Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

kann es wahr sein

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • kann es wahr sein

    Die Feriengäste, die zur Zeit auf der Finca wohnen, wanderten gestern im barranco de infierno.Einige Wander
    er und eben auch unsere Gäste haben dort in einer Höhle einen Bären gesehen, der auch die Höhle verließ und in den Felsen verschwand.
    Der Parkranger, der befragt wurde, meinte, er wisse das.
    Hat jemand von euch schon davon gehört?

  • #2
    Ja, davon, dass es Parkranger gibt habe ich schon mal gehört...  :giggle:

    Liebe Grüße Tarajal   :angel:

    Kommentar


    • #3
      Boah - auf Teneriffa stept der Bär.
      Wer hat dir denn diesen Blödsinn erzählt?

      Oder ist der Bär mit der letzten Fähre gekommen oder gar über den Atlantik geschwommen?
      Oder gar von einem Wanderzirkus ausgebrochen?

      Und du, wertes graupinchen glaubst diesen Müll auch noch.
      Wo sollte er deiner Meinung nach leben und sich von was ernähren?

      Jetzt muss ich mir ein Bier aufmachen, denn sonst ertrage ich solchen Schwachsinn nicht.

      bam

      Kommentar


      • #4
        Es handelt sich vermutlich um das Bedienpersonal dieser Bohrinsel, die vor Teresitas ihren Drillbohrer in die Teidemagmakammer treibt.
        Warum hassen Sozialisten die Fitness-Studios? Weil sich harte Arbeit auszahlt und sich Erfolge nicht umverteilen lassen....

        Kommentar


        • #5
          Das erklärt auch die ganzen Vermissten im Barranco Infierno, die von den Medien verschwiegen werden, von irgendwas müssen die Grizzlys dort ja leben und da kommt ein Touri mit Birkenstocks und weißen Socken gerade recht.
          Wenn ich alt bin, ziehe ich aufs Dorf und werde als der verrückte Opa bekannt, der in seinem Garten eine eigene Achterbahn errichtet hat, um die alle Kinder ihn beneiden, doch er lässt nur sein Hausschwein Rüdiger damit fahren

          Kommentar


          • #6
            Gerade hab ich die Meldung in der postfaktischen Lokalpresse gefunden_


            Neues Wachpersonal in der Höllenschlucht

            Aufgrund wiederholter Verstöße gegen temporäre Wanderverbote im Barranco del Infierno werden von der Regionalregierung nun dressierte Wanderbären eingesetzt. Diese sind darauf abgerichtet, widerspenstigen Wanderern nachhaltig den Weg zum Ausgang zu weisen, sollten diese sich über die Verbote hinwegsetzen.

            Sollten sich Wanderer durch Brummen und Tatzensignale nicht beeindrucken lassen, verfügen die Bären auch über eine Lizenz zum Flöten, um den Ungehorsamen die Flötentöne beizubringen.

            Als vorerst letztes Mittel dürfen sich die Bären durch Ranger den Wanderern aufbinden lassen.
            Warum hassen Sozialisten die Fitness-Studios? Weil sich harte Arbeit auszahlt und sich Erfolge nicht umverteilen lassen....

            Kommentar


            • #7
              Wie?
              Von dort ist ein Seebär ausgebrochen, weil er die Schnauze voll hatte?

              Ich mein man kann mir schon viel Blödsinn erzählen, aber irgendwo ist dann auch Schluss damit.
              Demnächst kommt dann jemand daher und will uns erklären, dass im Anagagebirge eine Moskitoplage ausgebrochen ist.
              Ich mein ich muss doch zuerst einmal mein Hirn einschalten, bevor ich solchen Quatsch in die Gegend streue.
              Für mich ist soetwas leider mächtig dämlich und zeugt nicht gerade von Intelligenz des Verfassers..

              bam

              Übrigens:
              Wegen der letzen beiden Beiträge vor mir, von Achined und SanLorenzo, habe ich mir gerade ein Tröpfchen vor lauter Lachen in's Höschen gemacht ...

              Kommentar


              • #8
                Gerade hab ich die Meldung in der postfaktischen Lokalpresse gefunden_


                Neues Wachpersonal in der Höllenschlucht

                Aufgrund wiederholter Verstöße gegen temporäre Wanderverbote im Barranco del Infierno werden von der Regionalregierung nun dressierte Wanderbären eingesetzt. Diese sind darauf abgerichtet, widerspenstigen Wanderern nachhaltig den Weg zum Ausgang zu weisen, sollten diese sich über die Verbote hinwegsetzen.

                Sollten sich Wanderer durch Brummen und Tatzensignale nicht beeindrucken lassen, verfügen die Bären auch über eine Lizenz zum Flöten, um den Ungehorsamen die Flötentöne beizubringen.

                Als vorerst letztes Mittel dürfen sich die Bären durch Ranger den Wanderern aufbinden lassen.
                Warum hassen Sozialisten die Fitness-Studios? Weil sich harte Arbeit auszahlt und sich Erfolge nicht umverteilen lassen....

                Kommentar


                • #9
                  :rofl: :rofl: :rofl: :rofl: :rofl: :rofl: :rofl: :rofl:

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich brech zsamm...looool
                    Ich bin wie ich bin, die einen kennen mich, die anderen können mich! :oscar:

                    Kommentar


                    • #11
                      Vielleicht war ja da auch nur der 1. April, den sie hier auch genügend zu würdigen wissen... :hammer:

                      Liebe Grüße Tarajal :flower:

                      Kommentar


                      • #12
                        Obwohl - daraus könnte man vielleicht sogar etwas basteln.
                        Früher waren Pantomimen in Städten unterwegs (ich weiß nicht ob es jene noch gibt), welche in schrägem Gewand ihren Kasper auf der Straße zum Besten gaben.
                        Jetzt stellen wir uns vor, einer von ihnen hat sich ein Bärenoutfit geleistet und ist damit in die Schlucht geflohen.
                        Heutzutage wird er vom Tourismusclub bezahlt, damit er Fremde erschreckt und wenn er noch Flöte spielen kann, hat er den Job zu 100%.

                        Schluss jetzt - ich kann nicht mehr vor lauter Lachen.

                        bam

                        Kommentar


                        • #13
                          Freunde von uns hatten hier vor Jahren mal einen kleinen Fernsehsender aufgezogen und deren Brüller war immer ein Mitarbeiter im Dalmatiner-Kostüm, der sich mitten auf der Straße unter die Passanten mischte und dort allerlei Unfug anstellte, wo die Szenen dann auch immer versteckt gedreht und später ausgestrahlt wurden.

                          Vielleicht hat jetzt jemand den Job im Bärenkostüm um Wanderer gezielt davon abzuhalten vom Weg abzuweichen... :bear:

                          Liebe Grüße Tarajal  :kitten:

                          Kommentar


                          • #14
                            Es freut mich, daß ich so zu eurer Unterhaltung beigetragen habe.
                            Auch mir kam die Geschichte "spanisch" vor, aber ehe ich mit den Gästen diskutiere, wollte ich erst mal fragen. Die Frage woher stellte sich auch mir. Die Ernährung wäre für einen Bären wohl nicht das Problem.
                            Vielleicht könnte ma so ein Gerücht auch in Masca streuen?

                            Kommentar


                            • #15
                              Das würde zumindest die fußlahmen geradenochkrauchenkönnende Mitgenossen abhalten. ;-)
                              Und der Heli müsste nicht so oft fliegen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X