Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hinweis für Allein-Wanderer

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hinweis für Allein-Wanderer

    Das Notfall-Gerät SPOT - mein Begleiter auf allen Wanderungen

    Es ist mit Satelliten verbunden und sendet
    verschiedene Mitteilungen,
    immer mit den
    momentanen Positionsdaten:

    1. die SOS-Taste leitet die Rettung ein,
    wenn nötig per Hubschrauber;
    2. die OK-Taste sendet eine eMail mit
    der Meldung, dass alles ok ist, an beliebige Empfänger;
    3. alle 5 min kann ein Wegpunkt an eine
    Karten-Seite versendet werden, auf der dann
    der Verlauf der Wanderung durch
    autorisierte Personen einsehbar wird.

    Kosten: alles ca.-Preise

    das Gerät 150 Euro einmalig,

    Gebühr für die Satellitennutzung 100 Euro pro Jahr

    Versicherung für die Kosten von Rettungseinsätzen
    15 Euro jährlich pro versicherte Person

    [align=center]----------------------------------[/align]
    Alle Infos hier:
    https://www.findmespot.eu/gm/index.php?cid=102


    Besucht mich hier: http://www.wandern-auf-teneriffa.de

  • #2
    das Gerät 150 Euro einmalig,
    Gebühr für die Satellitennutzung 100 Euro pro Jahr

    Versicherung für die Kosten von Rettungseinsätzen
     15 Euro jährlich pro versicherte Person
    Also für 115 € jährlich zu haben?
    Lauft das so ähnlich wie z.B. in den Alpen ein Lawinenpiepserl?

    bam

    Kommentar


    • #3
      Lawinenpipser kenn ich nicht.

      Der SPOT arbeitet wie oben beschrieben.
      Und ja, 115 ist richtig - für die erste Person.
      Für jede weitere Person kommen 15 Euro dazu.
      Besucht mich hier: http://www.wandern-auf-teneriffa.de

      Kommentar


      • #4
        Lawinenpipser kenn ich nicht.
        Das sind solche Dinger, welche du dir um das Hand- oder Fußgelenk bindest, und welche dabei pulsierende Signale ausgeben, welche geortet werden können.
        Ich bin diesbezüglich ein gebranntmarktes Kind.

        Mein Vater ist stets in den Bergen unterwegs, egal zu welcher Jahreszeit und einmal geriet er drei Meter tief unter eine Lawine.
        Er hatte mächtiges Glück gehabt, dies überhaupt überlebt zu haben, aber gefunden wurde er wegen diesem Piepserl.

        Und deswegen finde ich solche Sachen nicht schlecht.

        bam

        Kommentar


        • #5
          Mal ne (wahrscheinlich) blöde Frage: Jetzt gibts doch überall Werbung für diese kleinen GPS-Sender fürs Auto für ein paar Euro.

          Mal abgesehen von den vom Wanderer (wenn er denn noch kann) aktivierbaren Hilferuffunktionen: Gibts da Unterschiede hinsichtlich
          - Genauigkeit der Ortung
          - Software für Anzeige der Position?

          Ansonsten wäre so ein Billig-Ding für Wanderer ja auch besser als nix, oder?
          Warum hassen Sozialisten die Fitness-Studios? Weil sich harte Arbeit auszahlt und sich Erfolge nicht umverteilen lassen....

          Kommentar


          • #6
            Ich habe keine Ahnung!
            Theoretisch müsste man dich ja sogar über ein Smartphone orten können.

            Meinst du diese Werbung im TV, bei welcher man einen Chip an seinem Auto verstecken kann und damit jenes (z.B. nach Diebstahl) orten kann?
            Das funktioniert sicher, doch wahrscheinlich nicht als Wanderer.
            Diese Piepser senden ganz bewusst Signale, welche Rettungsstationen verfolgen können.

            Man muss das Dingen auch ganz bewusst aktivieren.
            Stell dir vor jeder rennt mit soetwas zum Spaß herum.
            Dabei triebe man Rettungskräfte wahrscheinlich in den Wahnsinn.

            bam

            Kommentar


            • #7
              Zitat von SanLorenzo5' pid='2022' dateline='1492282980
              Mal ne (wahrscheinlich) blöde Frage: Jetzt gibts doch überall Werbung für diese kleinen GPS-Sender fürs Auto für ein paar Euro.

              Mal abgesehen von den vom Wanderer (wenn er denn noch kann) aktivierbaren Hilferuffunktionen: Gibts da Unterschiede hinsichtlich
              - Genauigkeit der Ortung
              - Software für Anzeige der Position?

              Ansonsten wäre so ein Billig-Ding für Wanderer ja auch besser als nix, oder?
              Diese 2 Dinge kannst du nicht vergleichen. 

