Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kindergärtnerinnen schlechter bezahlt als Mitarbeiterin im Supermarkt

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kindergärtnerinnen schlechter bezahlt als Mitarbeiterin im Supermarkt

    Die Journalistin und Twitterin Vanesa de Lucio verabschiedete sich von der Lehrerin ihrer Tochter im Kindergarten. Ich wollte ihr nur einen schönen Sommer wünschen und mich im September wieder sehen. Aber zu ihrer Überraschung stellte sie fest, dass sie nicht mehr dorthin zurückkehren würde. Das fehlende Einkommen in diesem Beruf und die Suche nach Stabilität führten dazu, dass sie ihre Zukunft überdenken musste.

    In einem viralen Thread in den sozialen Netzwerken erklärte dieser Twitter, wie die Lehrerin ein Gehalt von 880 Euro erhielt, das sie mit einem anderen Job im Supermarkt ergänzen musste.


    Vanessa bedauert, dass dies geschieht und hebt die Arbeit der Kindererzieher hervor. "Wer Kinder oder Enkelkinder hat, kennt seine Arbeit gut. Diejenigen, die es nicht tun, sollten wissen, dass sie keine "Betreuer" sind. Sie haben ein Programm, nehmen Material von zu Hause mit, sie geben uns Infos mit Berichten über alles, was sie lernen. Sie lehren, sie lehren Englisch, sie reinigen, sie arbeiten motorisch, sie ernähren, sie fördern ihre Autonomie und Neugierde, sie trocknen Tränen, sie unterstützen, sie singen, sie trösten..... SIE TUN ALLES", sagt sie.

    Da ich Ende des Monats nicht mehr mit ihr zusammentreffen werde, habe ich mich gestern von der Lehrerin des Kindergartens meiner Tochter verabschiedet, um ihr einen schönen Sommer zu wünschen. Meine Überraschung war, dass es sich als Abschied für immer herausstellte.....


    Mit Tränen und untröstlichem Unmut gestand sie mir, dass sie keine andere Wahl hatte, als ihren Job aufzugeben. Sie erhält ein Gehalt von 880 Euro netto pro Monat (837€ Basis + 43€ Zuschlag). Um zu überleben, ergänzt er sie jeden Nachmittag mit mehreren Stunden in einer Supermarktkette.
    Der Supermarkt hat ihr eine Vollzeitstelle angeboten.... und nach langem Nachdenken hat er sie angenommen. Er wird den nächsten Kurs nicht mehr machen. Dort erhalten Sie 1.320 €. Sie verzichtet auf ihre Berufung, auf das, was sie mag und was sie wunderbar tut, denn sie kann buchstäblich nicht von seiner Arbeit leben.

    https://www.eldia.es/buzzeando/2019/...do/987269.html
    Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

  • #2
    Da sieht man die Wertigkeit.

    Kommentar


    • #3
      Meine Tochter ist Erzieherin in D. Sie verdient mies, wie alle Leute in sozialen Berufen. Ich konnte ihr den Berufswunsch leider nicht ausreden - es ist und bleibt ihr Traumjob. In den ersten Jahren bekommst du keinerlei Vergütung und zahlst sogar noch Schulgeld. Danach ein Anerkennungsjahr mit einem Taschengeld. Da muss man den Beruf schon sehr lieben...

      Etwas besser bezahlt als eine Verkäuferin ist sie heute allerdings schon.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von ElkeS Beitrag anzeigen
        Meine Tochter ist Erzieherin in D. Sie verdient mies, wie alle Leute in sozialen Berufen.
        ... Der Sinneswandel, dass soziale Berufe - und überhaupt alle Berufe, die kein Studium erfordern - unglaublich wichtig sind für eine Gesellschaft, kommt leider viel zu spät. Aber lieber spät als nie.

        Kommentar

        Lädt...
        X