Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Barcelona: Lastwagen fährt in Menschenmenge - mehrere Verletzte

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Barcelona: Lastwagen fährt in Menschenmenge - mehrere Verletzte

    Ein Lieferwagen ist in Barcelona in eine Menschenmenge gefahren. Dies teilte die Polizei am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter mit.

    Nach dem Vorfall mit einem Lieferwagen, der anscheinend mehrere Menschen in den Ramblas gerammt hatte, sprechen Sicherheitskräfte von mehreren Verletzten. Sicherheitsbeamte riegeln Straßen ab

    Die spanische Zeitung "El Pais" spricht ebenfalls von mehreren Verletzten. Sicherheitsbeamte würden die Straßen momentan absperren. Es seien mehrere Notarztwagen im Einsatz.

    Zudem soll der Fahrer des Lieferwagens nach dem Zusammenprall zu Fuß geflüchtet sein. Die Polizei fahnde nach dem Verdächtigen.

    Der Vorfall ereignete sich in den Ramblas, Barcelonas bekannter Flaniermeile. Die Hintergründe waren zunächst völlig unklar.

    Laut Informationen von "El Pais" soll es sich bei dem Tatfahrzeug um einen weißen Van handeln. Der Wagen habe zunächst mehrere Passanten gerammt, die gerade an einer Fußgängerampel die Straße überqueren wollten. Der Fahrer sei anschließend ausgestiegen und geflüchtet

    Quelle:
    https://www.gmx.net/magazine/panoram...etzte-32481886

  • #2
    Ich habe den Header mal angepasst.

    Kommentar


    • #3
      Unter den Todesopfern befinden sich auch 3 Deutsche. Es ist schlimm, vor den Anschlägen der IS ist man nirgends mehr sicher:



      http://www.epochtimes.de/politik/eur....html?latest=1
      Bernhardiner ist das letzte, was ich sein möchte.
      Dauernd die Flasche um den Hals, und niemals trinken dürfen.

      Joachim Ringelnatz

      Kommentar


      • #4
        Der Anschlag duerfte niemanden mehr überraschen. Warum sollten Menschen, die exakt diese Form des Terrors in ihrer Heimat gelernt haben , vielleicht Anfangs als Opfer, spaeter als Taeter, sich im Ausland anders verhalten? Eine Flucht aus der Heimat veraendert nicht den Menschen und seine Handlungen. Auffaellig ist wieder lediglich, dass diese Menschen sowohl in Ihrer Heimat wie auch im fremden Land Ihren Taten immer gegen die Unter und Mittelschicht richten.....
        Der mit Abstand gefährlichste Glaube, der weltweit die meisten Opfer fordert und das grösste Elend verursacht ist der Glaube an einen Staat....

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Admin Beitrag anzeigen
          Ich habe den Header mal angepasst.
          Das finde ich sehr gut. Flagge zeigen fängt immer im Kleinen an. Irgendwann zeigen genug Menschen Flagge und der Terror hat immer weniger Chancen. Aber so lange es noch genug Firmen gibt, die sich mit Terror und Gewalt eine goldene Nase verdienen und so lange Menschen immer noch versuchen Hass, Angst, Unsicherheit usw, zu schüren und dabei offene Ohren finden, so lange wird es wohl leider nie aufhören.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Scorpion Beitrag anzeigen

            Das finde ich sehr gut. Flagge zeigen fängt immer im Kleinen an. Irgendwann zeigen genug Menschen Flagge und der Terror hat immer weniger Chancen.
            Solange Europa offen wie ein Scheunentor ist, werden sich diese R........ immer wieder Opfer suchen.
            Natürlich hat das alles nichts mit dem Islam zu tun?

            Und das hat wahrlich nichts mit "Angst schüren zu tun"!

            Kommentar


            • #7
              Kann man nicht aus Respekt vor den Opfern endlich mal diese Polemik mit unseren Flüchtlingen unterlassen? Diese populistischen Aussagen sind gerade vor diesem Hintergrund widerlich!

              Unsere Gedanken sind bei den Opfern!
              -----

              LG Alex

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Günter140747 Beitrag anzeigen

                Solange Europa offen wie ein Scheunentor ist, werden sich diese R........ immer wieder Opfer suchen.
                Natürlich hat das alles nichts mit dem Islam zu tun?

