Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Leiden eines Hausplaners: Hilfe, E-Auto-Ladestation!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Leiden eines Hausplaners: Hilfe, E-Auto-Ladestation!

    Mal von der anderen Seite aus betrachtet


    https://www.achgut.com/artikel/die_l...to_ladestation
    Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

  • #2
    Ich glaube, wir sind die einzigen in unsrer Straße mit nur einem Auto.
    Die Meisten haben 2 oder 3.
    Wo ist das Problem, über Nacht zu laden?
    Eine Familie oder ein Ehepaar mit 2 Autos müssen in den seltensten Fällen beide jede Stunde, Tag und Nacht, mit dem Auto fahren.
    Es sei denn, es sind beide Taxi FahrerInnen. Ziemlich selten, oder?

    Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
    Auch in einem gut situiertem Wohnblock fahren nicht alle elektrisch. Und nicht alle gleichzeitig und nicht alle gleich viel.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Zauberin60 Beitrag anzeigen
      Ich glaube, wir sind die einzigen in unsrer Straße mit nur einem Auto.
      Die Meisten haben 2 oder 3.
      Wo ist das Problem, über Nacht zu laden?
      Eine Familie oder ein Ehepaar mit 2 Autos müssen in den seltensten Fällen beide jede Stunde, Tag und Nacht, mit dem Auto fahren.
      Es sei denn, es sind beide Taxi FahrerInnen. Ziemlich selten, oder?

      Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
      Auch in einem gut situiertem Wohnblock fahren nicht alle elektrisch. Und nicht alle gleichzeitig und nicht alle gleich viel.
      Im Moment ist das Ganze ja auch noch kein Problem, aber so ein Hausplaner sollte schon vorausschauend denken. Und die Zukunft sieht doch sehr nach einem Anstieg der Elektromobilität aus (irgendwann). Ich denke, du siehst das mit den unterschiedlichen Ladezeiten falsch. Die meisten Leute werden abends und nachts laden, da tagsüber das Auto für die Fahrt zur Arbeit benötigt wird. Und die wenigsten werden es am Arbeitsplatz laden können.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von ElkeS Beitrag anzeigen

        Die meisten Leute werden abends und nachts laden, da tagsüber das Auto für die Fahrt zur Arbeit benötigt wird. Und die wenigsten werden es am Arbeitsplatz laden können.
        Das sehe ich anders: Vor den Betrieben stehen die Autos der Mitarbeiter während der gesamten Arbeitszeit ungenutzt herum. Erstens kann tagsüber während der Arbeitszeit oder sonstwann und sonstwo locker geladen werden, sofern die Infrastruktur zur Verfügung steht, zweitens wird es einen Abschied vom Individualverkehr geben ... na und drittens kommt eh alles komplett anders als geplant :biggrin:

        Kommentar


        • #5
          Die neuen EAutos kommen mind. 390 km weit, die ganz neuen noch weiter.
          https://utopia.de/galerien/elektroau...ten-2019-2020/
          Da reicht 1x wöchentlich laden bei den Meisten.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Zauberin60 Beitrag anzeigen
            Die neuen EAutos kommen mind. 390 km weit, die ganz neuen noch weiter.
            https://utopia.de/galerien/elektroau...ten-2019-2020/
            Da reicht 1x wöchentlich laden bei den Meisten.
            Das ist so leider nicht ganz richtig. Elektroautos werden mit unterschiedlichen Akkus angeboten. Hohe Leistung = sauteuer.

            Dann kommt noch dazu, dass das (wahrscheinlich) Messungen bei optimaler Temperatur und Geländeverlauf ohne Heizung, Klimaanlage und Radio sind. :yes:

            Soweit ich das mitbekommen habe, bringt so ein E-Auto im Winter gerade mal die halbe Leistung, wenn überhaupt.

            Wir haben vor einer Weile mal kurz mit dem Gedanken gespielt, eins anzuschaffen. Wir wohnen jetzt ländlicher und kommen mit einem Auto leider nicht mehr hin. Jetzt pendelt mein Mann halt mit einem Mini-Benziner zur S-Bahn. Es rechnet sich einfach absolut nicht. Trotz unserem Dach voll mit Photovoltaik.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von aurora Beitrag anzeigen

              Das sehe ich anders: Vor den Betrieben stehen die Autos der Mitarbeiter während der gesamten Arbeitszeit ungenutzt herum. Erstens kann tagsüber während der Arbeitszeit oder sonstwann und sonstwo locker geladen werden, sofern die Infrastruktur zur Verfügung steht, zweitens wird es einen Abschied vom Individualverkehr geben ... na und drittens kommt eh alles komplett anders als geplant :biggrin:
              Und in den Betrieben bekommt dann der gute Hausplaner von vorhin genau das gleiche Problem wie in der Wohnanlage. :girl_blum:

              Derzeit sind Stromtankstellen in den Betrieben bis auf ein paar wenige Ausnahmen praktisch nicht existent.

              Und ich träume ja immer noch von einem gut ausgebauten, kostenlosen öffentlichen Nahverkehr. :girl_wacko:

              Kommentar


              • #8
                Das Fahren in leistungsfähigen Stromern wird auf absehbare Zeit wohl eher etwas für Gutbetuchte sein. Der Rest kann sich dann an Diesel- und Benzinfahrverboten erfreuen und sich in öffentliche Transportsysteme zwängen. Individualverkehr bleibt auf dafür abgesperrten Strecken noch übergangsweise erhalten.

