Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Konto auflösen bei der Caixa

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Konto auflösen bei der Caixa

    Ingredienzen:

    - viel Zeit (ungefähr 35 Minuten),
    - viel Humor (ersatzweise Zynismus),
    - viel Verständnis (wofür auch immer).

    Wir waren diese Woche in unserer Caixa-Filiale, um unsere beiden Konten aufzulösen. Die erste Frage nach dem Warum erschien uns noch sehr logisch. Wegen der Kosten. Aha, das wurde dann so eingetippt in den Computer.

    Dann kam die Bitte, den Personalausweis vorzulegen. War auch noch halbwegs verständlich, obwohl unsere Ausweise dort eingescanned vorliegen.

    Dann kam es aber ganz dicke, denn es wurde nach unseren NIE gefragt (die naturgemäß in unserem Kunden-Account stehen), und nach unseren Berufen, und nach weiß-ich-was-noch. Ich weigerte mich zunächst, diese Angaben zu machen, denn NIE & Co. sind der Bank hinlänglich bekannt, und was wir beruflich machen, sollte bei einer Auflösung eines Bankkontos keine Rolle mehr spielen. Dann kam die in Spanien übliche, gebetsmühlenartige Antwort: "Ist eine EU-Norm". Wir erwiderten, dass wir kürzlich erst in Deutschland ein Bankkonto aufgelöst hatten, und dort nicht danach gefragt wurden. Daraufhin wurden wir belehrt, dass die Kanaren zu Spanien und zur EU gehören ….. Und dass wenn wir diese Angaben nicht machen würden, eine Auflösung des Kontos nicht möglich sei.

    Es ist zum Haareraufen, dass der systemimmanente Bürokratismus ständig auf irgendwelche nicht existierenden EU-Normen abgeschoben wird.

    Widerwillig haben wir denen dann erzählt, was wir beruflich machen. Dann haben wir auf einem Tablet unsere Unterschriften geleistet und dachten, dass die Sache nun erledigt sei. Weit gefehlt. Es wurden sodann diverse Papiere (auf einem irgendwo stehenden Drucker) ausgedruckt, die wir noch zu unterschreiben hatten. Usw. uws. Da uns der Mitarbeiter für das ganze Spektakel an die Kasse gebeten hatte, bildete sich dort eine ziemlich lange Schlange, mit ziemlich genervten Kunden, denn das ganze Prozedere hat 35 Minuten gedauert. Als wir dann gingen, waren fast alle Wartenden verschwunden, weil es denen zu bunt wurde. Logisch.

    Diese Bank versteht es prächtig, ihre Kunden loszuwerden; und ich kann auch jedem nur raten, sich von dieser Bank zu verabschieden, denn es gibt bessere und wesentlich günstigere Banken.

    Die Mitarbeiter tun mir natürlich irgendwie leid, denn – wie wir Norddeutschen sagen – der Fisch stinkt vom Kopf her.

  • #2
    Zur Caixa fällt mir auch eine lustige Geschichte ein.

    Die hatten ein ganz gutes Angebot für Empresas.

    Gut, dort angerufen. Ein Mitarbeiter kommt zu Ihnen ins Oficina.

    Wunderbar.

    Mitarbeiter kam, sie haben sogar jemanden geschickt der ziemlich gut Deutsch konnte.

    Ich war geplättet von so einem Service.

    Besprochen welche Rahmenbedinungen benötigt werden.

    2 Tage später kam der gleiche mit den Verträgen.

    Die haben wir unterschrieben.

    Und NIEEEEEEEEEEEEEEE mehr was gehört :-D:-D:-D:-D:-D

    Da ich keiner Bank in den Hintern krabbel, habe ich auch nicht mehr nachgebohrt. Naja :D Soviel dazu :)

    Kommentar


    • #3
      aurora Lass dir das nächste mal die betreffende EU Norm, auf die man sich beruft schriftlich geben.......:-)
      Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?

      Kommentar


      • #4
        Ich hatte vor Ca. 8 - 9 Jahren während einer Überwinterung ein kostenloses Konto eröffnet bei der Caja Canaria. Ein, zwei Jahre nutzte ich das, dann war ich eine Zeit lang nicht da.
        Als vor 5 Jahren dann der Umzug anstand, erfuhr ich, das die Bank in eine andere geflossen war.
        Ich ging dann hin mit meiner Karte um zu erfahren, daß ich plötzlich 136€ im Minus sei. Und wenn ich weiter Kundin sein möchte, müsste ich die erst zahlen.
        Was denn wäre, wenn ich nicht weiter Kundin sein wollte?
        Na, dann müsste ich natürlich auch nicht zahlen.
        und Tschüss.

        Kommentar


        • #5
          Caixa haben wir vor ein paar Monaten auch gekündigt, nach einer unverschämten Gebühr für die neue Kreditkarte und die laufenden, absolut nicht mehr zeitgemäßen Kosten für "Mantenimiento" des Kontos alle drei Monate.
          Unsere ganze Familie ist seit langem bei IngDirect und extrem zufrieden, keinerlei Gebühren für nix.
          Wir hatten uns mehrfach bei der Caixa beschwert wegen der Gebühren und es kam nur "Ist halt bei uns so".
          Selbst die Deutsche Bank hat keine Gebühren.....
          Wir waren dann hier oben in Arona und haben uns das Geld der Caixa aufs ING-Konto überweisen lassen und auch etliche Zettel unterschreiben müssen, mit Wehklagen der Mitarbeiterin "Wollen Sie nicht doch bei uns bleiben, ich kann ja mal fragen wegen der Gebühren...."

