Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gericht gibt Orange einen auf die Mütze wegen Tarifmissbrauchs

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gericht gibt Orange einen auf die Mütze wegen Tarifmissbrauchs

    Dies ist eine gängige Praxis zwischen verschiedenen Betreibern und ist möglicherweise nicht ganz korrekt. Wir sprechen darüber, was passiert, wenn wir bei einem Mobilfunkanbieter kündigen, der uns dann oft den vollen Monat der Kündigung berechnet, wenn wir dies zu Beginn des Abrechnungszeitraums (nicht immer mit dem Kalendermonat übereinstimmend), in der Mitte oder am Ende des Abrechnungszeitraums beantragen. Und mit dieser Praxis hat nun ein Gericht aufgeräumt.

    Der Juzgado de lo Mercantil Nummer 2 von La Coruña hat die kollektive Klage gegen Orange zugelassen, die gegen die vollständige Bezahlung des gesamten Monats geklagt hatten. Laut Magistrat Ana Barral verstößt die Tatsache, den gesamten Monat zu berechnen, gegen geltendes Recht und ist auch eine missbräuchliche Praxis. In dem Urteil wird der Betreiber auch aufgefordert, von der Fortsetzung dieser Praxis abzusehen.

    Viele von uns haben darunter gelitten, nicht nur mit Orange. Die Portabilität einer Leitung wird an ein anderes Unternehmen oder deren Ausbuchung angefordert und die letzte Rechnung des Betreibers ist vollständig. Das Gericht schätzt, dass "die Erhebung der vollen monatlichen Gebühr für den gesamten Zeitraum, in dem die Rechnungsstellung aufgeteilt wird, eine missbräuchliche Praxis ist.

    Die Verteidigung stützt sich darauf, dass der Tarif verbraucht sein könnte.
    Orange hat zu seiner Verteidigung argumentiert, dass selbst wenn der Benutzer die Kündigung mit einem Gültigkeitsdatum vor dem Ende des Abrechnungszyklus beantragt, der Tarif möglicherweise früher verbraucht wurde. Ein Teil des Grundes könnte an diesem Punkt liegen, denn wenn die Gebühr einen Bonus von Minuten und/oder Daten enthält und diese in ihrer Gesamtheit vor der Kündigung verbraucht wurden, wäre es sinnvoll, die volle Gebühr zahlen zu müssen.

    Die Argumente von Orange wurden vom Gericht nicht bestätigt, so dass das Urteil zu dem Schluss kommt, dass der Betreiber davon absehen muss, seinen (Ex-)Kunden den ganzen Monat des Tarifes in Rechnung zu stellen. Die Beschwerde bezog sich auf die Tarife von Tucan, Colibri, Kangaroo und Dolphin, die nun eingestellt werden, aber das Gericht stellt klar, dass diese Praxis nicht auf jeden Fall durchgeführt werden kann.

    https://www.htcmania.com/showthread.php?t=1395488
    Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.
Lädt...
X