                Und das hat wahrlich nichts mit "Angst schüren zu tun"!
                Ich frage mich auch, wie es Menschen immer wieder schaffen, hier einen Bogen in Richtung Flüchtlinge zu spannen und immer wieder der Meinung sind, dass diese an allem Schuld sind.
                Es ist schade, wenn man sich hier immer die Schwächsten raus sucht um ihnen die Schuld für alles zu geben. Wir sollten doch froh sein, das wir hier in Frieden leben und nicht aus Angst vor Krieg, Hunger, Vergewaltigung und Gewalt aus unserer Heimat fliehen mussten.
                Ich als Deutsche, die hier auf Teneriffa lebt, schäme mich für solche Aussagen. Denn uns schlägt hier auf der Insel nicht die gleiche Fremdenfeindlichkeit entgegen, wie sie manch ein Deutscher den Flüchtlingen gegenüber an den Tag legt. Wir sollten von den Tinerfeños und ihrer Freundlichkeit Ausländern gegenüber lernen. Sie machen die Residenten nicht ständig für alles verantwortlich, was auf der Insel oder der Kanaren nicht funktioniert.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Scorpion Beitrag anzeigen

                  Ich frage mich auch, wie es Menschen immer wieder schaffen, hier einen Bogen in Richtung Flüchtlinge zu spannen und immer wieder der Meinung sind, dass diese an allem Schuld sind.
                  Es ist schade, wenn man sich hier immer die Schwächsten raus sucht um ihnen die Schuld für alles zu geben. Wir sollten doch froh sein, das wir hier in Frieden leben und nicht aus Angst vor Krieg, Hunger, Vergewaltigung und Gewalt aus unserer Heimat fliehen mussten.
                  Ich als Deutsche, die hier auf Teneriffa lebt, schäme mich für solche Aussagen. Denn uns schlägt hier auf der Insel nicht die gleiche Fremdenfeindlichkeit entgegen, wie sie manch ein Deutscher den Flüchtlingen gegenüber an den Tag legt. Wir sollten von den Tinerfeños und ihrer Freundlichkeit Ausländern gegenüber lernen. Sie machen die Residenten nicht ständig für alles verantwortlich, was auf der Insel oder der Kanaren nicht funktioniert.
                  Natürlich schlägt den Deutschen nicht die Fremdenfeindlichkeit entgegen. Allerdings gibt es einige die sie weiterhin auf der Insel gegenüber anderen ausleben.
                  -----

                  LG Alex

                  Kommentar


                  • #10
                    In Gedanken bei den Opfern, alles Andere kommentiere ich nicht mehr. :sadsmile:
                    Zuletzt geändert von Gerrit; 18.08.2017, 09:19.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Gerrit Beitrag anzeigen
                      In Gedanken bei den Opfern, alles Andere kommentiere ich nicht mehr. :sadsmile:
                      Ich denke auch das wir mal die "Flüchtlingsdebatte" hier unterlassen könnten.

                      Kommentar


                      • #12
                        In der spanischen Presse gibt es Informationen über die Identitäten einiger der mutmaßlichen Attentäter. Von Flüchtlingen habe ich dort nichts gelesen.

                        Kommentar


                        • #13
                          In der spanischen Presse wird überhaupt wenig über Flüchtlinge gesprochen, da es die in dem Ausmaße wie in Nordeuropa hier nicht gibt. Und somit nicht interessieren.

                          Flüchtling haben ihre Fluchtwege dahin gesucht, wo ihnen Arbeit und Wohlstand vorgegaukelt wurden, nicht in Länder sind sie freiwillig gegangen, wo Arbeitslosigkeit und Elend vorprogrammiert waren.
                          Deshalb sind auch immer noch keine nennenswerten Kontingente der syrischen und anderen orientalischen Flüchtlinge in Spanien aufgefallen.
                          Hoy no me puedo levantar, me tiemblan las piernas y me siento fatal.
                          ¡ Mañana lo intentaré otra vez, lo prometo !

                          ( Y me sigue costando ! )

                          Kommentar


                          • #14
                            Spanien regelt das anders; s.Link. Die meisten werden aufs Festland transportiert und dann sich selbst überlassen. Und zudem hat Spanien erst einen ganz kleinen Prozentsatz der "Quotenflüchtlinge" aufgenommen.

                            Zur Zeit kommen allerdings wieder mehr über Marokko her. Spanien geht es wirtschaftlich wieder besser, und die Route über Marokko ist nicht ganz so gefährlich wie die über Libyen.

                            Spanien hält Flüchtlinge mit rigiden Grenzkontrollen auf Abstand. Wer es ins Land schafft, lebt lieber illegal, als Asyl zu beantragen. Warum?

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von aurora Beitrag anzeigen
                              In der spanischen Presse gibt es Informationen über die Identitäten einiger der mutmaßlichen Attentäter. Von Flüchtlingen habe ich dort nichts gelesen.
                              Maroccaner sollen es gewesen sein.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X