Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

An privaten Wohnhäusern bekommt das Elektroauto selten Strom

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • An privaten Wohnhäusern bekommt das Elektroauto selten Strom

    Nur bei vier Prozent der Tiefgaragen und Stellplätze gibt es eine Lademöglichkeit. In 96 Prozent der Fälle können E-Auto-Besitzer keine Energie nachladen.

    Hinzu kommt, dass sich die geringe Zahl von privaten Lademöglichkeiten auch nicht schnell verbessern wird. 74 Prozent der Befragten gaben an, dass sie nicht beabsichtigen, innerhalb der nächsten drei Jahre eine Lademöglichkeit in ihren Immobilien zu installieren.
    https://www.welt.de/wirtschaft/artic...e.onsitesearch

    Ich seh schon die Kabeltrommeln vom Fenster runter auf die Straße baumeln:biggrin:
    Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

  • #2
    Die SWM verlangen beispielsweise in in Mehrfamilienhäusern derzeit 1499 Euro Einmalgebühr für die Bereitstellung der Ladestation, zusätzlich wird eine monatliche Grundgebühr von 45 Euro fällig plus der verbrauchte Strom.
    Dann ist der Stromer umgerechnet wahrscheinlich genauso teuer wie ein Benziner oder Diesel.
    Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

    Kommentar

    Lädt...
    X