Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Repsol-Bohrungen doch nicht vom Tisch?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Repsol-Bohrungen doch nicht vom Tisch?

    Kanarische Inseln - 20.04.2017 - Der Grund: Laut Beschluss der Parlamentskommission vom 28. Februar, an dem das Thema diskutiert wurde, hat die spanische Regierung die Erlaubnis für die Tiefseebohrungen nicht annulliert. Deshalb würde die Untersuchung auch nicht eingestellt. Wie die Umweltorganisation von Lanzarote „El Guincho – Ecologistas en Acción“ erinnert, wurde im Petitionsausschuss der EU im Januar 2014 über verschiedene Anträge von den Kanaren debattiert. Das Thema waren die von Repsol geplanten Erdölbohrungen vor den Küsten Lanzarotes und Fuerteventuras. Die Politiker und Bürgervereinigungen kontra Repsol brachten wissenschaftliche Gutachten ein, die vor den Gefahren in dem hochsensiblen und ökologisch wertvollen Gebiet warnten.
    Der Schutz des Meeresgebietes sollte über die Deklaration zum Lugar de Interés Comunitario del Oriente y Sur de Fuerteventura y Lanzarote (LIC-ESZZ15002), also zum Ort gemeinschaftlichen Interesses im Osten und Süden von Fuerteventura und Lanzarote, gewährleistet sein. Stattdessen hat die spanische Regierung unter Leitung von Mariano Rajoy und seinem Minister für Industrie, Entwicklung und Tourismus, José Manuel Soría die Deklaration des Schutzgebietes immer wieder hinausgezögert und die Grenzverläufe so verschoben, dass das vorgesehene Bohrgebiet ausgeklammert blieb. Seit die Konservativen 2011 mit Mehrheit an der Macht waren, haben sie die Repsol-Pläne aktiv unterstützt. In der Sitzung vom 14. Januar 2014 stellte der Petitionsausschuss der EU fest, dass die spanische Regierung die Pläne zu den Erdölbohrungen vorantreibe und alle Proteste seitens der Opposition, der lokalen kanarischen Instanzen, der Bürger- und Umweltbewegungen kategorisch ignoriere. Angesichts dessen wurde beschlossen, eine Untersuchung anzuordnen, um dem Thema auf den Grund zu gehen.

    Zitat aus dem Kanarenexpress
    mehr hier:
    http://www.kanarenexpress.com/1000003/1000004/0/49159/article_tf.html
    +++COVID-19+++

  • #2
    Also, so wie ich mich erinnere, wurden die Bohrungen schon kurze Zeit nach dem Beginn abgebrochen, weil die vorhandene Ölmenge zu gering von und von zu schlechter Qualität war.

    Deshalb braucht man die Erlaubnis gar nicht entziehen, die tun einfach nichts mehr, um kein Geld aus dem Fenster zu werfen.

    Kommentar

    Lädt...
    X