          Dabei hatten wir schon mal Erfolg mit einer Beschwerde, da wurde uns eine Gebühr gutgeschrieben, aber beim nächsten Mal doppelt und dreifach berechnet.

          Da wir gut auf persönlichen Kontakt verzichten können, der Online-Chat bei ING funktioniert fantastisch, tat uns dann die Kündigung nicht leid.

          Wenn die Caixa es scheinbar nicht nötig hat, sich den neuen Zeiten anzupassen, werden die das sicherlich irgendwann mal merken, wenn es dann nicht schon zu spät ist.
          Neue Ultraschall-Zahnbürste benutzt. Jetzt 127 Fledermäuse und einen Batman im Badezimmer.

          Kommentar


          • #6
            Die Santander kann ich auch niemand empfehlen. Die haben es in 18 Monaten trotz 8 Besuchen nicht hinbekommen mich auf Resident umzustellen. Das ganze Erlebnis hat dann (deswegen) kanpp 300 EUR gekostet anstelle von 350,00 EUR Zinsen. Ein Schlem wer da böses denkt. Die Auflösung des Kontos hat auch mehr als eine halbe Stunde gedauert.... Man macht halt so seine Erfahrungen. ...
            Wenn ich sterbe komme ich bestimmt in die Hölle,
            denn ich habe im Paradies gelebt.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Achined Beitrag anzeigen
              Wenn die Caixa es scheinbar nicht nötig hat, sich den neuen Zeiten anzupassen, werden die das sicherlich irgendwann mal merken, wenn es dann nicht schon zu spät ist.
              Tut sie zwar schon, nur sagt es Dir dort niemand. Habe gerade beim Suchen nach einem aktuellen Kostenvergleich der Banken festgestellt, dass es im Hause Caixa eine Direktbank gibt. Die heißt "imagin". Ehrlich gesagt hatte ich von dieser Online-Bank bis eben noch nie etwas gehört. Und seltsamerweise wird bei der Kontoauflösung überhaupt nicht versucht, die Kunden zu halten. Z.B. durch einen Hinweis auf diese Online-Bank, die deutlich günstiger ist. Stattdessen wurde uns gesagt, dass es keine Möglichkeit gibt, günstigere Konditionen zu erhalten. Besonders ärgerlich sind dort die Kosten für Überweisungen. Überweisungen aufs Konto 0,2% Gebühren bei Summen > 25.000,-, und für Überweisungen vom Konto auf ein anderes 0,4%; mindestens 3,95). Wer sich z.B. eine Immobilie anschafft und das Geld vom ausländischen Konto auf ein Caixa-Konto überweist, wird schon mal viel Geld los. Die Kosten für Schecks, die beim Immobilienkauf ausgestellt werden, entsprechen den Kosten für Überweisungen. Also 0,4%. Insgesamt sind also 0,6% der Kaufsumme an die Caixa zu zahlen. Bei 100.000,- sind das 600,-.

              Kommentar


              • #8
                Die Gebühren sind bei der Santander ähnlich. Die hören alle den Schlag nicht mehr, der sie umhaut. Da müssen die Kunden einfach die Bank sabotieren und entsprechend negativ über die Bank reden. Dann dünnen die sich über kurz oder lang aus. Spätestens seit der Brent Spar weiß man, das der Kunden auch die größten Konzerne in die Knie zwingen kann. Klar wird es irgendwann schwer, wenn man weder bei Shell noch Esso noch BP Sprit kaufen kann, aber so lange es noch eine bezahlbare Alternative gibt, ... Dito kann man es mit den Banken halten: Einmal unverschämt und never again.
                aurora Danke für den Erfahrungsbericht. Werde um die Brüder definitiv einen großen Bogen machen.
                Wenn ich sterbe komme ich bestimmt in die Hölle,
                denn ich habe im Paradies gelebt.

                Kommentar


                • #9
                  Sabadell 24€ im Jahr. Da ist alles drin.
                  bzw. mehr als 12000 Auslandsüberweisung hatte ich noch nicht.
                  Aber wir machen auch so gut wie alles online, die sehen uns höchstens 2 x im Jahr.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zauberin60 Das ist nun auch meine spanische Bank.
                    Wenn ich sterbe komme ich bestimmt in die Hölle,
                    denn ich habe im Paradies gelebt.

                    Kommentar


                    • #11
                      Die Konditionen bei der Sabadell sind nicht gerade toll - ähnlich wie bei der Caixa. Zum Immobilienerwerb oder als Geschäftsbank würde ich sie mir nicht aussuchen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Wir haben das Privat und das Geschäftskonto da, letzteres mit viel Bewegung. Bevor wir Resis waren, war es teurer.
                        überweisungen aus D. Sind am nächsten Tag da, es sei denn, es ist WoE.
                        Eine Immobilie haben wir noch nicht gekauft, da fehlt die Erfahrung. Aber wir sind jetzt bald 5 Jahre bei der Sabadell.
                        Bis jetzt keine Probleme, aber größeres hatten wir bisher auch nicht.
                        Ich denke, jede Bank hat ihre Macken, die Sabadell hat z.B nicht viele Filialen.
                        Aber wir haben z.B zw. Wohnen und arbeiten 3 Filialen, Chafiras, LC und PdlA.
                        Wir gehen da eh meist zur zum Automaten.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X