ohne gleichzeitige soziale, fachliche und Führungs-Kompetenz allein reicht aber auch nicht.

          Irgendwann hab ich mal gelernt, dass Führungsverhalten situationsabhängig sein sollte. Wenn die Bude brennt, dann hilft keine basisdemokratische Abstimmung, ob das Gebäude evakuiert werden sollte.

          Sch....Politik. Nie war sie ein grösseres Possenspiel als heute.

          Und jetzt ist auch noch Calima....weia.
          Warum hassen Sozialisten die Fitness-Studios? Weil sich harte Arbeit auszahlt und sich Erfolge nicht umverteilen lassen....

          Kommentar


          • #6
            @hogerwil

            von welchen Verbrechern, die in Deutschland regieren sprichst du eigentlich???
            Je größer der Dachschaden, um so besser der Blick auf die Sterne.
            Oben wach, unten dicht, mehr will ich nicht.

            Das Schöne an Intelligenz: Jeder denkt, er besitzt genug davon.

            Kommentar


            • #7
              Wenn mich nicht alles täuscht ist der user hogerwil Schweizer. In der Schweiz praktiziert man ja die Direkte Demokratie. Damit sind die Bewohner aufgewachsen, damit können sie umgehen. Und das nicht erst seit gestern.


              Wie auch immer - gerade eben las ich:


              "Mit derErfassung der KfZ-Kennzeichen von jedem in- und ausländischen Fahrzeug in der Schweiz folgt das „neutrale Land“ lückenlos dem Weg zum Überwachungsstaat.
              Die Regierung der Schweiz (Bundesrat) bereitet die Abschaffung der bisherigen Vignetten für die Nutzung der Nationalstrassen für alle Fahrzeugtypen mit der Einführung einer elektronischen Vignette (E-Vignette) vor und leitet das entsprechende gesetzgebende Verfahren ein.
              "


              Quelle: Der Bundesrat will die Vignette durch ein elektronisches System ersetzen

              Wenn man nun sozusagen als "Ausländer" die praktizierte "Direkte Demokratie" in der Schweiz beobachtet kommen doch so langsam einige Bedenken auf. Sollte der Demokratiewandel "Europas" als Blaupause für die Schweiz dienen?

              Zum Thema Verbrecher in Dland:

              Zur illustren Familie der "Verbrecher" zähle ich auch den Josef A. (der volle Namen ist der Redaktion bekannt) der sich von Angela M. anläßlich seines Geburtstags auf Staatskosten verköstigen ließ. Deutlicher kann man die Verquickung der "Maffia" nicht mehr veranschaulichen.
              Wenn die Jugend die Hoffung verliert, dann hat die Gesellschaft keine Zukunft mehr

              Kommentar


              • #8
                Ich bin Österreicher und leide, so wie Deutschland, an INKOMPETENTEN POLITIKERN!
                Und wenn ihr fragt, welche Politiker ich meine, dann seht euch die deutsche Politkaste an:

                Merkel: zigtausendfache Gesetzesbrecher wie unser BK Kern
                Maas: eine Dikaturgestalt in Reinform
                V.d.Leyen: unfähig wue unser Hr Darabos seinerzeit

                Über Herrn Schulz will ich nix sagen, sonst werde ich gesperrt!

                Und da fragt ihr, wen ich meine?

                DEUTSCHLAND GEHT DEN BACH RUNTER, bald auch FRANKREICH

                Und: ICH BIN KEIN FPÖ Freund oder Wähler, nur ein vernünftig denkender Mensch

                Kommentar


                • #9

                  Zitat von "hogerwil" pid='6587' dateline='1498374111'

                  DEUTSCHLAND GEHT DEN BACH RUNTER, bald auch FRANKREICH
                  Und: ICH BIN KEIN FPÖ Freund oder Wähler, nur ein vernünftig denkender Mensch


                  Wenn du ehrlich bist mußt du aber auch zugeben können, daß die Politiker willfährige Instrumente sind die perfekt arbeiten.
                  Auch gibt es Menschen, die von sich behaupten, vernünftig denkend zu sein. Allerdings unterscheiden sich deren Wertevorstellungen und Ziele von denen des Souveräns.

                  Gerade gestern Abend hab ich mit mir nochmals "die Anstalt" vom 4.4.2017 angeschaut. Hier wird mit einfach verständlichen Mitteln aufgezeigt, wohin die Reise, nicht nur mit der Rente, in Deutschland geht - und welche Chancen der Einzelne hat dem engegenzutreten.

                  Georg Schramm benutzt in seinem Programm folgendes Zitat: "Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht" und ordnet es Papst Gregor dem Großem zu.
                  Bei Joseph Pieper heißt es, Thomas von Aquin habe in seinem Spätwerk  Gregor zitiert: "Mit größerer Wucht stellt sich die Vernunft dem Bösen entgegen, wenn Zorn ihr dienstbar zur Hand geht."
                  In einem Interview mit der Badischen Zeitung sagt Schramm (alias Lothar Dombrowski: "Die Wut, mein lieber junger Freund, gilt als die kleine, unbeherrschte Schwester des Zorns. Der Zorn ist die gestaltende Kraft der menschlichen Zivilgesellschaft."