                Aber ich bin ja kreativ und hab daher eine Bastelanleitung zum Umbau von Benzinern auf Batterie, verbunden mit umweltfreundlichem Fahren, vorbereitet:

                - man nehme 20 kilo Altbatterien und jage sie durch den Metallschredder
                - zur Verminderung der Gleitreibung reichere man das Gebrösel mit 5 Liter Frau Rauscher Ebbelwoi an
                - man verbringe das Gemisch per Trichter in den zuvor leerzufahrenden Tank, lasse aber ca. 2 liter übrig
                - den einen Liter fülle man in den Motoröleinfüllstutzen
                - die beiden anderen halben Liter fülle man in das Kühlwasser

                Man starte nunmehr den kalten Motor wie gewohnt mit dem Anlasser.

                Startet das Fahrzeug nicht, so nehme man das Fahrrad.



                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Zauberin60 Beitrag anzeigen
                  Die neuen EAutos kommen mind. 390 km weit, die ganz neuen noch weiter.
                  https://utopia.de/galerien/elektroau...ten-2019-2020/
                  Da reicht 1x wöchentlich laden bei den Meisten.
                  Du glaubst doch wohl nicht dem Werbegeblubbere der Autohersteller, die reale Reichweite der Akkus liegt bei der Hälfte der Angaben in den Prospekten und dann bloß keine Heizung zuschalten oder bei niedrigen Temperaturen fahren.

                  VW gibt den Verbrauch vom neuen Passat Plug in hybrid mit sagenhaften 1;9 Litern an, die Tests von Auto Motor Sport ergaben bei Normalbetrieb 6,8 Liter.
                  Ein Wert, den unser 10 Jahre alter doblo unterbietet.

                  Vorsprung durch Technik....
                  Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

                  Kommentar


                  • #10
                    Wieso werden so viele Bedenken getragen, wo es doch sogar bereits Vorreiterländer gibt. Ausgerechnet ein Land der großen Ölvorkommen setzt auf Elektromobilität: Norwegen:

                    https://emobly.com/de/wissen/norwege...tromobilitaet/

                    Die Norweger sind da sehr vorausschauend, zumal sie wissen, dass die Ölvorkommen begrenzt sind und Autoabgase schädlich. Weil sich der deutsche Bedenkenträger noch immer an seinen ollen Verbrennungsmotoren auf Basis von Öl festklammert, wird er irgendwann mal die Schlusslichter anderer betrachten müssen...

                    Dabei ist Norwegen überwiegend extrem dünn besiedelt. Und extrem lang: Wenn man das Land aus der Landkarte ausschnippelt und über die Europakarte legt, erstreckt es sich vom Norden Deutschlands bis nach Gribraltar.

                    Kommentar


                    • #11
                      Norwegen hat mit die höchsten Benzin und Dieselpreise auf der Welt, da würde ich auch nach einer Alternative suchen.

                      Umweltneutral:

                      https://www.holzgas.ch/
                      +++COVID-19+++

                      Kommentar


                      • #12
                        Ja, ist politisch so gewollt. Ebenso wie die Subventionierung des E-Bereichs. Obwohl der norwegische Staat der Hauptanteilseigner vom großen Erdöl- und Erdgaskonzern Equinor ist.

                        Kommentar


                        • #13
                          Meine aktuelle Antwort auf den Elektrokram:

                          https://www.youtube.com/watch?v=iVdSCr6PKfI

                          :biggrin:

                          - passt in meine Garage
                          - sollte nach einer Angangsinvestition einigermaßen wertstabil sein
                          - günstiger als Clio und Yaris in der Versicherung
                          - 7 l/km Fahrspass
                          - einfach geil
                          - der Vorbesitzer kauft nen Hybrid
                          - weitere Argumente ab 5:35 im Video
                          Zuletzt geändert von SanLorenzo5; 15.06.2019, 15:45.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von aurora Beitrag anzeigen
                            Wieso werden so viele Bedenken getragen, wo es doch sogar bereits Vorreiterländer gibt. Ausgerechnet ein Land der großen Ölvorkommen setzt auf Elektromobilität: Norwegen:

                            https://emobly.com/de/wissen/norwege...tromobilitaet/

                            Die Norweger sind da sehr vorausschauend, zumal sie wissen, dass die Ölvorkommen begrenzt sind und Autoabgase schädlich. Weil sich der deutsche Bedenkenträger noch immer an seinen ollen Verbrennungsmotoren auf Basis von Öl festklammert, wird er irgendwann mal die Schlusslichter anderer betrachten müssen...

                            Dabei ist Norwegen überwiegend extrem dünn besiedelt. Und extrem lang: Wenn man das Land aus der Landkarte ausschnippelt und über die Europakarte legt, erstreckt es sich vom Norden Deutschlands bis nach Gribraltar.
                            Die Zahlen von Norwegen täuschen, es werden zwar gut die Hälfte der Neuzulassungen durch E-Autos erreicht, der Anteil der E-Autos an allen vorhandenen Fahrzeugen liegt aber bei 10%
                            Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von SanLorenzo5 Beitrag anzeigen
                              Meine aktuelle Antwort auf den Elektrokram:

                              https://www.youtube.com/watch?v=iVdSCr6PKfI

                              :biggrin:

                              - passt in meine Garage
                              - sollte nach einer Angangsinvestition einigermaßen wertstabil sein
                              - günstiger als Clio und Yaris in der Versicherung
                              - 7 l/km Fahrspass
                              - einfach geil
                              - der Vorbesitzer kauft nen Hybrid
                              - weitere Argumente ab 5:35 im Video
                              Päh, Z4, Mutti-Auto, kauf Dir gefälligst einen Camaro oder Mustang, gibt es in der EU nur noch bis August.
                              V8, what else? :biggrin:

                              https://www.focus.de/auto/neuheiten/..._10818907.html
                              Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X