Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

AirBnB meldet nun wohl ans Finanzamt

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • AirBnB meldet nun wohl ans Finanzamt

    Für kanarische Nachbarschaft, die es nicht so mit dem PC hat, verwalte ich AirBnB-Accounts. Glücklicherweise hatte ich denen nahegelegt, doch alle Umsätze beim Finanzamt anzugeben. Die sind sogar zu unserer deutschen Steuerberaterin gegangen (die fließend spanisch spricht) :laugh1:. Alle Vermieteinkünfte wurden centgenau deklariert.

    Gut so, denn heute wurden von AirBnB Mails verschickt mit der Aufforderung, doch bitte die Steuerdaten zu aktualisieren: "Como sabes, deberemos facilitar periódicamente a la Agencia Tributaria de España la información de que disponemos sobre tus transacciones en la plataforma. Para que la información sea lo más precisa posible, te agradeceríamos que actualizaras los datos fiscales de tu anuncio."

    Ich kann mir gut vorstellen, dass da nun die ein oder anderen Vermieter hektische Flecken bekommen.

  • #2
    Sicher findet sich ein Plätzchen im Darknet für die steuerflüchtigen Vermieter...

    Kommentar


    • #3
      Im Darknet finden sich vermutlich keine Mieter. Ich persönlich finde es gut, wenn es bei den Portalen einen Abgleich mit dem Finanzamt gibt. Warum auch nicht. Außerdem wird das den Markt sicherlich ein wenig bereinigen und zu wieder mehr Langzeitvermietungsangeboten führen. Im Langzeitbereich ist es wohl eher möglich, am Finanzamt vorbei zu vermieten. Es sei denn, der Mieter kann die Miete absetzen und tut dies auch. Autsch!

      Persönlich mag ich das spanische Finanzamt nicht, weil die immer ziemlich gnadenlos sind bei jenen, die Steuern zahlen. Und andererseits ziemlich wenig gegen Steuerhinterziehung unternehmen, weshalb viele lieber unterhalb des staatlichen Radars laborieren. Kann ich mittlerweile durchaus auch verstehen: Wir haben u.a. eine S.L. (GmbH). Wenn ich das Wort "modelo" höre, bekomme ich schon die Krise. Irgendwie ist hier alles unglaublich umständlich und zeitraubend. Das ist definitiv in D-Land einfacher; und zwar viel einfacher und unbürokratischer. Hätte ich nie geglaubt, bevor wir hergezogen sind. Wir haben da den direkten Vergleich.

      Kommentar


      • #4
        Danke für die News, gleich mal einer Freundin von uns geschickt, die sich unserer Meinung nach auf sehr dünnem Eis bewegt mit ihrer Vermietung, sehr dünnes Eis......
        Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

        Kommentar


        • #5
          ..da muss übrigens u.a. die Katasternummer eingegeben werden!

          Kommentar

          Lädt...
          X