Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Pilot bricht Start seiner Maschine ab aus humanitären Gründen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pilot bricht Start seiner Maschine ab aus humanitären Gründen

    Nach den Horrormeldungen über das Verhalten von United Airlines nun das genau gegenteilige Verhalten eines Piloten von Etihad Airlines.

    Die Maschine war gerade dabei, vom Flughafen Manchester Richtung Australien abzuheben, als zwei Passagiere eine SMS erhielten, dass ihr Enkel im Sterben liegt. 
    Sie setzten davon die Besatzung in Kenntnis, der Pilot brach daraufhin sofort den Start ab und rollte zurück zum Gate, damit die Senioren aussteigen konnten.
    Ihr Enkel verstarb am folgenden Tag. 

    Die Fluggesellschaft Etihad hat außerdem mitgeteilt, dass die beiden Passagiere gratis ein anderes Ticket erhalten, um jederzeit nach Australien zurückkehren zu können. 


    http://diariodeavisos.elespanol.com/...o-punto-morir/


    Das, liebe United Airlines, ist unbezahlbare Publicity!!!!!

    :clapping: :clapping: :clapping: :heart: :heart: :yes: :yes:
    Wenn ich alt bin, ziehe ich aufs Dorf und werde als der verrückte Opa bekannt, der in seinem Garten eine eigene Achterbahn errichtet hat, um die alle Kinder ihn beneiden, doch er lässt nur sein Hausschwein Rüdiger damit fahren

  • #2
    Zitat von "Achined" pid='2313' dateline='1492594480'

    Das, liebe United Airlines, ist unbezahlbare Publicity!!!!!
    Und das Verhalten der Airline generiert eine weitere "Aktive Vollreferenz".
    Wenn die Jugend die Hoffung verliert, dann hat die Gesellschaft keine Zukunft mehr

    Kommentar


    • #3
      Sehr schön, es geht also auch anders. :) (y)

      Liebe Grüße Tarajal :)

      Kommentar


      • #4
        Ist zwar ein schöner Zug, aber ist es nicht auf allen Flügen vorgeschrieben, zum Start und bei der Landung das Handy abzuschalten :wondering:
        +++COVID-19+++

        Kommentar


        • #5
          Ist dieser Vorfall wegen einem Handy passiert?

          Ich habe so etwas einmal hautnah in Chennai (Indien) erlebt.
          Von dort flog ich nach Frankfurt.
          Die Maschine war zu 120% ausgebucht, also um 20% überbucht.
          Alles ganz legal - aber klar doch werte Lufthansa!
          Dabei haben sie auch 2 Fluggäste aus dem Flugzeug getragen.

          Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was sich dort abgespielt hatte.
          Ich wurde beim Einchecken sogar gefragt, ob ich meine 2 Tickets nicht abtreten wolle und die Fluggesellschaft hätte mir dabei sogar 3 Tage lang die Unterkunft spendiert.
          Ich fragte sie ob sie einen Vogel haben, ich habe ja bewusst dieses Flugzeug gebucht und auch bezahlt.

          Dies war früher vor allem in Asien ein mächtiges Problem.
          Es wurden Flugzeuge einfach überbucht und als kleiner Depp stand man dann wie vor einem Kuhgitterrost.
          Dabei platzte mir beinahe der Kragen und wer schon einmal in Indienwar, der weiß, dass man sich dort lieber nicht mit der Polizei anlegen sollte.
          Mich rettete damals nur Weisser zu sein, wäre ich Inder gewesen hätten sie mich eingesperrt.

          bam

          Kommentar


          • #6
            United hat ja wegen Overbooking und anderem Verhalten ein paar Skandale am Hals.

            http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/united-airlines-paar-aus-dem-flugzeug-geworfen-14976841.html

            http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/united-airlines-erntet-mit-leggins-verbot-kritik-14944435.html

            Und der Gipfel:

            http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/united-airlines-flug-ueberbucht-passagier-aus-flugzeug-geschleift-14966998.html
            Wenn ich alt bin, ziehe ich aufs Dorf und werde als der verrückte Opa bekannt, der in seinem Garten eine eigene Achterbahn errichtet hat, um die alle Kinder ihn beneiden, doch er lässt nur sein Hausschwein Rüdiger damit fahren

            Kommentar


            • #7
              Das ist ja die komplette Frechheit, denn die Fluglinien überbuchen und wenn dann dabei jemand zu mucken beginnt blüht ihm Böses.
              Da kann sich der Airline-Chef noch hundert Mal dafür entschuldigen, es kann doch nicht angehen dass Flüge überbucht werden.
              Gesindel!

              bam

              Kommentar

              Lädt...
              X