              Diese günstigen GPS Sender brauchen ein Handynetz um ihre Position an einen Empfänger zu übermitteln. 

              Dieses Profi Teil empfängt nicht nur Signale aus dem All sondern kann sie auch SENDEN. 

              Somit brauchst du nur einen freien Himmel und du kannst darüber Hilfe anfordern. Selbst in der tiefsten Wüste. Du brauchst kein Handynetz oder sonstwas. 


              Das ist natürlich ein Mega Vorteil. Und meiner Meinung nach gehört sowas bei jedem Wanderer der auch mal abseits der Touri Pisten ist, sowas ins gepäck.

              Kommentar


              • #8
                Dacht mir schon, dass es ne blöde Frage war. Aber jetzt können alle Mitblöden dieser Welt den Unterschied verstehen...danke
                Warum hassen Sozialisten die Fitness-Studios? Weil sich harte Arbeit auszahlt und sich Erfolge nicht umverteilen lassen....

                Kommentar


                • #9
                  Ich finde es auch eine tolle Sache, was passiert dann eigentlich, wenn jemand das unüblicherweise als "Scherz", versehentlich oder Veräppelung betätigt?

                  Liebe Grüße tarajal :)

                  Kommentar


                  • #10
                    Durch nochmaliges Drücken der SOS-Taste wird der Notruf zurückgesetzt.
                    Die Taste ist aber unter einer Lasche gegen versehentliches Drücken geschützt.
                    In jedem Fall muss ein Rettungseinsatz bezahlt werden - und zwar ziemlich teuer!
                    Dass jemand zum Scherz den Notruf sendet, wird deshalb sehr teuer, zumal das Gerät registriert ist und man den Scherzkeks sofort fängt.

                    Ich mach ja seit Jahren Reklame für dieses Gerät, aber keiner meiner Wanderfreunde hat sich eines zugelegt, selbst die Alleinwanderer nicht.
                    Das liegt sicher daran, dass jeder den Wert seines Lebens unterschiedlich einschätzt . . .
                    Besucht mich hier: http://www.wandern-auf-teneriffa.de

                    Kommentar


                    • #11
                      Dabei gibt es zunächst einmal die Einsatztruppe, welche sich in Alarmbereitschaft versetzt und eventuell sogar einen Helikopter los schickt.
                      Jene suchen solange, bis der Einsatz von wem auch immer beendet wurde.

                      Sollte sich dabei herausstellen, dass jemand das System "zweckentfremdet" oder gar "missbraucht" hat, kann ihn dies seine Existenz kosten.
                      Das ist aber auch richtig so!
                      Wenn man grundlos Rettungskräfte anfordert gehört einem der Schädel gewaschen.

                      bam

                      Kommentar


                      • #12
                        Sehe ich auch so, habe aber manchmal den Eindruck, dass hier "Jugendliche" schon mal den einen oder anderen "Scherz" versucht hatten um sich mit dem Heli heim fliegen zu lassen, oder sollte ich mich da so sehr irren?

                        Liebe Grüße tarajal :)

                        Kommentar


                        • #13
                          Meine Frau lässt mich nie alleine Wandern :rofl: , ansonsten würde ich mir mit (und zur) Sicherheit einen solchen SOS Sender kaufen, Danke für die Info.

                          Allein schon in Ifonche, wo wir mehrfach die Woche mit den Hunden laufen, ist laut Anzeige auf dem Smartphone Null Empfang dort oben, ob da der 112 Notruf noch funktioniert, weiss ich aber nicht, ich meine mal gelesen zu haben, dass die Notrufe fast immer noch funktionieren, auch wenn fast kein Empfang möglich ist.
                          Wenn ich alt bin, ziehe ich aufs Dorf und werde als der verrückte Opa bekannt, der in seinem Garten eine eigene Achterbahn errichtet hat, um die alle Kinder ihn beneiden, doch er lässt nur sein Hausschwein Rüdiger damit fahren

                          Kommentar


                          • #14
                            Ja - du hast mit solch einem Notfall-Piepserl sogar in der tiefsten Pampa eine Chance, weil das Signal direkt über Satteliten läuft und du dabei kein Handysignal benötigst.
                            Die Technologie ist auch schon älter.
                            Hat sich aber bewährt.

                            bam

                            Kommentar


                            • #15
                              Ne, ich meinte ein 112-Notruf über das Smartphone, auch wenn laut Anzeige in der Statusbar kein Empfang ist, ob dann ein 112 doch noch durchkommen kann.
                              Wenn ich alt bin, ziehe ich aufs Dorf und werde als der verrückte Opa bekannt, der in seinem Garten eine eigene Achterbahn errichtet hat, um die alle Kinder ihn beneiden, doch er lässt nur sein Hausschwein Rüdiger damit fahren

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X