Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das Märchen von Waldbränden durch Glasscherben

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das Märchen von Waldbränden durch Glasscherben

    Im Sommer 2006 untersuchte der Deutsche Wetterdienst in Braunschweig in einem Freilandexperiment, welche Bedingungen im Idealfall zusammentreffen müssen, damit sich der Waldboden durch eine Glasscherbe entzündet. Als Glasscherbe wurden die Böden fünf verschiedener Flaschen aus farblosem Klarglas verwendet. Buntglas wurde auf Grund seiner geringeren Lichtdurchlässigkeit von vornherein ausgeschlossen. Die Wahl fiel auf unversehrte Flaschenböden, da deren Form der konvexen Form eines Brennglases am nächsten kommt. Die Forscher brachten die Flaschenböden an Halterungen in einem idealen Winkel zur Sonne in 20 bis 30 Zentimetern Höhe an. Um die Erfolgschancen zu erhöhen, hatten sie zuvor den optimalen Lichteinfall sowie die für jedes Glas optimale Brennweite berechnet. Die so gebündelten Lichtstrahlen trafen auf verschiedene Brennmaterialien mit einem Feuchtigkeitswert von zirka zehn Prozent, nämlich Fichtennadeln, Kiefernnadeln, Buchenlaub, Drahtschmiele, Land-Reitgras und Heidekraut. Eine Wärmebildkamera dokumentierte das Experiment zehn Minuten lang im Abstand von 15 Sekunden. Das Ergebnis war eindeutig: Bei keiner Variante aus Glas und Pflanzenmaterial kam es zu einer Entzündung. Die erforderliche Zündtemperatur wurde bei Weitem nicht erreicht. Lediglich die Kombination aus der Bodenscherbe einer Ketchup-Flasche mit Fichtennadeln als Brennmaterial erreichte für einen kurzen Moment die 300 Grad Celsius, allerdings nur auf zwei Millimetern und ohne ausreichendes Potenzial für eine Flamme.


    https://www.spektrum.de/frage/koenne...sachen/1668836
    Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

  • #2
    Dafür würde ich nicht die Hand ins Feuer legen...

    Kommentar


    • #3
      Glasscherbe löst Feuer auf Rügen aus

      :rtfm:
      https://www.sueddeutsche.de/panorama...0724-99-277446
      +++COVID-19+++

      Kommentar


      • #4
        Weggeworfene Glasscherben entfachen Waldbrand in Südhessen

        https://www.focus.de/regional/hessen...d_4865132.html
        +++COVID-19+++

        Kommentar


        • #5
          Vielleicht stammten die Scherben von einer dicken Brille und hatten also Lupeneffekt? "Normale" Gläser sowie selbst Flaschenböden (und auch nur von durchsichtigem Glas) reichen wohl nicht, um ein Feuer zu entfachen. Hier ist noch ein alter Artikel zum Thema:
          Wenn in den Medien über Waldbrandgefahr berichtet wird, liest man oft den Rat, keine Flaschen im Wald liegen zu lassen, da das Risiko der Selbstentzündung (Brennglaseffekt) bestehe. Ich halte das für ein Märchen. Manfred Vesper, Lübeck

          Kommentar


          • #6
            Zitat von SanLorenzo5 Beitrag anzeigen
            Dafür würde ich nicht die Hand ins Feuer legen...
            Volle Zustimmung. Und genau darum ging es mir mit meinem vorigen Posting. Zwar können offenbar selbst Flaschenböden kein Feuer entfachen - aber nicht alle Glasscherben stammen von Flaschen oder Trinkgläsern o.ä.

            PS: Die Wahrscheinlichkeit, dass Waldbrände durch Vorsatz oder Fahrlässigkeit ausgelöst wurden und werden, halte ich allerdings für um ein deutlich Vielfaches höher, als dass zufälligerweise ein Glas mit Lupeneffekt - und auch noch inmitten eines schattigen Waldes oder im Schatten von vereinzelten Bäumen - der Auslöser war.
            Zuletzt geändert von aurora; 26.08.2019, 20:26.

            Kommentar


            • #7
              Darum ging es ja wohl auch bei dem Test, nachzuweisen, dass "zufällig" dort liegende Scherben keinen Waldbrand verursachen können, da hat weit über 90% der Pyromane die Finger im Spiel, um da nachzuhelfen.

              Oder wie jetzt auf GC der Trottel mit der Flex.
              Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

              Kommentar


              • #8
                Ist zwar schon irgendwie klar, aber eben nicht ganz klar. Die Frage, ob Glasscherben Feuer verursachen können, ist halt zu generell gestellt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Glasscherben in Wäldern Brände verursachen, ist indes verschwindend gering. Selbst lupenähnliche Glasscherben befinden sich im Wald numal überwiegend ... im Schatten. Und die Wahrscheinlichkeit, dass sich ausgerechnet in Zonen mit intensiver Sonneneinstrahlung Gläser mit Lupeneigenschaften befinden, dürfte sehr gering sein. Die aller-aller-allermeisten Waldbrände sind mit Sicherheit nicht auf diese Zufallsgegebenheiten zurück zu führen.

                Kommentar


                • #9
                  Ich war jahrelang Pfadfinder und wir haben alle Arten des Feuermachens versucht.
                  mit Böden von klaren Glasflaschen gelang es manchmal schon, besser noch mit Brillenglas.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X