                  Abschließen möchte ich nochmals auf das Werk "Empört Euch!" von Stéphane Hessel hinweisen.


                  Wenn die Jugend die Hoffung verliert, dann hat die Gesellschaft keine Zukunft mehr

                  Kommentar


                  • #10
                    "Kleines Ego wählt großes Ego"

                    Deshalb fiel seit Kohl auch die Bildung in den Keller.
                    Schlecht gebildete Menschen sind einfacher zu führen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von "Zauberin60" pid='6619' dateline='1498394218'
                      "Kleines Ego wählt großes Ego"

                      Deshalb fiel seit Kohl auch die Bildung in den Keller.
                      Schlecht gebildete Menschen sind einfacher zu führen.
                      Das wußte die Kaderschmiede bekannter Politiker schon länger - die katholische Kirche mit ihren Klosterschulen.
                      Wenn die Jugend die Hoffung verliert, dann hat die Gesellschaft keine Zukunft mehr

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich war nie auf einer Klosterschule.
                        Ist die Ausbildung dort ungenügend oder eher einseitig?

                        Ich war in den 70ern in Hessen auf der "schlimmen" integrierten Gesamtschule.
                        Die Ausbildung war gut und vielseitig und selbständiges Denken ein Hauptfach.
                        Neben Englisch und Französisch/Latein hätte ich damals auch noch Russisch lernen können.
                        Wenn ich gewollt hätte ?

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von "Zauberin60" pid='6638' dateline='1498402550'
                          Ich war nie auf einer Klosterschule.
                          Ist die Ausbildung dort ungenügend oder eher einseitig?

                          Ich war in den 70ern in Hessen auf der "schlimmen" integrierten Gesamtschule.
                          Die Ausbildung war gut und vielseitig und selbständiges Denken ein Hauptfach.
                          Neben Englisch und Französisch/Latein hätte ich damals auch noch Russisch lernen können.
                          Wenn ich gewollt hätte ?
                          Sorry, da hab' ich mich wohl mißverständlich ausgedrückt. Die Antwort sollte als Bestätigung und Ergänzung deines Beitrags dienen. Es gab und gibt Politiker, die in einer Klosterschule auf den christlichen Weg eingenordet wurden. Auch wurden sie im Fach Rhetorik speziell ausgebildet was ihnen dann in ihrem politischen Leben zu Gute kam.
                          Das wesentlich jedoch war und ist die Einstellung der Kirche zu ihren Schäfchen. Keine gute Ausbildung ist für ihre Vorhaben eher förderlich. Kohl als Christdemokrat rundet das entstandene Bild ab.
                          Wenn die Jugend die Hoffung verliert, dann hat die Gesellschaft keine Zukunft mehr

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von "kubde" pid='6647' dateline='1498405366'
                            Es gab und gibt Politiker, die in einer Klosterschule auf den christlichen Weg eingenordet wurden. Auch wurden sie im Fach Rhetorik speziell ausgebildet was ihnen dann in ihrem politischen Leben zu Gute kam.
                            Das wesentlich jedoch war und ist die Einstellung der Kirche zu ihren Schäfchen. Keine gute Ausbildung ist für ihre Vorhaben eher förderlich.[/font]
                            Da solltest du Ross und Reiter nennen. Gute Rhetorik, das klingt nach Jesuiten, die ja nicht immer auf einer Linie mit Rom sind. Als Jesuitenschüler fallen mir jetzt nur Heiner Geißler und Martin Schulz ein.
                            Das mit der Bildungsferne liegt doch wohl schon schon länger zurück. Spätestens seit dem 18ten Jahrhundert, als der Staat die Bildung übernahm, hat sich einiges geändert. Da mussten die Kirchen mithalten und konnten nicht mehr nur ihre eigenen Eliten ausbilden. Eines der besten Gymnasien in West-Berlin war übrigens das jesuitische Canisius Kolleg.

                            Kommentar


                            • #15
                              Mit deinem Beitrag hast du mich zu einer weiterführenden Recherche animiert.

                              Das Internet nennt uns weitere Jesuitenschüler:

                              Mario Monti, Thomas de Maizière, Mario Draghi, Emmanuel Macron, Mariano Rajoy, Herman van Rompuy, Peter Scholl-Latour, Bill Clinton, Madeleine Albright, José Barroso, Kurt Biedenkopf, der jordanische König Abdullah II., Kronprinz Felipe von Spanien, Luca Cordero di Montezemolo, Oskar Lafontaine, Josef Ackermann ...
                              Betrachtet man ihre Werke kann man das "Bedingungslose" im Handeln erkennen.

                              Mehr über den Orden kann man im Beitrag "Kriegsdienst für Gott" erfahren.

                              Tiefer möchte ich nicht graben. Auch kann ich über die konfessionellen Schulen und ihre Ziele nichts näheres sagen.
                              Wenn die Jugend die Hoffung verliert, dann hat die Gesellschaft keine Zukunft mehr

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X