Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Familie kann eigenes Haus in Spanien nicht betreten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Familie kann eigenes Haus in Spanien nicht betreten

    http://www.20min.ch/schweiz/zentrals...reten-13791381

    Tja..... da braucht jemand Kontakt zu einem bekannten, namentlich nicht genannten MC. Die Räumen die Hütte schneller als der Hausbesetzer Hoppla sagen kann.
    Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?


  • #2
    Eben, da helfen nur Lösungen, die die Hausbesetzer klar verstehen und das sind keine Streicheleinheiten.
    Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

    Kommentar


    • #3
      Wenn die „Mieter“ immer wechseln, müsste doch die 72h Regelung gelten.
      Also mal jemand bezahlen, der sich mit dem Womo vor die Tür stellt und schnell nach einem Wechsel mit dem Anwalt die Polizei ruft.

      Kommentar


      • #4
        ich denke da an einen starken Elektroschocker - hilft auch gegen scharfe Hunde
        Oder so:
        Ein spanischer Anbieter wartet angesichts des Phänomens mit einer neuen Geschäftsidee auf. Bei der vor einem Jahr gegründeten Firma Desocupa wirbt man damit, das Problem mit ungeliebten Wohnungsbesetzern „schnell und freundlich“ zu lösen. „Wir konnten bereits 80 Kunden maßgeschneiderte Lösungen anbieten“, sagt Daniel Esteve, Chef von Desocupa der „Welt“. Dass seine Angestellten, meist Männer von kräftiger Statur, in den vergangenen Monaten schon mal wegen angeblich rüder Vorgehensweise kritisiert wurden, bereitet ihm keine schlaflosen Nächte. „Wir brechen kein Gesetz”, sagt der Mann, der sich bislang als einziger diesem Geschäftszweig widmet. Wie viel Geld seine Kunden zahlen, lässt er offen. Aber günstig dürfte das Einschreiten privater Räumtrupps nicht sein. Und so verwundert es nicht, dass manche Betroffene auch zur Selbsthilfe greifen. Die Anwohner von Molí de la Torre, einer weiteren Wohnsiedlung in Cambrils, ließen sich kürzlich etwas einfallen. Sie mauerten den Eingang eines illegal besetzten Chalets einfach zu, als der Eindringling einige Tage nicht da war. Als der Mann zurückkam und sah, dass er keinen Zutritt zu seinem neuen Refugium mehr hatte, war er hellauf entsetzt: Er erstattete Anzeige.
        Zuletzt geändert von baumann; 04.01.2018, 10:25.

        Kommentar

        Lädt...
        X