Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bundesregierung schließt Kinderarbeit für Akku-Rohstoffe nicht aus

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bundesregierung schließt Kinderarbeit für Akku-Rohstoffe nicht aus

    Die Bundesregierung kann nicht ausschließen, dass auch in Batterien für Elektroautos aus deutscher Produktion Rohstoffe stecken, bei deren Abbau Kinder oder Zwangsarbeiter eingesetzt wurden. Das geht aus der Antwort auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die WELT AM SONNTAG vorliegt.

    Etwa zehn bis zwanzig Prozent der Kobaltproduktion der Demokratischen Republik Kongo würden nicht industriell, sondern „artisanal“ gefördert. Insbesondere dabei bestehe das Risiko der Kinderarbeit und der Zwangsarbeit. „Die Produktion gelangt zum größten Teil nach China, und es ist daher nicht auszuschließen, dass in den kobalthaltigen Produkten, die von China exportiert werden, auch artisanal gefördertes Kobalt aus der Demokratischen Republik Kongo enthalten ist“, so die Bundesregierung..


    https://www.welt.de/wirtschaft/artic...chliessen.html
    Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

  • #2
    Fachleuten ist es bereits ziemlich klar, dass batteriegetriebene Fortbewegung mittelfristige eine Sackgass ist. Der Erkenntnisprozess dauert nur etwas länger. Noch länger als bei der 737 Max, wo nach und nach sogar die Mainstream-Presse kapiert, was Sache ist.

    Kommentar

    Lädt...
    X